Gast verstorben: Hotelier bleibt auf Übernachtungs- und Reinigungskosten sitzen

| War noch was…? War noch was…?

Verstirbt ein Mensch muss sein Erbe grundsätzlich für dessen Schulden aufkommen. Anders liegt der Fall jedoch dann, wenn das Erbe ausgeschlagen wird. Dies führte im vorliegenden Fall dazu, dass ein Hotelier Übernachtungs- und Reinigungskosten in Höhe von 2.558 Euro nicht erstattet bekommt.

Im April dieses Jahres hatte sich das Amtsgericht mit der Klage eines Ansbacher Hoteliers zu befassen. Dieser hatte ein Zimmer an einen Mann vermietet, der Ende Januar 2020 tot im Hotelzimmer aufgefunden wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren noch die Kosten für vier Übernachtungen offen. Außerdem wies der Tote zahlreiche Verletzungen auf und im Hotelzimmer fanden sich viele Blutspuren. Für die Reinigung des Zimmers entstanden daher Kosten in Höhe von 2.200,00 Euro. Diese Reinigungskosten verlangte der Hotelier neben den Übernachtungskosten vor Gericht von der Tochter des Verstorbenen.

Der Erbe übernimmt neben dem Vermögen auch die Schulden des Verstorbenen. Die Tochter hatte das Erbe Ende März 2020 ausgeschlagen, durch das Gericht musste aber geklärt werden, ob die Ausschlagung rechtzeitig erfolgte.

Nach dem Gesetz beträgt die Frist für die Ausschlagung einer Erbschaft sechs Wochen. Wird das Erbe nicht innerhalb der Frist ausgeschlagen, gilt das Erbe als angenommen. Die Frist beginnt aber erst, wenn der Erbe Kenntnis vom Anfall und Grund der Erbschaft erlangt. Dies bedeutet, dass es nicht ausreicht, wenn der potenzielle Erbe vom Tod des Erblassers erfährt. Er muss auch wissen, ob es ein Testament gibt oder die gesetzliche Erbfolge gilt.

Der Verstorbene hat teilweise im Ausland gearbeitet und aus der polizeilichen Ermittlungsakte zum Todesfall ergab sich, dass es zumindest in der Vergangenheit dort einmal ein Testament gegeben haben muss. Das Gericht entschied daher, dass die Tochter des Verstorben bei dessen Tod im Januar nicht sicher wissen konnte, dass sie dessen Erbin geworden ist. Die Frist für die Ausschlagung war im März damit noch nicht abgelaufen und die Tochter konnte das Erbe wirksam ausschlagen. Aus diesem Grund haftet sie nicht für die Schulden des Verstorbenen.

Bei dem Toten wurde zwar ein größerer Betrag an Bargeld gefunden, dieser war bei Klageerhebung aber bereits für die Beerdigungskosten verwendet worden und konnte nicht mehr für die Hotelkosten verwendet werden. Das Amtsgericht wies die Klage daher ab. Das Landgericht Ansbach bestätigte in seiner Entscheidung über die Berufung des Klägers das Urteil des Amtsgerichts. Damit ist die Entscheidung rechtskräftig.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Sängerin Pink macht Kräuterlikör der Gutsbrennerei Schloss Zinzow zum Verkaufsschlager

Die US-Sängerin Pink ist ein internationaler Popstar und hat offenbar eine Schwäche für Kräuterlikör. Ein Aperitivo aus Vorpommern hat es ihr besonders angetan - sehr zur Freude der kleinen Brennerei.

Zoff statt Frohsinn: Köln und Düsseldorf streiten über späteren Rosenmontagszug

Ein Rosenmontagszug ist am Rosenmontag - sollte man meinen. Doch die Düsseldorfer Karnevalisten haben den Termin wegen der Corona-Pandemie verschoben. Das kommt in den Nachbar-Hochburgen gar nicht gut an. Besonders die Kölner sind sauer.

US-Hotel lässt Gäste wegen schlechter Bewertung von Polizei rauswerfen

Die Kleinstadt Helen im US-Bundesstaat Georgia ist einem bayerischen Alpendorf nachempfunden und bei Urlaubern daher sehr beliebt. Für eine Großmutter und ihre Enkelin war der Aufenthalt in einem dortigen Hotel jedoch schneller vorbei als gedacht.

Feuer um Gosch-Hotel am Kudamm löst Feuerwehr-Großeinsatz aus

Rund 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr sind am Samstagabend zu einem Brand in einem Hotel am Berliner Kurfürstendamm ausgerückt. Ausgebrochen war das Feuer aus noch ungeklärter Ursache in einem Hotelzimmer im Gosch-Hotel.

Caroline von Kretschmann: Tausende Likes für einen Tanz

Die Inhaberin des Grand Hotels Europäischer Hof in Heidelberg hat mit Mitarbeitern an der Forget Me Nots Dance Challenge 2021 teilgenommen, die seit einigen Wochen durch die Sozialen Netzwerke geistert. Von Kretschmanns-Video geht seit Tagen viral und ist allein bei LinkedIn über 100.000 Mal angesehen worden.

Keine Ausnahme für Fußballstars: Kimmich darf vor Bayern-Spiel nicht ins Team-Hotel

Am Freitag spielt der FC Bayern in Augsburg. Geschlafen wird im Augsburger Hotel "Maximilian´s", in dem mittlerweile die 2G-Regel gilt. Für einige ungeimpfte Kicker bedeutet das, dass sie sich einen anderen Schlafplatz suchen müssen.

Bundespresseball im Adlon zum zweiten Mal verschoben

Der Bundespresseball ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden. Neuer Termin ist der 29. April 2022 im Berliner Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Grund seien die «rasant steigenden Infektionszahlen und die stark wachsende Auslastung der Intensivstationen».

Essen im Weltall: Deutsches Team bei Nasa-Wettbewerb ausgezeichnet

Vorschläge für Astronauten-Essen mithilfe von Mikroorganismen, Insekten oder 3D-Druckern sind bei einem Wettbewerb der Raumfahrtagenturen der USA und Kanada ausgezeichnet worden - und auch ein Team aus Deutschland ist darunter.

«Feier wie früher»: Bei Disco-Räumung nach Corona-Verstößen bricht Panik aus

Bei einer von den Behörden angeordneten Räumung einer Großraum-Diskothek ist Panik unter den Gästen ausgebrochen. Die Disco in Friesoythe im Landkreis Cloppenburg hatte am Freitag zu einer 2G-Party unter dem Motto «Feier wie früher» eingeladen. Der Großeinsatz für Polizei, Ordnungsamt und Rettungskräfte dauerte mehrere Stunden.

Weihnachtliche Deko in Hotels, Parks und Gärten

In weniger als sechs Wochen ist Weihnachten und damit beginnt in den Innenstädten die Vorweihnachtszeit. Ob Innenstädte, Hotels oder Parks und Gärten - weihnachtliche Dekoration wird überall aufgebaut. Großen Anteil daran haben zwei kreative Hamburger.