Landgericht mildert Strafe in Verfahren um zerstückelten Koch

| War noch was…? War noch was…?

Im Fall um einen getöteten und zerstückelten chinesischen Koch, hat das Landgericht Köln das Strafmaß verringert. Der angeklagte frühere Kollege des Opfers wurde am Dienstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. In erster Instanz war gegen den heute 38-jährigen Chinesen wegen Totschlags im Januar 2019 eine Strafe von fünf Jahren und zehn Monaten verhängt worden.

Das Urteil war vom Bundesgerichtshof (BGH) im November 2019 in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge umgewandelt worden (Tageskarte berichtete). Die obersten Strafrichter hatten dabei entschieden, dass der Mann seinen Kollegen im Streit möglicherweise nur habe verletzten wollen. Dessen Tod müsse er nicht zwangsläufig in Kauf genommen haben.

In der ersten Instanz hatte der Angeklagte geschwiegen, das Urteil stützte sich auf Indizien. Dennoch war sich das Gericht damals sicher, dass der Angeklagte seinen Kollegen aus einem China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet hat. Anschließend habe der 38-Jährige die Leiche professionell zerteilt, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe, hieß es im erstinstanzlichen Urteil. Den Torso habe der Angeklagte anschließend im Rhein entsorgt, die restlichen Gebeine und den Schädel in einem Wald in Köln. Gefunden wurden die Leichenteile im Juli 2016, kurz nach der Tat, sowie im Mai 2017 - jeweils von Kindern.

Verteidiger Raphael Botor machte in seinem Plädoyer auf die Möglichkeit einer Doppelbestrafung seines Mandanten in China aufmerksam. Dort könne dem Angeklagten bei einer neuerlichen Verurteilung wegen desselben Delikts sogar die Todesstrafe drohen. Ob der Angeklagte nach Verbüßung seiner Haftstrafe abgeschoben wird, das hätten Staatsanwaltschaft und Ausländerbehörde zu entscheiden, erklärte das Gericht. Der Angeklagte sitzt seit rund zwei Jahren in Untersuchungshaft. Diese Zeit wird auf die Strafe angerechnet. Gegen das Urteil vom Dienstag kann Revision eingelegt werden.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In Hamburg gestrandeter Inder wird langsam ungeduldig

Nachdem er seit fast zwei Monaten in einem Hamburger Hotel gestrandet ist, wird der indische Geschäftsmann Pratap Pillai allmählich ungeduldig. Mehrmals habe er die indische Botschaft für eine Rückkehr kontaktiert - bisher ohne Erfolg.

Deutscher lebte knapp zwei Monate auf indischem Flughafen

Ein Deutscher hat knapp zwei Monate im Transitbereich des Flughafens der indischen Hauptstadt Neu Delhi gelebt. Die Botschaft informierte ihn über Rückreisemöglichkeiten nach Deutschland. Da er dort jedoch eine strafrechtliche Verfolgung fürchtete, blieb er lieber vor Ort und wartete ab.

Corona-Lockerung: Bierkonvoi rollt in Australien

Die Menschen im australischen Bundesterritorium «Northern Territory» können sich nach überstandenem lockdown auf reichlich Bier freuen. Eine Ladung Bierfässer mit 175 000 Litern sei auf der Autobahn in Richtung Darwin, der Hauptstadt des Territoriums, Dort werde das Bier mit Spannung erwartet.

Union Berlin in der Hotel-Quarantäne

Nicht einmal am Frühstücksbüffet herrscht beim 1. FC Union Berlin in diesen Tagen Normalität. «Du musst sagen, was du haben willst» sagt Grischa Prömel. Selbstbedienung ist auch für die Fußballprofis des Bundesligisten in der Hotel-Quarantäne nicht drin.

Mit halbem Fahrrad zum Drive-In

Zwei hungrige Männer haben die Corona-Regeln auf ihre eigene Weise ausgelegt. Da sie nur mit einem Fahrzeug bestellen durften, montierten sie ein verschlossenes Fahrrad auseinander und gingen damit zum Schalter. Ihr Pech war, dass der Mitarbeiter sein zerlegtes Fahrrad wiedererkannte.

Demo in Berlin: Vegan-Koch Attila Hildmann abgeführt

Der Vegan-Koch Attila Hildmann ist bei einer Demonstration vor dem Berliner Reichstag von der Polizei abgeführt worden. Der Autor zahlreicher veganer Kochbücher ist in letzter Zeit immer öfter durch das Verbreiten von Verschwörungstheorien aufgefallen.

Bierknappheit: Mexikanern geht Corona aus

Mexiko geht in der Corona-Krise das Bier aus. Es ist nur noch das, was von dem Bier übrig sei, das vor dem 6. April gebraut wurde. Damals wurde die Produktion in dem Land eingestellt, nachdem die Regierung die Industrie als nicht unerlässlich eingestuft hatte.

Pizza-Taxi gestohlen - Mann schläft nackt im Auto

Nach dem Diebstahl eines Pizza-Taxis in Wickede ist das Fahrzeug im rund 30 Kilometer entfernten Dortmund aufgetaucht - samt einem nackten und schlafenden Mann. Der Dieb konnte der Polize nicht überzeugend erklären, wieso er unbekleidet in dem gestohlenen Wagen schlief.

Corona-Wut: Kundin eröffnet Feuer bei McDonald's

Weil der Restaurantbereich in einem McDonald's im US-Bundesstaat Oklahomo in der Coronavirus-Krise geschlossen ist, hat eine Kundin das Feuer auf das Personal eröffnet. Vier Mitarbeiter des Schnellrestaurants in Oklahoma City sind bei dem Vorfall am Mittwochabend verletzt worden.

Brandstiftung: Haftstrafe für Hamburger Restaurantbetreiber

Wegen gemeinschaftlicher Brandstiftung und versuchten Versicherungsbetrugs hat das Hamburger Landgericht die ehemaligen Betreiber des «Bahrenfelder Forsthauses» zu mehreren Jahren Haft verurteilt.