Großeinsatz nach Bombendrohung in Bielefelder Légère-Hotel

| War noch was…? War noch was…?

Wegen einer Bombendrohung ist das Légère Hotel in Bielefeld in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel habe zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten, teilte die Polizei in der Nacht mit. 106 Gäste mussten für mehr als eineinhalb Stunden aus ihren Zimmern. Die Stadtwerke stellten zwei Busse für die Unterbringung der Menschen bereit.

Einsatzkräfte durchsuchten das Gebäude mit einem Sprengstoffhund, nachdem keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden waren, wurde das Hotel wieder freigegeben. Der Anrufer hatte Vermögen in Form der Digitalwährung Bitcoin gefordert. Die Ermittlungen zu seiner Identität und den Tathintergründen dauerten den Angaben zufolge am Morgen noch an. Verletzt wurde niemand.

Bereits am Mittwoch waren in Nordrhein-Westfalen vier Moscheen wegen einer Bombendrohung evakuiert worden - eine davon auch in Bielefeld. Sprengstoff wurde dort, genau wie in Essen, Unna und Hagen, nicht gefunden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Buckingham-Palast: «The Changing of the Guard» wird ausgesetzt

egen der Coronavirus-Pandemie wird der berühmte Wachwechsel der königlichen Gardesoldaten an mehreren Residenzen von Königin Elizabeth II. bis auf weiteres ausgesetzt. Das teilte der Palast am Freitag mit.

Frau in Lindauer Hotel getötet

In einem Lindauer Hotel soll eine 31 Jahre alte Frau getötet worden sein. Nach Angaben der Polizei vom Montag ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Dieser soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

Technischer Defekt: Lambrusco fließt aus Wasserleitung

Statt Wasser ist in einem italienischen Ort Wein aus den Leitungen gesprudelt. Es war aber nicht wie in der Bibelerzählung Jesus am Werk: Ein technischer Defekt beim Abfüllen spülte Lambrusco von einer lokalen Kellerei in einige Häuser von Castelvetro di Modena.

Mann mit Hammer beinahe tödlich verletzt? Berliner Gastwirt vor Gericht

Weil er mit einem Hammer einen Gast seines Lokals in Berlin-Neukölln attackiert und lebensgefährlich verletzt haben soll, muss sich ein 22-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Totschlag.

Mann blockiert Notruf, weil er sein Hotel sucht

Weil er nicht wusste, wie er ins Hotel kommen sollte, blockierte ein Mann in Ulm den Notruf. Rund zwanzig Mal habe der 53-Jährige nach Angaben der Polizei vom Montag am Tag zuvor zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr die 110 gewählt. Jetzt droht ihm eine Strafanzeige.

Brand in Berliner Restaurant vermutlich fahrlässige Brandstiftung

In der Gaststätte, «Pavillon» im Volkspark Friedrichshain in Berlin, ist vergangene Woche ein Feuer ausgebrochen. Das Restaurant brannte in voller Ausdehnung, verletzt wurde aber niemand. Ursache war vermutlich fahrlässige Brandstiftung.

Feuer in Hotel mit Verletzten - Ursache war Defekt in Verteilerdose

Ein technischer Defekt in einem Personalzimmer war die Ursache für ein Feuer in einem Hotel auf der Halbinsel Fischland-Darß. Es gab neun Verletzte unter den Mitarbeitern. Der Hotelbetrieb konnte weitergehen.

Nach Feuer in Hotel in Zingst: Experte sucht Brandursache in Personalzimmer

Nach dem Feuer mit neun Verletzten im Hotel Vier Jahreszeiten in Zingst auf dem Darß soll ein Sachverständiger die genaue Ursache für den Brand ermitteln. Nach bisherigen Ermittlungen spreche vieles für einen technischen Defekt oder Fahrlässigkeit.

Burger King serviert Pommes-Burger

Burger King nimmt in seinen Filialen in Neuseeland einen neuen Burger ins Programm. Der „Chip Butty“ besteht aus Pommes zwischen zwei Brötchenhälften. Die zweifelhafte kulinarische Erfindung ist allerdings gar nicht so neu und sorgt bei den Briten für viel Kritik.

Neun Verletzte bei Feuer in Hotel in Zingst

Bei einem Feuer im Hotel Vier Jahreszeiten in Zingst auf dem Darß, haben am Sonntag neun Angestellte zum Teil schwere Rauchvergiftungen erlitten. Nach ersten Ermittlungen war das Feuer aus ungeklärter Ursache in einer Personalwohnung ausgebrochen.