Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Gastronom verurteilt

| War noch was…? War noch was…?

Nach einem Schmuggel von mehreren Kilo Opium im Sockel von Nähmaschinen hat das Landgericht Bonn einen 46 Jahre alten Mann zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der ehemalige Gastronom sei wegen Beihilfe zum Drogenhandel und versuchten Besitzes von Drogen schuldig gesprochen worden, teilte das Gericht am Dienstag mit.

Der Mann war einst von einem befreundeten Geschäftsmann gebeten worden, elf Kisten mit irakischen Spezialnähmaschinen für Brautkleider bei einer Bonner Speditionsfirma abzuholen und nach Köln zu bringen. Als Kurierlohn sollen ihm 500 Euro versprochen worden sein. Der Spediteur hatte jedoch über den irakischen Zoll einen Hinweis bekommen, dass sich in der Ladung eine große Menge Opium befinde. Er wandte sich daher an den deutschen Zoll.

Die Fahnder hatten die illegale Füllung aus den Nähmaschinen entnommen und konfisziert - und dem Angeklagten eine Falle gestellt. Nachdem er die elf Kisten in seinem Auto verstaut und das Gelände verlassen hatte, wurde er schnell gestoppt.

Der nicht vorbestrafte Vater erklärte im Prozess, er habe gewusst, dass es sich um Opiumschmuggel gehandelt habe. Wegen «Stress» mit dem Restaurant und finanzieller Probleme habe er das Kurierangebot angenommen - «mit Bauchschmerzen». (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pizza vom Minister: Afghanischer Politiker arbeitet für Lieferando in Leipzig

Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Ahmad Shah Sadaat lebt seit Ende 2020 in Leipzig und arbeitet dort als Kurier für Lieferando. Seine Geschichte geht zurzeit um die Welt.

Polizei sprengt Party in Papas Diskothek bei Passau

Zwei Söhne haben in der Diskothek ihres Vaters eine rauschende Geburtstagsparty gefeiert und Besuch von der Polizei bekommen. Bei der Feier in der Nacht seien Corona-Regeln missachtet worden. Zudem sei reichlich Alkohol geflossen, weswegen sich die Polizisten sich nicht ordentlich mit den Gästen unterhalten konnten.

Streit mit Gastwirt endet in Bedrohung mit Schusswaffe

Eine Auseinandersetzung in einer Gaststätte in Unterfranken ist eskaliert: Der Wirt soll einen Gast geschlagen haben, dieser zückte daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte damit den Gastwirt und seine Tochter.

Streit ums Essen: Tourist auf Mallorca von Kellner schwer verletzt

Im Streit um die Rechnung und um die Qualität des Essens haben ein britischer Tourist und ein Restaurant-Kellner auf Mallorca mit Messern aufeinander eingestochen. Der 45 Jahre alte Urlauber wurde dabei schwer verletzt, berichtet die Zeitung «Diario de Mallorca»

Fahrermangel: Britischen McDonalds gehen die Milchshakes aus

Den britischen McDonalds-Filialen sind aufgrund eines akuten Mangels an Lastwagenfahrern die Milchshakes ausgegangen. «Wie viele Einzelhändler erleben wir gerade Lieferprobleme, die die Verfügbarkeit einzelner Produkte beeinflussen. , teilte ein Sprecherin des Unternehmens.

Bayerische Touristen randalieren nackt und betrunken in Italien

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sind nahe der italienischen Stadt Modena festgenommen worden, nachdem sie nackt und betrunken auf ein Polizeiauto gesprungen waren.

Bayern sollen vor Heimspielen nicht mehr ins Hotel

Bayern Trainer Nagelsmann will auf Hotelübernachtung bei Heimspielen verzichten. Bislang war es noch üblich, dass die Münchner vor den Heimspielen im Infinity Hotel unweit der Allianz Arena residieren.

Millionenstrafe: Après-Ski-Wirt muss für Schwarzgeldberge blechen

Ein Après-Ski-Wirt aus Österreich und seine Mutter sind am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die Mutter des Wirtes erhielt eine Strafe in Höhe von 1,3 Millionen Euro, dem Sohn wurden 1,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Hotel Leinenhof entkommt knapp einem Unfalldrama: Auto hebt ab und landet auf Hotel-Terrasse

Das Hotel Leinenhof in Schweich bei Trier entkam in der vergangenen Woche nur knapp einer Katastrophe. Kurz nach Feierabend verlor ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mazda. Hinter einer Bodenwelle hob das Fahrzeug ab und flog in Richtung Hotel.

Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte.