Nachbarin baut Abhol-Rutsche für Ramen-Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

In der Corona-Krise müssen gerade Gastronomiebetriebe kreativ werden, um unter Einhaltung der Abstandsregeln zumindest Abhol- und Lieferdienste anbieten zu können. Unerwartete Hilfe aus der Nachbarschaft hat dabei ein Ramen-Restaurant, also eines in dem es um japanische Nudeln geht, im Hamburger Karolinenviertel erhalten. Eine Nachbarin hat für das Lokal eine Rutsche gebaut.

«Wir haben nach Beginn der Maßnahmen direkt auf Abhol- und Liefergeschäft umgestellt», sagt Inhaber Florian Ridder. «Doch besonders im Eingangsbereich war es für wartende und neue Kunden schwer, genügend Abstand zu halten.» Eine befreundete Nachbarin sei dann auf die Idee gekommen eine Ramen-Rutsche zu bauen, die man an der Treppe zur kleinen Terrasse vor dem Restaurant anbringen kann.

«Seit Donnerstag können die Kunden dank der Rutsche nun vor dem Laden auf dem Gehweg warten und bei der Übergabe der fertigen Gerichte fällt direkter Kontakt nun ganz weg», sagt Florian Ridder. Für ihn ist die Rutsche vor allem ein Zeichen dafür, dass es mit etwas Kreativität und Einfallsreichtum auch in der aktuellen Situation weitergehen kann. (dpa).
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Udo Lindenbergs Porsche aus Tiefgarage des Hotel Atlantic geklaut

Der Porsche von Udo Lindenberg ist aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Dabei handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Wert des Autos liege Berichten zufolge mittlerweile bei 600.000 Euro.

Royale Burger: Queen Elisabeth II. besitzt McDonald‘s-Filiale 

Die Königin von England zählt wohl zu den reichsten Menschen der Welt. Sie besitzt Schlösser, Juwelen, Pferde und andere luxuriöse Wertgegenstände. Doch das ist längst nicht alles, denn Queen Elisabeth II. besitzt etwas, wovon viele Burgerfans träumen: eine eigene McDonald‘s-Filiale. 

«Into the Wild»-Bus aus Wildnis entfernt

Ein ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des «Into the Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, ist von den Behörden in Alaska aus der Wildnis entfernt worden. Das Gefährt hatte immer wieder Wanderer und Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen.

Wiesnattentat: Keine Akteneinsicht für Presse beim Verfassungsschutz

Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss der Presse keine Auskunft über den Inhalt seiner Akten zum Oktoberfestattentat erteilen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Bei dem Bombenanschlag am 26. September 1980 waren 13 Menschen ums Leben gekommen.

Ankunft aus der DDR? Falsche Liste britischer Behörde sorgt für Spott

Eine versehentlich falsch eingefügte Liste bei einem Online-Fragebogen für Einreisende nach Großbritannien hat in sozialen Medien für großen Spott gesorgt. Als Option für den Ausgangspunkt war dort «German Democratic Republic» (Deutsche Demokratische Republik) auswählbar.

Holland spendiert Matjes für Mediziner

Der Minister für das niederländische Gesundheitswesen und der Vorsitzender des niederländischen Netzwerks Intensivpflege haben eine besondere Dankbezeugung nach Deutschland überbracht: Als Dank für die Aufnahme vieler niederländischer Corona-Patienten gab es ein Fass Matjes.

Japanische Densuke-Wassermelone für «nur» 1800 Euro versteigert

In Japan hat eine Densuke-Wassermelone bei einer Auktion den «Schnäppchenpreis» von umgerechnet rund 1800 Euro erzielt. Die 220 000 Yen sind weniger als ein Drittel des Rekordpreises, den eine solche Premium-Melone noch im vergangenen Jahr eingebracht hatte.

Neu eröffnete Gaststätte muss wegen Corona-Auflagen wieder schließen

Am Tag der Neueröffnung war schon gleich wieder Schluss: In Stuttgart haben am Samstag bis zu 300 Menschen in und vor einer neuen Gaststätte im Stadtteil Bad Cannstatt gefeiert - und dem Besitzer damit wegen des Verstoßes gegen die Corona-Auflagen mächtig Ärger mit der Polizei eingebrockt.

Drei Monate in Hamburg gestrandet: Indischer Hotelgast ist abgereist

Der in einem Hamburger Hotel gestrandete Geschäftsmann Pratap Pillai aus Indien ist abgereist. Nach rund drei Monaten durfte der durch die Corona-Krise und die Reisebeschränkungen ausgebremste Mann seinen Koffer packen, wie das Hotel erklärte.

Rheinland-Pfalz: Bordelle auf, Clubs und Discos bleiben dicht

In Rheinland-Pfalz dürfen ab kommenden Mittwoch Bordelle unter Corona-Schutzauflagen wieder öffnen. Es gilt aber eine Maskenpflicht, wenn das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann und «sofern die Art der Dienstleistung dies zulässt». Clubs und Discos dagegen bleiben geschlossen.