Gastronomen klagen über Punks auf Sylt - Gemeinde versperrt Durchgang

| War noch was…? War noch was…?

Der Ärger über randalierende Punks in Westerland auf Sylt hält an. Nach massiven Beschwerden von Geschäftsleuten und Gastronomen habe die Gemeinde einen privaten Durchgang in der Nähe eines Brunnens in der Wilhelmstraße mit Betonblöcken zugestellt, sagte Bürgermeister Nikolas Häckel am Donnerstag.

Dies sei in Abstimmung mit den Eigentümern zum Schutz von deren Eigentum und zur Vermeidung weiterer Verunreinigungen geschehen. Besonders seit Einführung des 9-Euro-Tickets reisen viele Punks auf die Insel und sorgen dort oft für Ärger.

In der Gemeinde gebe es seit Wochen Probleme, bestätigte Häckel. Der Frust von Hauseigentümern, Gastronomen und Gewerbetreibenden und auch der wirtschaftliche Schaden seien groß.

Er habe den Polizeiausschuss des Kreises Nordfriesland und die Landesregierung über die Probleme informiert. «Die Gemeinde Sylt ist jedoch zur Durchsetzung von ordnungsrechtlichen Maßnahmen auf die Polizei angewiesen», sagte Häckel.

Der Außendienst des Ordnungsamtes sei oft vor Ort und werde an den Wochenenden auch durch einen Sicherheitsdienst personell unterstützt. Zuvor hatten t-online und das «Hamburger Abendblatt» berichtet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sturm im Kaffeebecher, ausgelöst durch ein Video mit miesem Getrickse: Bei Starbucks passt angeblich in die verschieden großen - und teuren - Becher gleich viel hinein. Aber das ist Unfug.

In München hat sich ein unbekannter Mann in einer Hotel-Toilette eingeschlossen und sich geweigert, diese wieder zu verlassen. Jeder, der sich seiner Toilette näherte, wurde mit einer Metallkette attackiert. Die Polizei musste anrücken und den Mann festnehmen.

Das Hotel Meininger in München sorgt derzeit mit einem Hinweis an die Gäste für Lacher im Netz. Auf dem Foto, das die Instagram-Seite notesofgermany gepostet hat, ist ein Schild mit einer eher ungewöhnlichen Warnung zu sehen.

Tim Raue hat mit persönlichen Worten an seinen gestorbenen Großvater erinnert. Er sei ein fürsorglicher Ehemann, Vater und für ihn als Großvater der preußische Fels in der Brandung seines Lebens gewesen, so der Sternekoch.

Zum G7-Gipfel auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen werden mehr als zwei Dutzend Staatsanwälte und Richter vor Ort sein. Im Schichtbetrieb sollen mehr als 25 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte rund um die Uhr bereitstehen.

Das deutsche WM-Quartier in Katar erfüllt nach Ansicht von Oliver Bierhoff alle notwendigen moralischen Standards. Man habe beim Deutschen Fußball-Bund notwendige Prüfungen vorgenommen.

Bei einer Schlamm- und Gerölllawine auf ein Hotel in San Carlos de Bariloche im argentinischen Patagonien sind drei Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen wurden verletzt.

Der russische Oligarch Alischer Usmanow steht derzeit im Fokus der deutschen Geldwäsche-Behörde. Der Grund: Er soll seinem Privatkoch aus Essen 10.000 Euro im Monat an Gehalt gezahlt haben. Das Geld soll über eine Firma auf den Britischen Jungferninseln geflossen sein.

In einem Hotel in Wangen im Allgäu wurden 13 Menschen durch austretende Chemiedämpfe verletzt. Schuld war offenbar ein technischer Defekt einer Industriespülmaschine. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Der Klingenberger Gewürzexperte Ingo Holland ist im Alter von 64 Jahren überraschend verstorben. Der Gründer des Alten Gewürzamtes konnte auch auf eine erfolgreiche Karriere als Sternekoch zurückblicken.