Hakenkreuze an der Tür - Brandanschlag auf Lokal in Niedersachsen

| War noch was…? War noch was…?

Durch einen mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag ist ein Restaurant in Syke nahe Bremen zerstört worden. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag wurde niemand verletzt. An dem Gebäude wurden zwei Hakenkreuze und der Spruch «Ausländer raus» entdeckt, wie eine Polizeisprecherin sagte. Betreiber des Restaurants sei ein «Syker mit Migrationshintergrund». Deshalb gehe die Polizei von einem «fremdenfeindlichen» Hintergrund der Tat aus, auch wenn andere Motive nicht ausgeschlossen seien. Nähere Angaben zum Restaurantbesitzer wurden nicht gemacht.

Der für politische Kriminalität zuständige Staatsschutz ermittele. Darüber hinaus seien Brandermittler der Polizeiinspektion Diepholz im Einsatz. Die Gaststätte bot nach eigenen Angaben auf Facebook internationale Küche für die ganze Familie.

«Darüber sind wir tief betroffen», sagte Bürgermeisterin Suse Laue (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Eine rechte Szene gebe es seit langem nicht mehr. Sie machte keine Angaben zu den Betroffenen. Sie sprach von «Menschen, die schon lange in Syke leben, die zu uns gehören». Syke zählt 25 600 Einwohner. 2018 stufte die Polizei im ganzen Landkreis Diepholz elf Straftaten als fremdenfeindlich ein, wie aus der jüngsten verfügbaren Landesstatistik hervorgeht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wacken-Festival: Hoffen auf 2021

Wegen der Corona-Krise musste das Metal-Spektakel in Wacken in Schleswig-Holstein dieses Jahr pausieren. Sollte die Pandemie auch noch im Sommer 2021 ein Thema sein, sind die Veranstalter vorbereitet.

Deutsche Schweinshaxe soll Corona-Fall in China ausgelöst haben

China hat eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe als Auslöser für einen neuen Corona-Fall ausgemacht. Wie staatliche Medien berichteten, habe sich in der ostchinesischen Stadt Tianjin ein Arbeiter in einem Kühlhaus infiziert.

Polizei löst «Corona-Partys» in Kölner Bar auf

Zwei «Corona-Partys» haben Stadt und Polizei in Köln am Wochenende aufgelöst und mehrere Feiernde zur Kasse gebeten. Im ersten Fall trafen sich laut Angaben der Polizei am Samstagabend ein Dutzend Partygäste in einer Bar.

Gartenbedarf statt Luxushotel: Trump-Tweet sorgt für Spott

Donald Trump hat mit der Verwechslung eines Veranstaltungsortes für Spott gesorgt. Trump kündigte eine große Pressekonferenz im «Four Seasons» in Philadelphia an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: «Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei».

Einbrecher mit grünem Daumen: Gummibaum aus Gaststätte gestohlen

Einbrecher haben aus einer Gaststätte in Herford als einzige Beute einen Gummibaum mitgehen lassen. Das Gewächs im Wert von zehn Euro habe im Vorraum zum Lokal gestanden, teilte die Polizei mit. Sonst habe nach der Tat nichts gefehlt

Millionenschaden auf Rügen: Mitarbeiter will Pflanzen entfernen und fackelt Hotel ab

Das Feuer im Hotel Eldena im Dorf Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem am Dienstag ein Millionenschaden entstand, ist auf Arbeiten an dem Hotel zurückzuführen. Ein Mitarbeiter wollte Kletterpflanzen an der Fassade mit Feuer entfernen.

Kaiserschmarrn to go: Berghütte mit «Straßenverkauf»

Trotz strenger Corona-Beschränkungen und geschlossener Gastronomie können Bergwanderer in einigen Gegenden auf eine Brotzeit to go hoffen. Am Rotwandhaus im Spitzingsee-Gebiet gibt es seit Montag unter anderem flambierten Kaiserschmarrn mit Rumrosinen zum Mitnehmen.

Feuer zerstört Hotel auf Rügen

Ein Feuer hat auf der Insel Rügen ein dreigeschossiges Hotel stark beschädigt. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Frank Zander: Foodtrucks für Obdachlose statt Weihnachtsfeier im Estrel-Hotel

Das große Gänsekeulen-Essen samt Weihnachtsfeier für Obdachlose fällt zwar in diesem Jahr wegen Corona aus, doch Frank Zander will trotzdem helfen. Der Entertainer und seine Familie unterstützen Foodtrucks von Caritas und Diakonie mit 40.000 Euro.

Thunfischauktionen in Tokio nach Corona-Pause wieder mit Publikum

Nach einer coronabedingten Pause von acht Monaten hat der Fischmarkt in der japanischen Hauptstadt Tokio erstmals wieder Besucher zu den bei Touristen beliebten Thunfisch-Auktionen zugelassen. 18 per Los ausgewählte Besucher durften das Feilschen mitverfolgen.