Kein deutsches Fleisch?: Bauer geht mit Kritik an Bundestagskantine viral

| War noch was…? War noch was…?

Der Landwirt Thomas Andresen hat tausende Fans in sozialen Netzwerken und landete jetzt einen viralen Hit, mit seiner Kritik daran, dass es in der Bundestagskantine zwar viel Fleisch gebe, aber nichts davon aus Deutschland komme. Das Video wurde mehr als 20.000 Mal bei Facebook geteilt. Anstoß für die Wutrede war ein Foto der Wochenkarte, das die FDP-Abgeordnete Carina Konrad verbreitet hatte. Dort finden sich nur französische Ente, irisches Lamm, argentinisches Rind, norwegischer Lachs und polnische Pfifferlinge. „Ist den Herren und Damen Bundestagsabgeordneten unser Fleisch nicht gut genug?“, fragt Andresen in die Kamera und moniert, dass „warum außer der Kartoffel auf dem Teller der Bundestagsabgeordneten deutsche Landwirtschaft offensichtlich nicht stattfindet“.

Bei dem Restaurant handelt es sich um eine von acht Gaststätten, die auf dem Gelände des Bundestages betrieben werden. Verantwortlich für die Karte sind dabei natürlich nicht die Abgeordneten, sondern im Fall des Jakob-Kaiser-Hauses die Dussmann-Gruppe, die sich durch die Kritik ungerecht behandelt fühlt: „Wäre der Bauer schon einmal bei uns zu Gast gewesen, hätte er gesehen, dass rund 20 Prozent der Produkte im Bedienrestaurant aus Deutschland kommen. Auf der Standardkarte im Bedienrestaurant führen wir sogar ausschließlich Kalb und Geflügel aus Deutschland“, schreibt Michaela Mehls, Dussmann Pressesprecherin über das Restaurant.

„Die zusätzlichen Wochenspeisekarten sorgen für noch mehr Vielfalt und enthalten viele Produkte aus heimischer Land- und Forstwirtschaft: Zum Beispiel Leberkäse von Gut Hesterberg, Produkte von Schloss Liebenberg in Brandenburg, Schweinefilet aus Thüringen (Duroc) oder Frischlingsrücken aus Fläminger Jagd“, so die Dussmann-Sprecherin weiter. Allerdings falle die Wahl bei Fleisch immer auf das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: „Alle Produkte aus Deutschland zu beziehen, würde zu deutlich höheren Preisen führen – und das wäre nicht im Sinne der Tischgäste. Denn dort essen nicht nur Abgeordnete, sondern auch Mitarbeiter und Gäste des Bundestages.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Revision nach Imbiss-Einbruch in Neubrandenburg: Hohe Haftstrafen gefordert

Nach einem Einbruch in einen Döner-Laden in Neubrandenburg mit tödlichem Ausgang drohen zwei Männern deutlich höhere Strafen. Im Revisionsprozess am Landgericht Neubrandenburg forderte der Vertreter der Staatsanwaltschaft jeweils sechseinhalb Jahre Haft.

Stürze aus Hotelfenster in Ludwigshafen, auf Mallorca und Ibiza

Eine Frau ist in Ludwigshafen aus einem Hotelfenster gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Auf Mallorca verletzte sich ein Junge bei einem Sturz aus dem zweiten Stockwerk eines Hotels, auf Ibiza kam es sogar zu zwei Todesfällen.

Niedersachsen dürfen in Discos nur mit Maske tanzen

Ein Flirt auf der Tanzfläche bleibt in Niedersachsen trotz der Wiedereröffnung von Diskotheken nach dem Corona-Lockdown ein bisschen schwierig. Anders als in der Corona-Verordnung seit Montag zunächst geregelt, gilt auf der Tanzfläche nun doch eine Maskenpflicht, teilte die Landesregierung mit.

Strandkorb als Sauna in Büsum

​​​​​​​Strandkorb und Sauna: Das Nordsee-Heilbad Büsum kombiniert jetzt beides und macht die, nach eigenen Angaben erste Korbsauna weltweit auf der Watt‘n Insel Perlebucht buchbar.

«Liebe deutschen Wein»: US-Sängerin Pink will Weinregionen besuchen

US-Sängerin Pink (41) schwärmt vom deutschen Wein. Eine Sorte hat es ihr besonders angetan: «Ich habe ein T-Shirt, auf dem steht: Wenn du keinen Riesling magst, bist du ein verdammter Idiot», sagte die Musikerin der Deutschen Presse-Agentur.

«Prince of Wales» trinkt Bier im «Prince of Wales»

Ein Bier im Pub «Prince of Wales» hat sich Prinz Charles (72) gegönnt - in Großbritannien vor allem als «Prince of Wales» bekannt. Der Thronfolger zapfte ein Pint Bitter, nippte daran und scherzte, es wäre lustig, jedes «Prince of Wales» genannte Pub im Land zu besuchen.

Strandabschnitt auf Sylt zu verkaufen

Wer schon immer seinen eigenen Strandabschnitt besitzen wollte, kann jetzt auf Sylt zuschlagen. Dort stehen aktuell 8.900 Quadratmeter Dühne und Strand zum Verkauf. Einen Teil des Erlöses wird an einen Sylter Verein gespendet, der sich für Natur- und Klimaschutz einsetzt.

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Gastronom verurteilt

Nach einem Schmuggel von mehreren Kilo Opium hat das Landgericht Bonn einen ehemaligen Gastronomen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er habe das Kurierangebot wegen «Stress» mit dem Restaurant und finanzieller Probleme angenommen, so der 46-Jährige.

DFB-Team bezieht EM-Trainingslager im Hotel Nidum in Österreich

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kommt zum Training ins Nidum Hotel in den Tiroler Bergen. Die Auswahl um Kapitän Manuel Neuer wird sich dort auf die Europameisterschaft vorbereiten. Das Trainingslager startet noch im Mai.

Hotel-Großbrand in Kaltenkirchen: Angeklagter schweigt

Ein halbes Jahr nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurant-Gebäude in Kaltenkirchen hat das Kieler Landgericht den Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 26-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes sowie schwerer Brandstiftung verantworten.