Quallen als Superfood? - Meeresforscher suchen neue Nahrungsquellen

| War noch was…? War noch was…?

Quallen werden in Europa nicht gegessen; den Badegästen an Nord- und Ostsee gelten die Medusen als unangenehme, manchmal sogar giftige Plage. Trotzdem erforscht das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen, ob nicht künftig die vermehrungsfreudigen Quallen als Nahrung genutzt werden können.

«Zwar bestehen Quallen zu rund 97 Prozent aus Wasser, ihre Trockenmasse hat aber ein interessantes Nährwertprofil, das dem anderer Meeresfrüchte gleicht», sagt der Meeresbiologe Holger Kühnhold vom ZMT. Quallen seien fettarm, ihr Eiweiß habe einen hohen Anteil an essenziellen Aminosäuren. «Sie enthalten außerdem viele Mineralstoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.»

Im Prinzip komme auch die einheimische Ohrenqualle als Nahrung infrage und sogar die Nesselqualle nach Entfernung der Nesseln, sagte Kühnhold der Deutschen Presse-Agentur. In seinen Aquarien am ZMT züchtet er aber die tropische Mangrovenqualle. «Sie ist einfach zu halten, man braucht keine Strömung im Tank.» Auch zu Seegurken und einer Algenart namens Meerestraube wird geforscht.

Italienische Forscher haben schon ein Kochbuch verfasst, wie Qualle in ihre Küche passen könnte - Tagliatelle mit Qualle zum Beispiel. Kühnhold erwartet eher, dass die Meerestiere für Europäer «als kalorienarmes Superfood in Form von Chips oder Proteinpulver attraktiv werden».

Zur Nutzung von Quallen lässt auch die EU in dem Projekt GoJelly forschen. Daran arbeiten das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Universität Kiel mit. «Qualle wird in Ostasien seit Tausenden Jahren gegessen», sagt Jamileh Javidpour, Wissenschaftlerin am Geomar und Professorin in Odense (Dänemark).

Man könne Stoffe der Qualle aber auch in Kosmetika nutzen oder in der Medizin. «Die Qualle ist nicht nur ein gutes Düngemittel, sie kann generell zur Verbesserung der Bodenqualität beitragen», sagt Javidpour. Außerdem seien Quallen Futter für viele Fische. Und sie filterten Mikroplastik aus dem Wasser. Die Biologin warnt aber vor einer nicht nachhaltigen Nutzung der Qualle. «Man muss beachten, dass wir über ihre Rolle im maritimen Ökosystem noch sehr wenig wissen.»

Für Kühnholds Forschungen spielen zwei Überlegungen eine Rolle. Zum einen gedeihen Quallen dort besonders gut, wo der Mensch das maritime Ökosystem bereits geschädigt hat. «Im Vergleich zu vielen anderen Meeresbewohnern kommen Quallen generell mit sehr geringen Sauerstoffkonzentrationen zurecht.» Die Erwärmung von Gewässern rege ihre Vermehrung an. Für die Zukunft seien also mehr Quallen in den Meeren zu erwarten.

Zum anderen gewinne der Mensch Nahrung aus dem Meer sehr ineffizient. «Im Meer ist es so, dass wir von oben her die Nahrungskette nutzen», sagt Kühnhold. Gefangen werden zum Beispiel große Raubfische wie Lachs oder Thunfisch. Sie müssen viele kleine Fische fressen, um zu wachsen. Die Quallen weit unten in der Kette brauche keine Nahrung, die auch für Menschen nutzbar wäre. Je knapper Nahrungsressourcen an Land künftig werden, desto besser müssten die Möglichkeiten aus dem Meer genutzt werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei sprengt Party in Papas Diskothek bei Passau

Zwei Söhne haben in der Diskothek ihres Vaters eine rauschende Geburtstagsparty gefeiert und Besuch von der Polizei bekommen. Bei der Feier in der Nacht seien Corona-Regeln missachtet worden. Zudem sei reichlich Alkohol geflossen, weswegen sich die Polizisten sich nicht ordentlich mit den Gästen unterhalten konnten.

Streit mit Gastwirt endet in Bedrohung mit Schusswaffe

Eine Auseinandersetzung in einer Gaststätte in Unterfranken ist eskaliert: Der Wirt soll einen Gast geschlagen haben, dieser zückte daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte damit den Gastwirt und seine Tochter.

Streit ums Essen: Tourist auf Mallorca von Kellner schwer verletzt

Im Streit um die Rechnung und um die Qualität des Essens haben ein britischer Tourist und ein Restaurant-Kellner auf Mallorca mit Messern aufeinander eingestochen. Der 45 Jahre alte Urlauber wurde dabei schwer verletzt, berichtet die Zeitung «Diario de Mallorca»

Fahrermangel: Britischen McDonalds gehen die Milchshakes aus

Den britischen McDonalds-Filialen sind aufgrund eines akuten Mangels an Lastwagenfahrern die Milchshakes ausgegangen. «Wie viele Einzelhändler erleben wir gerade Lieferprobleme, die die Verfügbarkeit einzelner Produkte beeinflussen. , teilte ein Sprecherin des Unternehmens.

Bayerische Touristen randalieren nackt und betrunken in Italien

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sind nahe der italienischen Stadt Modena festgenommen worden, nachdem sie nackt und betrunken auf ein Polizeiauto gesprungen waren.

Bayern sollen vor Heimspielen nicht mehr ins Hotel

Bayern Trainer Nagelsmann will auf Hotelübernachtung bei Heimspielen verzichten. Bislang war es noch üblich, dass die Münchner vor den Heimspielen im Infinity Hotel unweit der Allianz Arena residieren.

Millionenstrafe: Après-Ski-Wirt muss für Schwarzgeldberge blechen

Ein Après-Ski-Wirt aus Österreich und seine Mutter sind am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die Mutter des Wirtes erhielt eine Strafe in Höhe von 1,3 Millionen Euro, dem Sohn wurden 1,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Hotel Leinenhof entkommt knapp einem Unfalldrama: Auto hebt ab und landet auf Hotel-Terrasse

Das Hotel Leinenhof in Schweich bei Trier entkam in der vergangenen Woche nur knapp einer Katastrophe. Kurz nach Feierabend verlor ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mazda. Hinter einer Bodenwelle hob das Fahrzeug ab und flog in Richtung Hotel.

Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte.

Usedom: Einbrecher erbeuten mehr als 12.000 Euro in Hotel

Unbekannte haben in einem Hotel im Ostseebad Heringsdorf die gesammelten Einnahmen in Höhe von mehr als 12.000 Euro gestohlen. Woher die Einbrecher wussten, dass die Einnahmen noch im Haus sind und nicht zur Bank gebracht wurden, ist noch unklar.