Nach Waffenfund im "the niu Tab": Anschläge auf Gülen-Anhänger geplant?

| War noch was…? War noch was…?

Deutsche Sicherheitsbehörden prüfen derzeit, ob in der Bundesrepublik Anschläge auf Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung geplant waren. Die Vermutung stehe im Raum, sicher sei dies aber noch nicht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Sicherheitskreisen.

Vor einer Woche war bei einem 40-jährigen Türken in einem Düsseldorfer Hotel neben scharfer Munition und einer Schreckschusswaffe auch eine Namensliste entdeckt worden. Laut «Bild»-Zeitung war bei dem Festgenommenen zudem ein verdächtig hoher Geldbetrag auf dem Konto eingegangen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan wirft der Gülen-Bewegung vor, für einen Putschversuch 2016 verantwortlich zu sein. Der islamische Geistliche Fethullah Gülen, nach dem die Bewegung benannt wird, bestreitet dies vehement. Wie der «Spiegel» am Freitag berichtete, stehen auf der Liste Namen von Anhängern der Gülen-Bewegung, ergänzt mit persönlichen Informationen. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, die in dem Fall ermittelt, wollte dies nicht kommentieren.

Am Donnerstag hatte die Behörde allerdings mitgeteilt, dass sie in der Sache wegen des Verdachts der Verabredung zu einem Verbrechen ermittelt (Tageskarte berichtete). Einsatzkräfte hätten in einem Hotelzimmer Schriftstücke entdeckt, die auf eine Gefährdung bestimmter Personen schließen ließen. Diese seien von der Polizei kontaktiert und gewarnt worden. Wie viele Menschen gewarnt wurden, teilte die Behörde nicht mit.

Die Polizei hatte Spezialeinheiten in Bewegung gesetzt, weil eine «akute Gefahrenlage» zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte. Mehrere Spezialeinsatzkommandos durchkämmten das Gebäude. 550 Gäste mussten das Hotel verlassen. Auch ein Panzerwagen fuhr vor. Die umliegenden Straßen wurden weiträumig abgesperrt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Streit mit Gastwirt endet in Bedrohung mit Schusswaffe

Eine Auseinandersetzung in einer Gaststätte in Unterfranken ist eskaliert: Der Wirt soll einen Gast geschlagen haben, dieser zückte daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte damit den Gastwirt und seine Tochter.

Streit ums Essen: Tourist auf Mallorca von Kellner schwer verletzt

Im Streit um die Rechnung und um die Qualität des Essens haben ein britischer Tourist und ein Restaurant-Kellner auf Mallorca mit Messern aufeinander eingestochen. Der 45 Jahre alte Urlauber wurde dabei schwer verletzt, berichtet die Zeitung «Diario de Mallorca»

Fahrermangel: Britischen McDonalds gehen die Milchshakes aus

Den britischen McDonalds-Filialen sind aufgrund eines akuten Mangels an Lastwagenfahrern die Milchshakes ausgegangen. «Wie viele Einzelhändler erleben wir gerade Lieferprobleme, die die Verfügbarkeit einzelner Produkte beeinflussen. , teilte ein Sprecherin des Unternehmens.

Bayerische Touristen randalieren nackt und betrunken in Italien

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sind nahe der italienischen Stadt Modena festgenommen worden, nachdem sie nackt und betrunken auf ein Polizeiauto gesprungen waren.

Bayern sollen vor Heimspielen nicht mehr ins Hotel

Bayern Trainer Nagelsmann will auf Hotelübernachtung bei Heimspielen verzichten. Bislang war es noch üblich, dass die Münchner vor den Heimspielen im Infinity Hotel unweit der Allianz Arena residieren.

Millionenstrafe: Après-Ski-Wirt muss für Schwarzgeldberge blechen

Ein Après-Ski-Wirt aus Österreich und seine Mutter sind am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die Mutter des Wirtes erhielt eine Strafe in Höhe von 1,3 Millionen Euro, dem Sohn wurden 1,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Hotel Leinenhof entkommt knapp einem Unfalldrama: Auto hebt ab und landet auf Hotel-Terrasse

Das Hotel Leinenhof in Schweich bei Trier entkam in der vergangenen Woche nur knapp einer Katastrophe. Kurz nach Feierabend verlor ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mazda. Hinter einer Bodenwelle hob das Fahrzeug ab und flog in Richtung Hotel.

Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte.

Usedom: Einbrecher erbeuten mehr als 12.000 Euro in Hotel

Unbekannte haben in einem Hotel im Ostseebad Heringsdorf die gesammelten Einnahmen in Höhe von mehr als 12.000 Euro gestohlen. Woher die Einbrecher wussten, dass die Einnahmen noch im Haus sind und nicht zur Bank gebracht wurden, ist noch unklar.

Café am Wolfgangsee bewirtet nur Ungeimpfte

Ebenso wie in Deutschland gelten auch in Österreich Regeln für Gäste in Restaurants. Doch ein Café in einem Touristenort in Österreich hält sich nicht daran. Kaffee und Kuchen bekommt dort nur, wer nicht geimpft ist.