Für Zauberer gilt ermäßigte Steuer - für den Nikolaus der volle Satz

| War noch was…? War noch was…?

Nicht nur Gastronomen und Hoteliers bringt das Mehrwertsteuer-Wirrwarr in Deutschland ins Grübeln. Auch Künstler, die auch im Gastgewerbe sind arbeiten sind betroffen. So hat jetzt das Finanzgericht Münster entschieden, dass Umsätze eines Zauberkünstlers dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Tritt die gleiche Person jedoch als Nikolaus, auf gilt der volle Satz.

Die Umsätze eines Zauberkünstlers unterliegen dem ermäßigten Steuersatz - und nicht dem Regelsteuersatz. Das hat das Finanzgericht Münster (NRW) entschieden und damit der Klage eines Zauberers statt gegeben, wie die Justizbehörde am Montag mitteilte. Der Regelsteuersatz gilt dem Urteil zufolge aber für eine andere Tätigkeit des Mannes: Seine Einsätze als Nikolaus.

Das Finanzamt wollte die Arbeit des Mannes in den Jahren 2017 und 2018 mit dem damals gültigen Steuersatz von 19 Prozent belegen und erließ entsprechende Bescheide. Es handle sich nicht um eine theaterähnliche Leistung, so die Begründung der Finanzbehörde.

Das sieht das Finanzgericht Münsters anders (Az. 5 K 2414/19 U, Urteil vom 26. November): Der Kläger bietet demnach klassische Bühnenzauberei und fertigt Ballonskulpturen. Diese Tätigkeit entspreche einer Theatervorführung oder vergleichbaren Darbietungen, wie es im Umsatzsteuergesetz heißt. Und dafür gilt der ermäßigte Steuersatz, der im betroffenen Zeitraum 7 Prozent betrug.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Prozessbeginn in Köln: Freundin in Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt

Ein 26-jähriger Mann soll seine Freundin in einem Kölner Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt haben. Am Mittwoch begann der Prozess gegen ihn. Der Kieler ist unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs, Freiheitsberaubung und Körperverletzung angeklagt.

Riecht nicht nach Küche: Tim Raue präsentiert Parfum

Sternekoch Tim Raue geht neue Wege und produziert sein eigenes Parfüm. Der Duft mit dem Namen „No. 36“ soll „den urbanen Berliner Vibe mit der zarten asiatischen Duftwelt verbinden“, wie Raue in einem Facebook-Post verkündete.

Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich lässt sich gern duzen

Sina Erdrich spricht als Weinkönigin für rund 15.000 Winzerinnen und Winzer in Deutschland. Die «First Lady des Weins» ist zwar eine Hoheit, hält Menschen aber nicht auf Distanz.

Maritim Hotel in Kiel wegen brennendem Wäschewagen evakuiert

Das Maritim Hotel in Kiel ist wegen brennender Bettwäsche für etwa eine Stunde geräumt worden. Verletzt wurde dabei am Donnerstag laut Feuerwehr niemand. Ein Wäschewagen war aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten. Das Feuer sei rasch gelöscht worden.

Gast verstorben: Hotelier bleibt auf Übernachtungs- und Reinigungskosten sitzen

Verstirbt ein Mensch, muss sein Erbe grundsätzlich für dessen Schulden aufkommen. Anders liegt der Fall jedoch dann, wenn das Erbe ausgeschlagen wird. Dies führte im vorliegenden Fall dazu, dass ein Hotelier Übernachtungs- und Reinigungskosten in Höhe von 2.558 Euro nicht erstattet bekommt.

Hotel in Kiel wegen brennender Bettwäsche evakuiert

Ein Hotel in Kiel ist wegen brennender Bettwäsche für etwa eine Stunde geräumt worden. Verletzt wurde dabei am Donnerstag laut Feuerwehr niemand. Ein Wäschewagen war aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten.

Polizei mit Hotel verwechselt: 49-Jähriger bekommt Zelle statt Zimmer

Ein Mann hat es sich auf der Suche nach einem Hotelzimmer in Würzburg stattdessen in einer Zelle gemütlich machen können. Der 49-Jährige erkundigte sich auf der Wache nach einem Zimmer und wurde dann eingebuchtet, da offene Haftbefehle vorlagen.

Diebstahl von Lindenbergs Porsche aus Atlantic-Garage: Angeklagter freigesprochen

Im Prozess um den gestohlenen Porsche von Sänger Udo Lindenberg ist der Angeklagte freigesprochen worden. Der Sportwagen des Panik-Rockers war am 22. Juni 2020 aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic entwendet worden.

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar / Infizierter feiert in Bayern

In einer Hamburger Bar im Stadtteil St. Pauli hat es einen Corona-Ausbruch trotz 2G-Regel gegeben. In Bayern hat ein Corona-Infizierter am Wochenende in einer Diskothek in Patersdorf (Landkreis Regen) gefeiert.

Donald Trump: Luxushotel in Washington findet keinen Käufer

Donald Trump möchte das Trump International Hotel in Washington verkaufen. Laut Medienberichten in den USA herrsche in dem einstigen Luxushotel „gähnende Leere“. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, könnte die Trump Organization bis zu 500 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf der Immobilie erzielen.