Landgericht mildert Strafe in Verfahren um zerstückelten Koch

| War noch was…? War noch was…?

Im Fall um einen getöteten und zerstückelten chinesischen Koch, hat das Landgericht Köln das Strafmaß verringert. Der angeklagte frühere Kollege des Opfers wurde am Dienstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. In erster Instanz war gegen den heute 38-jährigen Chinesen wegen Totschlags im Januar 2019 eine Strafe von fünf Jahren und zehn Monaten verhängt worden.

Das Urteil war vom Bundesgerichtshof (BGH) im November 2019 in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge umgewandelt worden (Tageskarte berichtete). Die obersten Strafrichter hatten dabei entschieden, dass der Mann seinen Kollegen im Streit möglicherweise nur habe verletzten wollen. Dessen Tod müsse er nicht zwangsläufig in Kauf genommen haben.

In der ersten Instanz hatte der Angeklagte geschwiegen, das Urteil stützte sich auf Indizien. Dennoch war sich das Gericht damals sicher, dass der Angeklagte seinen Kollegen aus einem China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet hat. Anschließend habe der 38-Jährige die Leiche professionell zerteilt, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe, hieß es im erstinstanzlichen Urteil. Den Torso habe der Angeklagte anschließend im Rhein entsorgt, die restlichen Gebeine und den Schädel in einem Wald in Köln. Gefunden wurden die Leichenteile im Juli 2016, kurz nach der Tat, sowie im Mai 2017 - jeweils von Kindern.

Verteidiger Raphael Botor machte in seinem Plädoyer auf die Möglichkeit einer Doppelbestrafung seines Mandanten in China aufmerksam. Dort könne dem Angeklagten bei einer neuerlichen Verurteilung wegen desselben Delikts sogar die Todesstrafe drohen. Ob der Angeklagte nach Verbüßung seiner Haftstrafe abgeschoben wird, das hätten Staatsanwaltschaft und Ausländerbehörde zu entscheiden, erklärte das Gericht. Der Angeklagte sitzt seit rund zwei Jahren in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird auf die Strafe angerechnet. Gegen das Urteil vom Dienstag kann Revision eingelegt werden.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schnäppchen: Japaner versteigern zwei Melonen für «nur» 1000 Euro

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei einer Auktion den ungewöhnlichen Schnäppchenpreis von umgerechnet «nur» etwa 1000 Euro erzielt. Die 120 000 Yen sind nur ein Bruchteil dessen, was solche Melonen zum traditionellen Auftakt der Saison normalerweise erzielen.

Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte den Vorfall und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen».

Nach Feier ohne Corona-Regeln: Polizisten und Kneipenwirt drohen Bußgelder

Den Mainzer Polizisten, die in einer Altstadt-Kneipe länger als erlaubt und ohne den in der Corona-Pandemie verlangten Abstand gefeiert haben, droht ein Bußgeld von einigen hundert Euro. Auch der Wirt müsse sich auf eine Strafe in Höhe von einigen Tausend Euro einstellen.

Corona-Grenzkontrollen mit Beifang: 581 Haftbefehle vollstreckt

Seit der Anordnung von Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie hat die Bundespolizei 581 offene Haftbefehle vollstreckt. Zudem stellten die Beamten bei ihren Kontrollen knapp 130 Verstöße gegen das Waffengesetz sowie 800 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.

Corona-Protest im Restaurant: 26 Euro für eine Tüte Erdnüsse

Die Gäste staunen beim Blick auf die Speisekarte: Das Restaurant «Wolkenlos» auf einer Seebrücke in Timmendorfer Strand verlangt scheinbar astronomische Preise für Chips oder Butterkekse mit Getränken. Das ist Teil einer Protestaktion.

Bier und Bollerwagen - Was ist in Corona-Zeiten am Vatertag erlaubt?

In jedem anderen Jahr würden jetzt schon zahlreiche Bollerwagen geschmückt und mit Bierfässern oder Kästen beladen in den Garagen warten. In diesem Jahr ist bekanntlich alles anders - auch am Vatertag.

Mehr als 280 Tote in Lateinamerika durch gepanschten Schnaps

Immer mehr Menschen sterben in Mexiko, nachdem sie billigen, schwarzgebrannten Schnaps getrunken haben. Die Corona-Krise könnte dabei eine Rolle spielen. Auch anderswo in der Region spielt sich dieselbe Tragödie ab.

Dämpfer für Trump im Rechtsstreit um Hotel-Geschäfte

US-Präsident Donald Trump hat in einem Rechtsstreit um Geschäfte seines Hotels in Washington einen Dämpfer kassiert. Eine im vergangenen Sommer abgewiesene Klage gegen den Präsidenten kann nun doch weiterverfolgt werden, wie ein Bundesberufungsgericht entschied.

Hotel-Lobby als Kinosaal: Bayern-Profis schauen gemeinsam Filme

Die Fußball-Profis des FC Bayern schauen bei der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin gemeinsam Filme. Die Hotel-Lobby im Quarantäne-Trainingslager wird dann auch schon mal in einen Kinosaal verwandelt, berichtete Manuel Neuer.

Vorbereitung für den Urlaub: Reisebuch-Klassiker für zu Hause

Als die Welt noch nicht vollends entdeckt war, entstanden faszinierende Reiseberichte. Bevor das Reisen wieder startet ist jetzt der ideale Zeitpunkt, sich an die Bücher zu wagen, die schon lange darauf warten, gelesen zu werden? Zwölf Klassiker der Reiseliteratur.