Hakenkreuze an der Tür - Brandanschlag auf Lokal in Niedersachsen

| War noch was…? War noch was…?

Durch einen mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag ist ein Restaurant in Syke nahe Bremen zerstört worden. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag wurde niemand verletzt. An dem Gebäude wurden zwei Hakenkreuze und der Spruch «Ausländer raus» entdeckt, wie eine Polizeisprecherin sagte. Betreiber des Restaurants sei ein «Syker mit Migrationshintergrund». Deshalb gehe die Polizei von einem «fremdenfeindlichen» Hintergrund der Tat aus, auch wenn andere Motive nicht ausgeschlossen seien. Nähere Angaben zum Restaurantbesitzer wurden nicht gemacht.

Der für politische Kriminalität zuständige Staatsschutz ermittele. Darüber hinaus seien Brandermittler der Polizeiinspektion Diepholz im Einsatz. Die Gaststätte bot nach eigenen Angaben auf Facebook internationale Küche für die ganze Familie.

«Darüber sind wir tief betroffen», sagte Bürgermeisterin Suse Laue (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Eine rechte Szene gebe es seit langem nicht mehr. Sie machte keine Angaben zu den Betroffenen. Sie sprach von «Menschen, die schon lange in Syke leben, die zu uns gehören». Syke zählt 25 600 Einwohner. 2018 stufte die Polizei im ganzen Landkreis Diepholz elf Straftaten als fremdenfeindlich ein, wie aus der jüngsten verfügbaren Landesstatistik hervorgeht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Selbst genäht oder Designer-Stück? Masken als Must-have im Sommer

Zum Einkaufen geht es in der Corona-Pandemie derzeit nur mit Nase-Mund-Schutz. Aber Maske ist nicht gleich Maske. Unter zahlreichen Varianten ist sicher eine, die zum eigenen Style passt. Einem Designer zufolge wird die Maske zum Sommer-Must-have.

Bier getrunken - bis zu 3.000 Euro Strafe

Das wird ein teures Bier: Drei Männer haben in einem Vereinsheim zusammen Bier getrunken - und zwar trotz der Kontaktbeschränkungen. Der «Schlüsselverantwortliche» muss nun mit einer Geldstrafe von bis zu 3.000 Euro rechnen, die Gaststätte wurde geschlossen.

7 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer: Tim Mälzer hilft Bars mit „Cocktailspeisen“

Die große Koalition will die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie für ein Jahr auf den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent senken. Kneipen, Bars, Clubs und Discotheken werden davon jedoch nicht profitieren. Grund genug für Tim Mälzer, sich dem Problem anzunehmen.

Für Mickie Krause sind Partys am Ballermann vor 2021 «Utopie»

Partysänger Mickie Krause (49) kann sich nur schwer vorstellen, in diesem Jahr noch am Ballermann aufzutreten. «Ich habe die Mallorca-Saison für mich im Grunde aufgegeben», sagte Krause. Er glaube nicht, dass bis Oktober Hotels wieder öffnen.

Bruno Labbadia über Zeit im leeren Hotel

Die aktuelle Zeit ist für Bruno Labbadia in der Corona-Krise nicht nur aus sportlicher Sicht fernab der Normalität. Nach seinem kurzfristigen Start als Trainer bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC wohnt der 54-Jährige noch in einem Hotel in der Hauptstadt - unter nicht alltäglichen Bedingungen.

nhow Mitarbeiter tanzen gegen die Krise

Shut up and dance with me! Mitarbeiter der NH-Marke nhow in verschiedenen europäischen Städten sowie der Zentrale starteten am vergangenen Wochenende einen Aufruf zum Tanzen, um die Corona-Müdigkeit zu bekämpfen.

Pizzakurier in Indien mit Covid-19: 72 Familien in Selbstquarantäne

Weil sie Essen von einem beliebten Pizzalokal bestellt hatten, müssen 72 Familien in der indischen Hauptstadt Neu Delhi in Selbstquarantäne. Der Grund: Ein Pizzakurier des Lokals sei positiv auf Covid-19 getestet worden.

Mann am Klavier gibt sich als Hotelbesitzer aus

Ein 40-jähriger Rostocker hat sich in der Nacht zu Ostermontag als Hotelbesitzer ausgegeben und sich im Foyer des Hauses ans Klavier gesetzt. Herbeigerufene Polizisten brachten den vermeintlichen Hotelchef aus dem Gebäude und nahmen ihn in Gewahrsam.

WHO: Alkohol schützt nicht gegen Corona

Das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO räumt mit der mancherorts verbreiteten Annahme auf, alkoholische Getränke könnten gegen das neuartige Coronavirus schützen. « Das tut er nicht», teilte das Regionalbüro in Kopenhagen mit.

DoubleTree by Hilton: Kekse gegen die Krise

Jedes Jahr werden bei DoubleTree by Hilton rund 30 Millionen Cookies verputzt. Im Zuge der Corona-Krise hat sich Hilton nun dazu entschieden, das Rezept der Kekse mit den Gästen zu teilen, damit sie auch zu Hause gebacken werden können.