Kevin Rudd: Ehemaliger Regierungschef von Australien mit Uber-Fahrer verwechselt

| War noch was…? War noch was…?

Eine Gruppe beschwipster Jugendlicher ist in Australien versehentlich in das Auto von Ex-Premierminister Kevin Rudd eingestiegen - in dem Glauben, dass es sich um einen Uber-Wagen handelte. Der kuriose Vorfall, von dem Rudd selbst am Mittwoch auf Twitter berichtete, ereignete sich in Noosa an der Sunshine Coast, als der 63-Jährige in der Nähe eines Restaurants gerade einen Parkplatz suchte.

Bei strömendem Regen hatte es die angetrunkene Gruppe offenbar eilig, einen Fahrdienst zu finden, wie auch Rudds Tochter Jessica in sozialen Netzwerken schrieb. «Mein Vater hatte uns gerade vor einem Restaurant rausgelassen und suchte einen Parkplatz», erzählte sie. Dann habe sie gesehen, wie sich plötzlich mehrere Jugendliche in den Wagen gezwängt hätten, die offenbar seit mittags in dem Restaurant gefeiert hatten.

Als Rudd der fröhlichen Truppe sagte, dass er kein Uber-Fahrer sei, habe diese ihm Geld angeboten, um sie dennoch in eine nahe gelegene Straße zu kutschieren. Rudd stimmte zu.

«Nette junge Leute», twitterte er. Erst nach der halben Strecke habe die Gruppe aus Melbourne dann bemerkt, dass sie im Fahrzeug des 26. Premierministers von Australien saß. Rudd war Labor-Chef und von 2007 bis 2010 sowie ein weiteres Mal zwischen Juni und September 2013 Regierungschef von Down Under. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad-Chefs bringen Geschenke ins Homeoffice

Weil Weihnachten ist, eine schöne Geschichte zum Abschluss: Die Geschäftsführer von Suitepad haben sich aufs Fahrrad geschwungen und ins Auto gesetzt, um die Mitarbeiter, der Tech-Firma, im Homeoffice persönlich mit Geschenken zu beglücken. Das Ganze wurde in ein Video verpackt.

Heiligabend-Gottesdienst in der Kneipe

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister und der katholische Bischof des Bistums Hildesheim, Heiner Wilmer, wollen Heiligabend gemeinsam einen Gottesdienst in einer Kneipe feiern. Ausgewählt worden sei die Kneipe «Klickmühle» in Hannover.

Prozessbeginn: Frau nach Online-Date im Hotel gefangengehalten

Vor dem Landgericht Düsseldorf hat der Prozess gegen einen 29-Jährigen begonnen, der eine Internet-Bekanntschaft in einem Hotel in Dormagen wochenlang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt haben soll.

Davos: Hotel bucht Einheimische als Gäste ein, um bewirten zu dürfen

Ein Hotel in Davos hat gegen die Corona-Auflagen verstoßen und einheimische Gäste im Hotel-Restaurant bewirtet. Dort dürfen aktuell jedoch nur Hotelgäste speisen. Zu diesem Zweck, wurden die Ansässigen kurz als Hotelgäste geführt, die nach dem Essen wieder stornierten.

Gesunkener Fischimbiss-Kutter in Barth wird geborgen

Im Hafen von Barth (Vorpommern-Rügen) haben die Vorbereitungen für die Hebung eines gesunkenen Verkaufskutters begonnen. Der Imbisskutter war am Dienstagfrüh gesunken und war saisonbedingt außer Betrieb.

Dieb klaut Auto aus Hotel und landet auf Acker

Ein Autodieb hat am Sonntag aus einer Tiefgarage eines Hotels an der Oldenburger Allee in Hannover-Lahe einen Pkw entwendet. Kurz darauf kam er nahe Großburgwedel mit dem Auto von der Fahrbahn ab, das sich daraufhin mehrfach überschlug und auf einem Acker landete.

750.000 Euro Schaden: Ferienhaus von Oliver Geissen abgebrannt

Großer Schreck für den Hamburger Fernsehmoderator Oliver Geissen: Am späten Sonntagabend ist sein reetgedecktes Ferienhaus in Hillgroven in Brand geraten und komplett ausgebrannt. Durch das Feuer ist ein Schaden von rund 750.000 Euro entstanden.

Sätze des Corona-Jahres: Wie das Virus unser Reden verändert hat

2020 gab es Aussagen, Phrasen und Fragen, von denen wir nie gedacht hätten, dass sie uns so oft über die Lippen kommen: Corona-Sätze wie «Dein Mikro ist aus» oder «20 Minuten sind rum. Wir lüften.».

Taxifahrer auf Mallorca sollen Deutsch lernen

Auf die Taxifahrer der Gemeinde Calvià auf Mallorca kommt eine Herausforderung zu: Sie sollen ab sofort Deutsch pauken. Um weiter Fahrgäste befördern zu dürfen, müssen die Fahrer in der bei Deutschen beliebten Gemeinde künftig einen Sprachtest in Deutsch und Englisch bestehen.

Freier und Touristen: Köln versiegelt Hotel in Innenstadt

Prostitution und immer neue Gäste: Nach mehreren schweren Verstößen gegen die Corona-Auflagen, ist in Köln ein Hotel in der Innenstadt zwangsweise dichtgemacht worden. Wie die Bild-Zeitung berichtet handelt es sich um das „Hotel Königshof“ am Wallrafplatz.