Landgericht mildert Strafe in Verfahren um zerstückelten Koch

| War noch was…? War noch was…?

Im Fall um einen getöteten und zerstückelten chinesischen Koch, hat das Landgericht Köln das Strafmaß verringert. Der angeklagte frühere Kollege des Opfers wurde am Dienstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. In erster Instanz war gegen den heute 38-jährigen Chinesen wegen Totschlags im Januar 2019 eine Strafe von fünf Jahren und zehn Monaten verhängt worden.

Das Urteil war vom Bundesgerichtshof (BGH) im November 2019 in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge umgewandelt worden (Tageskarte berichtete). Die obersten Strafrichter hatten dabei entschieden, dass der Mann seinen Kollegen im Streit möglicherweise nur habe verletzten wollen. Dessen Tod müsse er nicht zwangsläufig in Kauf genommen haben.

In der ersten Instanz hatte der Angeklagte geschwiegen, das Urteil stützte sich auf Indizien. Dennoch war sich das Gericht damals sicher, dass der Angeklagte seinen Kollegen aus einem China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet hat. Anschließend habe der 38-Jährige die Leiche professionell zerteilt, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe, hieß es im erstinstanzlichen Urteil. Den Torso habe der Angeklagte anschließend im Rhein entsorgt, die restlichen Gebeine und den Schädel in einem Wald in Köln. Gefunden wurden die Leichenteile im Juli 2016, kurz nach der Tat, sowie im Mai 2017 - jeweils von Kindern.

Verteidiger Raphael Botor machte in seinem Plädoyer auf die Möglichkeit einer Doppelbestrafung seines Mandanten in China aufmerksam. Dort könne dem Angeklagten bei einer neuerlichen Verurteilung wegen desselben Delikts sogar die Todesstrafe drohen. Ob der Angeklagte nach Verbüßung seiner Haftstrafe abgeschoben wird, das hätten Staatsanwaltschaft und Ausländerbehörde zu entscheiden, erklärte das Gericht. Der Angeklagte sitzt seit rund zwei Jahren in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird auf die Strafe angerechnet. Gegen das Urteil vom Dienstag kann Revision eingelegt werden.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Boltenhagen: 350 Kilogramm schwerer Bronze-Papagei aus Hotel geklaut

Eine 350 Kilogramm schwere Papageien-Statue ist aus einem Hotel im Ostseebad Boltenhagen gestohlen worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die etwas beobachtet haben oder wissen, wo der auf einem Holzstamm sitzende blaue Papagei abgeblieben ist.

Polizeigewahrsam: Plüschmaus allein im ICE unterwegs

Schülerprojekt: Eine herrenlose Plüschmaus samt roter Umhängetasche ist in einem ICE 630 Kilometer durch Deutschland gereist. Zwei Bundespolizistinnen entdeckten sie kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof Bielefeld im Bordbistro.

Bertolt Brechts Enkel eröffnet Schokoladen-Geschäft in New York

Sebastian Brecht lebt in New York - und macht dem Dichter-Gen alle Ehre. Der Enkel von Bertolt Brecht hat ein Schokoladen-Geschäft im East Village eröffnet. Seine Poesie besteht vor allem aus Pralinen, Trüffel und Tafeln. Brecht würde gerne auch einen Laden in Berlin eröffnen und sucht derzeit Sponsoren.

Polizei schießt bei Festnahme von Hotel-Einbrechern in Köln

Ein Team der hessischen Polizei, das sich bis nach Köln an die Fersen von Einbrechern geheftet hatte, hat in der Domstadt beim Zugriff einen Schuss abgegeben. Niemand wurde verletzt. Ein Verdächtiger konnte fliehen, vier wurden festgenommen, nachdem sie einen Tresor in einem Hotel leer geräumt hatten.

Flugzeuge stoßen auf Rollfeld des Frankfurter Flughafens zusammen

Kollision am Frankfurter Flughafen: Zwei Maschinen stoßen nach der Landung zusammen. Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Aber wie konnte das passieren? Durch die Auswertung der jeweiligen Flugschreiber soll nun die Unfallursache geklärt werden.

Nächtlicher Angriff mit Holzknüppeln in Hotel - Verletzte

Die Angreifer drangen mitten in der Nacht in die Unterkunft ein: Bei einer Schlägerei mit Holzknüppeln in einem Hotel in Spandau sind mindestens sechs Menschen verletzt worden. Auch Mitarbeiter des Hotels mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Bier in Schweden wegen Explosionsgefahr zurückgerufen

Der schwedische Alkohol-Monopolist Systembolaget stoppt wegen Explosionsgefahr den Verkauf einer Biersorte. Bei dem Produkt bestehe das Risiko, dass die Dose explodieren könne, teilte das staatliche Unternehmen mit.

Urgesteine in der Gastronomie: Bräustüberl-Bedienungen feiern 75. Geburtstag

Der Tegernseer Fastenprediger Nico Schifferer – längst selbst einer aus der Kategorie „Urgestein“ - lässt keinen Auftritt verstreichen, ohne darauf hinzuweisen, dass „sie schon da waren, als ich mir als Jugendlicher im Bräustüberl die erste Halbe bestellte“. „Sie“, das sind Erika Weiss und Margot Karl.

Alexander Herrmann mit neuer Freundin im „Palazzo“

Starkoch Alexander Herrmann hat eine neue Freundin. Die Frau an seiner Seite heißt Maxi Friedrichs. Bei der Dinner-Show „Palazzo“ des Kochs wurden die beiden gemeinsam gesichtet. Herrmann hatte erst vor zwei Jahren seine zweite Frau Hannah geheiratet.

Doch kein Totschlag: BGH mildert Urteil im Fall um zerstückelten Koch ab

Im Fall um einen in Köln getöteten und zerstückelten Koch aus einem China-Restaurant, kann der Verurteilte auf eine mildere Strafe hoffen. Seine Revision beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte teilweise Erfolg. Der Chinese, ein ehemaliger Kollege des Opfers, sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.