Hunderte demonstrieren in Berlin gegen Räumung der Kneipe «Meuterei»

| War noch was…? War noch was…?

Einige hundert Menschen haben am Dienstagabend gegen die geplante Räumung der linken Kiezkneipe «Meuterei» in Berlin-Kreuzberg protestiert. Der Demonstrationszug startete gegen 18.45 Uhr nahe der Kneipe in der Reichenberger Straße in Kreuzberg und zog nach Friedrichshain. Die Stimmung der Teilnehmer aus der linken und linksradikalen Szene war aggressiv, laute Sprechchöre gegen Kapitalismus und die Polizei waren zu hören.

Erste Böller flogen zum Start, Teilnehmer schossen einige Raketen ab und zündeten bengalisches Feuer. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot vertreten, Polizisten mit Helm begleiteten den Aufzug an beiden Seiten. Die Demonstranten wollten am Abend auch in Friedrichshain an dem besetzten Haus «Rigaer 94» vorbei laufen.

Die Kneipe «Meuterei» soll am Donnerstagmorgen um 8.00 Uhr geräumt werden. Von Mittwochnachmittag bis Donnerstagabend hat die Polizei eine Sperrzone in der Umgebung verhängt. Im Internet rufen linke Gruppen schon länger zum Protest am Donnerstagmorgen auf. Die Polizei wird mit einem großen Aufgebot präsent sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Fischkönig» Gosch wird 80

Fast wäre er Maurer geworden - aber dann entschied er sich doch für die Aale. Heute leitet Jürgen Gosch ein nach ihm benanntes Fischimperium und ist Multimillionär. Am 15. Mai feiert der Sylter Promi-Gastronom seinen 80. Geburtstag.

Pizza-Automat spaltet kulinarische Meinung in Rom

Pizza rund um die Uhr: In Italiens Hauptstadt Rom spaltet der Pizza-Automat «Mr. Go» die Gemüter über den italienischen Fastfood-Klassiker. Seit gut einem Monat steht der rote Automatik-Pizzabäcker im Stadtteil Nomentano nordöstlich des Hauptbahnhofes.

DFL sorgt für kleinen Umsatzschub in Hotels: Der FC Bayern geht ins Achental-Resort

Ab dem 12. Mai ist für die 36 Profi-Klubs der Fußball-Bundesliga ein zehntägiges Quarantäne-Trainingslager vorgesehen, was für einen kurzzeitigen Umsatzschub in einigen Hotels sorgt. Auch das Achental-Resort von Motel One-Gründer Dieter Müller darf sich freuen: Sie haben den FC Bayern zu Gast.

Einbrecher schläft mehrere Nächte unbemerkt in Erfurter Hotel

Ein Einbrecher hat in einem Zimmer eines Erfurter Hotels mehrere Nächte unbemerkt übernachtet. In einem anderen Zimmer putzte der ungebetene Gast Zähne und trank Kaffee, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als die Angestellten den Einbruch bemerkten, war der Einbrecher bereits verschwunden.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine strafrechtlichen Folgen

Der Hotelbrand in Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem Ende 2020 ein Millionenschaden entstanden war, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Laut Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen den tatverdächtigen Angestellten des Hotels eingestellt worden.

"Ich bin dann mal still": Horst Lichters Schweigeexperiment

Horst Lichter ist «nicht der Typ, der einer Unterhaltung aus dem Weg geht», wie er sagt. Probiert hat es der TV-Koch dennoch. Der Versuch, still zu werden, wird zu einem ersten Lebensresümee nach Schlaganfällen, Schufterei und dem Erfolg seiner Trödel-Show.

Nachbarn retten Hausbewohner vor Brand in Dortmunder Restaurant

Nachbarn haben fünf Menschen vor einem Brand in ihrem Haus gerettet. Wie die Feuerwehr mitteilte, war das Feuer in einem Restaurant im Erdgeschoss des Hauses in Dortmund entstanden. Verletzt wurde niemand.

Auch Amazon und Lieferando setzen Attila Hildmann vor die Tür

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, teilte der Konzern mit. Auch Lieferando beendete vor Kurzem die Zusammenarbeit mit Hildmann, wie der Spiegel berichtet.

Wie ein deutscher Koch und Hotelier das Grauen in Myanmar erlebt

Seit mehr als 25 Jahren lebt der Koch Oliver Esser aus dem Kreis Düren in Myanmar. Einst half er dort sogar bei den Dreharbeiten zum «Traumschiff». Seit dem Putsch ist nun nichts mehr wie vorher. Im Interview erzählt er von seinen Ängsten - und vom Mut der Menschen.

Schauspieler sorgen mit Aktion #allesdichtmachen für Aufsehen

Prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen. Künstler wie Ulrich Tukur, Meret Becker, Richie Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers verbreiteten bei Instagram und Youtube ironisch-satirische Clips zur Coronapolitik der Bundesregierung.