«Noch jede Menge Bier da»: Gäste zwei Nächte im britischen Pub Tan Hill Inn eingeschneit

| War noch was…? War noch was…?

Wegen Sturm und Schnee haben Besucher eines Konzerts zwei Nächte in einem eingeschneiten britischen Pub ausgeharrt. Die Gäste waren nach dem Auftritt einer Oasis-Cover-Band am Freitagabend im Tan Hill Inn in dem nordenglischen Nationalpark Yorkshire Dales gestrandet, wie die BBC am Sonntag berichtete. Der Herbststurm Arwen hatte auch in anderen Landesteilen Großbritanniens für Verkehrschaos gesorgt und den Strom in vielen Haushalten ausfallen lassen.

Rund 60 Pub-Gäste mussten daher - teils in provisorischen Schlaflagern - nicht nur eine, sondern sogar zwei Nächte in dem Gasthaus verbringen. Zwei Drittel davon hatten aber ohnehin eine Übernachtung dort gebucht. Am Samstagmorgen war rund um den in 528 Meter Höhe gelegenem Pub - nach eigenen Angaben dem höchstgelegenen des Landes - fast ein Meter Schnee gefallen, sodass die umliegenden Straßen auch nach Abklingen des Sturms blockiert blieben. Noch am Sonntag war unklar, wann die Gäste den Ort verlassen können würden.

Die Managerin Nicola Townsend erzählte, ihr Team bemühe sich, die Leute bei Laune zu halten. «Ich wollte gestern einen Wettbewerb für den bestangezogenen Schneemann ausrufen, aber es war so kalt und der Wind so stark, dass das nicht geklappt hat.» Die Gäste blieben dem BBC-Bericht zufolge dennoch guter Dinge. Es sei noch «jede Menge Bier da», sagte der Pub-Besucher Martin Overton dem Sender. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach dem Fund der Leiche eines 59-Jährigen in einem Waldstück bei Esslingen am Ostermontag scheint der Fall weitgehend aufgeklärt: Verhaftet wurde unter anderem ein Hotelier aus Stuttgart, der, gemeinsam mit Komplizen, jetzt unter dringendem Mordverdacht steht.

Nach der Sexismus-Kritik durch die Grünen und einem Gespräch gestalten Schausteller mehrere Abbildungen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest um. Es sei aber aus finanziellen Gründen nicht möglich, komplette Fassaden von heute auf morgen zu ändern.

Japanische Sumo-Ringer, der Karneval in Rio de Janeiro, die Sphinx und die Chinesische Mauer: Im Travemünder Fischereihafen sind sie unter einem Dach vereint. Sie sind Teil einer Sandskulpturen-Ausstellung, die bis Ende Oktober zu sehen ist.

Im bayrischen Hallbergmoos ist aus einem Holiday Inn ein Premier Inn geworden. Und mit dem Betreiberwechsel mussten auch die gebrauchten Bettdecken weichen. Diese landeten schließlich im Müll. Eine Entscheidung, die vor Ort für großes Unverständnis sorgt.

Gleich 17 Schüler haben auf ihrer Klassenfahrt  im Hamburger Stadtteil Altona über Übelkeit geklagt und sich in der Nacht zum Donnerstag übergeben. Zwei von ihnen mussten vorsorglich in die Asklepios Klinik in Altona gebracht werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Lebensgefahr bestehe nicht.

An der Küste sind sie Kult – frische knusprige Brötchen, fein belegt mit Fisch. Beim Weltfischbrötchentag wird der maritime Snack am ersten Samstag im Mai vor allem an der Ostsee gefeiert.

Auf der Ostsee-Insel Usedom haben Unbekannte auf einen Schlag sechs Elektroräder im Wert von mehr als 20.000 Euro aus der Tiefgarage eines Hotels gestohlen. Die Ostsee-Insel gilt seit Jahren als Hochburg für diese Delikte.

Trotz einer Verleumdungsklage hält der Musiker Gil Ofarim laut seinem Anwalt an seiner Darstellung eines mutmaßlich antisemitischen Vorfalls im Leipziger Westin-Hotel fest. Nach wie vor prüft das Leipziger Landgericht, ob sie die Klage der Staatsanwaltschaft gegen Ofarim zulassen wird.

Ein Ehepaar aus Illinois in den USA machte bei Renovierungsarbeiten in ihrem Badezimmer eine ganz besondere Entdeckung: Eingewickelt in einem Handtuch fanden sie die jahrzehntealten Überreste eines McDonald‘s-Menüs.

Der Gault&Millau in Österreich ernennt Prominente regelmäßig zu Gourmets des Jahres. Nach Julia und Tobias Moretti im letzten Jahr traf es nun den wahrscheinlich berühmtesten Bio-Landwirt der Welt. Prince Charles wurde auserkoren und nahm die Auszeichnung an.