Hunderttausende Euro Schaden nach Feuer in Schnellrestaurant in Laupheim

| War noch was…? War noch was…?

Bei einem Brand in einer McDonald’s-Filiale in Laupheim (Landkreis Biberach) ist ein sechsstelliger Schaden entstanden. Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Brand am Sonntagabend vermutlich in einem Anbau, in dem Mülleimer abgestellt waren. Die Polizei geht deshalb von fahrlässiger Brandstiftung durch heißen oder brennenden Abfall als Ursache aus, teilte ein Sprecher am Montag mit.

Ungefähr zehn Angestellte und mehrere Gäste hatten das Restaurant nach dem Ausbruch des Feuers unverletzt verlassen können. Zwei Menschen wurden mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Mehr als 100 Feuerwehrkräfte waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Polizei ging nach ersten Ermittlungen von mehreren Hunderttausend Euro Schaden aus. Auch das Nachbargebäude wurde durch die große Hitze beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Brand am Sonntagabend vermutlich in einem Anbau, in dem Mülleimer abgestellt waren. Die Polizei geht deshalb von fahrlässiger Brandstiftung durch heißen oder brennenden Abfall als Ursache aus, teilte ein Sprecher am Montag mit.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Copilot stiehlt in Kuba Ölgemälde aus Hotel

Weil er während eines dienstlichen Aufenthaltes in Kuba aus dem Hotel eine wertvolle Tuschezeichnung gestohlen hat, ist ein Pilot am Dienstag vor dem Amtsgericht Frankfurt verwarnt worden. Der 31-Jährige hatte den Diebstahl gestanden.

Hotelangestellte in Lübeck mit Waffe bedroht

Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Hotel in Lübeck hat ein maskierter Täter Bargeld in geringer Höhe erbeutet. Der etwa 50 Jahre alte Mann hatte eine Hotelangestellte mit einem Revolver bedroht und Geld aus der Hotelkasse gefordert.

Leipzig: Diebe logieren während Corona-Schließung im Hotel

Unbekannte haben sich während der coronabedingten Schließung eines Hotels in Leipzig dort eingerichtet. In der Zeit von Ende Februar bis Ende Juni waren sie in das Gebäude eingedrungen. Sie schliefen, tranken und aßen in den Zimmern und stahlen dann noch Fernseher.

Fliegende Matratze verletzt Frau in Restaurant

Ein gefährliches Eigenleben hat in Hofheim am Taunus eine alte Matratze entwickelt. Ihr Besitzer wollte sie entsorgen und warf sie aus dem Fenster seines Wohnhauses. Die Matratze federte jedoch vom Boden ab und flog in eine benachbarte Gaststätte.

Nach Raub aus Atlantic-Hotel: Udo Lindenbergs Porsche ist wieder da

Er kann bald wieder cool durch Hamburg cruisen: Sänger Udo Lindenberg hat seinen Porsche wieder. Der Wagen des 74-Jährigen war am Dienstag aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Das Fahrzeug ist am Donnerstag in einer Tiefgarage in Ahrensburg entdeckt worden.

Weihnachtsbäume mit Guinness gegossen

Viele Weihnachtsbäume sind während der Corona-Krise mit Guinness aufgepäppelt worden. Damit hat die irische Brauerei auf umweltfreundliche Weise riesige Mengen des Getränks entsorgt, die Pubs wegen der Schließung während der Pandemie zurückgehen ließen.

Udo Lindenbergs Porsche aus Tiefgarage des Hotel Atlantic geklaut

Der Porsche von Udo Lindenberg ist aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Dabei handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Wert des Autos liege Berichten zufolge mittlerweile bei 600.000 Euro.

Royale Burger: Queen Elisabeth II. besitzt McDonald‘s-Filiale 

Die Königin von England zählt wohl zu den reichsten Menschen der Welt. Sie besitzt Schlösser, Juwelen, Pferde und andere luxuriöse Wertgegenstände. Doch das ist längst nicht alles, denn Queen Elisabeth II. besitzt etwas, wovon viele Burgerfans träumen: eine eigene McDonald‘s-Filiale. 

«Into the Wild»-Bus aus Wildnis entfernt

Ein ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des «Into the Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, ist von den Behörden in Alaska aus der Wildnis entfernt worden. Das Gefährt hatte immer wieder Wanderer und Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen.

Wiesnattentat: Keine Akteneinsicht für Presse beim Verfassungsschutz

Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss der Presse keine Auskunft über den Inhalt seiner Akten zum Oktoberfestattentat erteilen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Bei dem Bombenanschlag am 26. September 1980 waren 13 Menschen ums Leben gekommen.