Gast verstorben: Hotelier bleibt auf Übernachtungs- und Reinigungskosten sitzen

| War noch was…? War noch was…?

Verstirbt ein Mensch muss sein Erbe grundsätzlich für dessen Schulden aufkommen. Anders liegt der Fall jedoch dann, wenn das Erbe ausgeschlagen wird. Dies führte im vorliegenden Fall dazu, dass ein Hotelier Übernachtungs- und Reinigungskosten in Höhe von 2.558 Euro nicht erstattet bekommt.

Im April dieses Jahres hatte sich das Amtsgericht mit der Klage eines Ansbacher Hoteliers zu befassen. Dieser hatte ein Zimmer an einen Mann vermietet, der Ende Januar 2020 tot im Hotelzimmer aufgefunden wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren noch die Kosten für vier Übernachtungen offen. Außerdem wies der Tote zahlreiche Verletzungen auf und im Hotelzimmer fanden sich viele Blutspuren. Für die Reinigung des Zimmers entstanden daher Kosten in Höhe von 2.200,00 Euro. Diese Reinigungskosten verlangte der Hotelier neben den Übernachtungskosten vor Gericht von der Tochter des Verstorbenen.

Der Erbe übernimmt neben dem Vermögen auch die Schulden des Verstorbenen. Die Tochter hatte das Erbe Ende März 2020 ausgeschlagen, durch das Gericht musste aber geklärt werden, ob die Ausschlagung rechtzeitig erfolgte.

Nach dem Gesetz beträgt die Frist für die Ausschlagung einer Erbschaft sechs Wochen. Wird das Erbe nicht innerhalb der Frist ausgeschlagen, gilt das Erbe als angenommen. Die Frist beginnt aber erst, wenn der Erbe Kenntnis vom Anfall und Grund der Erbschaft erlangt. Dies bedeutet, dass es nicht ausreicht, wenn der potenzielle Erbe vom Tod des Erblassers erfährt. Er muss auch wissen, ob es ein Testament gibt oder die gesetzliche Erbfolge gilt.

Der Verstorbene hat teilweise im Ausland gearbeitet und aus der polizeilichen Ermittlungsakte zum Todesfall ergab sich, dass es zumindest in der Vergangenheit dort einmal ein Testament gegeben haben muss. Das Gericht entschied daher, dass die Tochter des Verstorben bei dessen Tod im Januar nicht sicher wissen konnte, dass sie dessen Erbin geworden ist. Die Frist für die Ausschlagung war im März damit noch nicht abgelaufen und die Tochter konnte das Erbe wirksam ausschlagen. Aus diesem Grund haftet sie nicht für die Schulden des Verstorbenen.

Bei dem Toten wurde zwar ein größerer Betrag an Bargeld gefunden, dieser war bei Klageerhebung aber bereits für die Beerdigungskosten verwendet worden und konnte nicht mehr für die Hotelkosten verwendet werden. Das Amtsgericht wies die Klage daher ab. Das Landgericht Ansbach bestätigte in seiner Entscheidung über die Berufung des Klägers das Urteil des Amtsgerichts. Damit ist die Entscheidung rechtskräftig.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels der Deutschen Hospitality spenden 450 Lunchpakete für Bahnhofsmissionen

Sieben Hotels der Marken Steigenberger Hotels & Resorts, MAXX und IntercityHotel engagieren sich für die Bahnhofsmissionen am Berliner Hauptbahnhof, Zoologischer Garten und Ostbahnhof und spendeten 450 Lunchpakete.

Karnevalsauftakt unter Auflagen: «Helau» und «Alaaf» mit 2G - Kölner Prinz hat Corona

Der 11.11. wird wieder in Präsenz gefeiert. Allerdings gilt das in den Karnevalshochburgen nur für Geimpfte und Genesene. Selbst unter diesen Bedingungen hat nicht jeder ein gutes Gefühl dabei - und kurzfristig ändert ein Corona-Fall in Köln die Pläne.

Schweizer Markenstreit: B&B vs. BNB

Die französische Hotelkette B&B hat sich mit der Dachorganisation der Schweizer Bed-and-Breakfast-Betriebe BnB Switzerland angelegt. Grund für den Streit war das neue BnB-Design, welches nach Ansicht der Hotelkette offenbar zu viele Ähnlichkeiten mit ihrem eigenen Auftritt aufweise. 

Größter Heringssalat der Welt: Rekord auf Usedom

Weltrekord Nummer drei für den Usedomer Fischgastronomen André Domke: Nach der größten Fischsoljanka und der größten Fischsülze schaffte er jetzt mit dem weltgrößten «Heringshäckerle» Eingang in eine Weltbestenliste.

Ebbelwei-Expreß rollt wieder durch Frankfurt 

Der Ebbelwei-Express dreht in Frankfurt wieder seine Runden. Die Straßenbahn, in der Apfelwein und andere Getränke während der Fahrt ausgeschenkt werden, startete am Samstag erstmals seit März 2020 wieder zu einer Linienfahrt durch die Mainmetropole.

Zentralrat der Juden wartet im Fall Ofarim ab

Einen Monat nach Antisemitismusvorwürfen des Sängers Gil Ofarim gegen Mitarbeiter des Leipziger Westin Hotels hat sich der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, zurückhaltend geäußert.

Riesige Cannabis-Plantage in ehemaligem Hotel in Mettmann entdeckt

In einem ehemaligen Hotel in Mettmann haben Ermittler eine illegale Cannabisplantage mit hunderten Pflanzen entdeckt - mit geschätztem Millionenwert. In dem Gebäude waren nahezu sämtliche Zimmer und die im Keller befindliche Kegelbahn als Plantage umgebaut.

Einmal Carrie Bradshaw sein: Sarah Jessica Parker wird Gastgeberin auf Airbnb

Über 20 Jahre ist es her, dass Carrie Bradshaw in „Sex and the City“ die Weltbühne betrat. Nun erweitert Schauspielerin Sarah Jessica Parker ihr Repertoire um die Rolle der Gastgeberin auf Airbnb und bietet Fans im November einen einmaligen Aufenthalt in Carries Wohnung.

Maulwurf bei der Staatsanwaltschaft: Attila Hildmann erhielt Infos von Mitarbeiterin

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt seit längerem gegen den rechtsradikalen Kochbuch-Autor und Verschwörungserzähler Attila Hildmann. Nun aber gerät eine Ex-Mitarbeiterin aus den eigenen Reihen in den Fokus.

Nach Brand in Kneipe: Angeklagter Mann tot in Gefängniszelle gefunden

Nach einem wohl absichtlich gelegten Feuer in einer Kneipe in Unterfranken ist der Verdächtige tot in der Untersuchungshaft gefunden worden. Vermutlich habe sich der Mann im Gefängnis das Leben genommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.