Polizeihubschrauber vertreibt Strandurlauber auf Mallorca

| War noch was…? War noch was…?

Zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen setzt die Polizei auf Mallorca nun einen Hubschrauber gegen renitente Badegäste ein. Die Maschine flog am Wochenende abends im Tiefflug über Strände, um die angeordnete nächtliche Schließung ab 21.00 Uhr durchzusetzen, wie die Zeitung «Diario de Mallorca» berichtete. «Räumen sie die Strände», forderte die Polizei über Lautsprecher die Menschen auf. In Videoaufnahmen war zu sehen, wie Badegäste angesichts der Lautstärke und der heftigen Winde unter dem Rotor des Hubschraubers vom Strand Richtung Promenade flohen.

Die Regionalregierung der Balearen hatte Ende August wegen wieder stark steigender Infektionszahlen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie etwa die nächtliche Schließung von Stränden und Parks zwischen 21.00 und 07.00 Uhr angeordnet. Über weitere Maßnahmen wie etwa lokale Ausgangsbeschränkungen soll ab Montag entschieden werden.

Deutsche können zwar weiterhin auf die beliebte Ferieninsel reisen. Das Robert Koch-Institut hat jedoch ganz Spanien zum Risikogebiet erklärt und das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen dorthin. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kellner in Stralsund bedient ohne Maske und greift Polizisten an

In Stralsund ist die Polizei in ein Restaurant in der Innenstadt gerufen worden, weil ein Kellner dort ohne Mund-Nasen-Schutz servierte. Der 29-Jährige beleidigte die Beamten und versuchte, zwei von ihnen zu schlagen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Gewahrsam.

Schwarzgeld ausgezahlt: Freiheitsstrafe für Restaurantbesitzerin

Eine Restaurantbesitzerin aus Mosbach ist zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil sie ihre Angestellten teilweise am Fiskus vorbei beschäftigte. Den Angaben zufolge entstand den Behörden dadurch ein Schaden in Höhe von rund 120.000 Euro.

Klopapier-Umsätze trotz Nachfrage-Rückgang höher als vor Corona-Krise

Hamsterkäufe und leere Klopapier-Regale prägten das Bild vom Beginn der Pandemie im Frühjahr. Dann kam der Umsatzeinbruch. Doch laut Marktforschern sind die Zahlen immer noch besser als im Vorjahr.

Ahlen: Messerangriff in Gaststätte - Opfer lebensgefährlich verletzt

Ein 43-Jähriger ist bei einem Streit in einer Gaststätte im münsterländischen Ahlen von seinem Kontrahenten lebensgefährlich mit einem Messer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, nun ermittelt eine Mordkommission.

Neun Jahre Gefängnis für Stoß von Freundin aus Hotelfenster in Hannover

Weil er seine Freundin über mehrere Stunden misshandelt und aus einem Hotelfenster gestoßen hat, muss ein 35-Jähriger für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hannover verurteilte den Deutschen am Donnerstag wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung.

Timmendorfer Strand: 70 Jahre alter Juwelier überwältigt Räuber im Maritim Hotel 

Ein 70 Jahre alter Juwelier hat in Timmendorfer Strand einen Räuber in seinem Geschäft im Maritim Hotel überwältigt. Der Räuber zwang den Geschäftsinhaber, Schmuck in einen mitgebrachten Jutebeutel zu legen. Dabei kam es zu einer Rangelei.

Zerstückelter Koch: Vier Jahre Haft für Angeklagten

Im Prozess um einen getöteten und zerstückelten Koch aus Köln ist der Angeklagte am Mittwoch zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Da der Mann bereits zwei Jahre und acht Monate in Untersuchungshaft verbracht hat, setzte das Gericht die Reststrafe zur Bewährung aus.

So trainiert Marc Whalberg nachts im Waldorf Astoria Berlin

Schauspieler Marc Whalberg ist für die Dreharbeiten zu seinem neuen Film "Uncharted" in Berlin. Der 49-Jährige gilt als absoluter Fitness-Fanatiker. Und das gerne zu ungewöhnlichen Uhrzeiten. So auch im Waldorf Astoria am Kudamm.

«Beautiful Germany»: Beckhams machen Wellness in der Villa Stephanie in Baden-Baden

Victoria Beckham ist mit ihrem Mann in Baden-Baden zu einem Wellness-Urlaub gewesen. Laut ihrer Instagram-Posts war das Paar erneut in der Villa Stephanie. Zudem gab es ein Filmchen vom Schwarzwald, Bilder des Paares und von gesundem Essen.

Fast fünf Jahre Haft für Rauschgifthandel in Frankfurter Hotelzimmer

Wegen Rauschgifthandels in einem Frankfurter Hotelzimmer ist ein 28 Jahre alter Mann zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte sich Anfang dieses Jahres im Hotel eingemietet und in dem Zimmer seine Kundschaft empfangen.