„Keine Spitztour“: Adlon-Mitarbeiter kippen Luxus-SUV um

| War noch was…? War noch was…?

Eigentlich sollten sie den Geländewagen in eine Tiefgarage fahren, doch die Adlon-Mitarbeiter legten das Luxus-SUV auf die Seite. Einen guten Kilometer vom Hotel entfernt. Das war natürlich keine Spritztour, sagt das Adlon.

Der Fahrer bog am frühen Samstagmorgen von der Yitzhak-Rabin-Straße nach links in Richtung Brandenburger Tor ab, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Dabei habe der 29-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Der Wagen kippte auf die Fahrerseite und kam zum Liegen.

Ein 19-jähriger Beifahrer, der in dem Geländewagen saß, wurde leicht verletzt. Der Fahrer blieb unversehrt. Der genaue Hergang blieb zunächst unklar. 
 

Bei den Insassen handelte es sich um zwei Mitarbeiter des nahe gelegenen Hotels Adlon. Zuvor hatten «B.Z.» und «Berliner Morgenpost» darüber berichtet. Wie Hotel-Sprecherin Sabina Held auf Nachfrage sagte, sollten die Mitarbeiter das Auto eines Gastes in eine Tiefgarage fahren. Wegen einer Straßensperrung hätten sie den Weg über die Yitzhak-Rabin-Straße genommen. «Es handelte sich in keiner Weise um eine Spritztour oder Ähnliches», sagte sie.

Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. «Uns liegen derzeit keine Straftaten vor», sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Auch das Hotel Adlon machte dazu keine weiteren Angaben.

Am 6. September hatte es in Berlin einen schweren Unfall mit einem Sportgeländewagen (englisch: Sport Utility Vehicle, Abkürzung: SUV) gegeben. Das Auto war an einer Kreuzung über die Gegenfahrbahn hinweg von der Straße abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, überfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Toten war auch ein dreijähriger Junge. (dpa)
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mount Everest offiziell 86 Zentimeter höher

Der höchste Berg der Erde ist jetzt offiziell 86 Zentimeter höher - konkret 8848.86 Meter. Bislang gab es für den Mount Everest zwar eine gemeinhin akzeptierte Höhe von 8848 Metern, nun haben China und Nepal jedoch erstmals gemeinsam gemessen und berechnet.

Falcone&Borsellino: Frankfurter Pizzeria sucht nach Kritik neuen Namen

Nach Kritik an der vormals nach Anti-Mafia-Kämpfern benannten Pizzeria «Falcone&Borsellino» in Frankfurt am Main suchen die Inhaber jetzt einen neuen Namen. Es sei nie ihr Ansinnen gewesen, das organisierte Verbrechen zu banalisieren.

Bordell wird Herberge: Studentenapartments entstehen im ehemaligen Rotlicht-Milieu

Die Sansibar in Hannover war jahrelang das Bordell von Rocker-Boss Frank Hanebuth. Jetzt entstehen dort neue Apartments für Studenten. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat eine Immobiliengesellschaft die ehemalige Bordellanlage gekauft und bereits kernsaniert.

Deutsche brechen in Australien Corona-Regeln und schicken 175 Menschen in Quarantäne

Weil die Polizei in Sydney versehentlich zwei deutschen Reisenden erlaubte, die strikten Corona-Quarantäneregeln zu brechen, sind am Montag rund 175 Menschen in Isolation geschickt worden. Für das Missverständnis wurde die Sprachbarriere verantwortlich gemacht.

Weiße Weihnachten: In welcher Stadt fällt an Weihnachten am häufigsten Schnee?

Alle Jahre wieder wünschen sich die Menschen zum Fest der Liebe eine möglichst dichte Schneedecke. Das Portal Warenvergleich.de hat analysiert, wie oft es seit 1975 “Weiße Weihnachten” gab und musste feststellen: Ein schneereiches Weihnachtsfest ist leider die Ausnahme.

Polizei sprengt Party von Jugendlichen in Hotel in Heidelberg

Die Polizei hat eine Feier von rund zehn Jugendlichen in einem Hotel in Heidelberg aufgelöst. Nach der Beschwerde fand die Polizei in einem Hotelzimmer in der Weststadt sieben Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren, die sich in dem Hotel eingemietet hatten, um zu feiern.

Günther Jauch kann nicht kochen

Fernsehmoderator Günther Jauch betreibt zwar in Potsdam ein Restaurant, findet seine eigenen Kochkünste aber sehr bescheiden. "Kochen würde ich das aber nicht nennen, eher erwärmen", sagte der 64-Jährige der Zeitschrift Gala.

Holiday Inn Lübeck: Lamas im Live-Stream

Das Live-Stream-Angebot „staying alive together“ des Holiday Inn Lübeck​​​​​​​ geht in den zweiten Monat. Passend zum Thema Peru kommt Ines Schneider, eine von den Einschränkungen betroffene Veranstalterin von Lama-Wanderungen, mit ihren Ostsee-Lamas zum Interview ins Hotel.

Bar war gestern: Lidl verärgert Gastronomen

Mit einem Video wollte Lidl neue Mitarbeiter gewinnen - und sorgte stattdessen für einen ordentlichen Shitstorm in der Branche. Das Video, das mittlerweile wieder gelöscht wurde, beginnt mit dem Spruch "Bar war gestern" und wirbt für einen Einstieg beim Discounter.

«Bei uns sind Sie sicher»: Schweizer Engadin wirbt um Merkel

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker im Engadin, wo die CDU-Politikerin viele Jahre Langlauf machte. «Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!» titelte eine Boulevardzeitung «Blick»