Queen's Kitchen: Britische Königin sucht schon wieder Sous Chef

| War noch was…? War noch was…?

Die britische Monarchin scheint besonders wählerisch bei ihrem Küchenpersonal zu sein. Erst ein Jahr war der neue Sous Chef im Amt (Tageskarte berichtete), schon sucht Queen Elisabeth den nächsten Bewerber. Damit bietet sich eine Chance für alle Köche, die auf der Suche nach einer royalen Herausforderung sind.

Der neue Traveling Sous Chef soll nicht nur im Buckingham Palace arbeiten, sondern bei Bedarf auch in den anderen königlichen Residenzen eingesetzt werden. Außerdem soll der bevorzugte Kandidat auch über einen Hintergrund im „Premier Catering“ verfügen und in der klassischen französischen Küche ausgebildet sein.

„In einem Umfeld, in dem Entwicklung und Ausbildung an der Tagesordnung sind, werden Sie dabei unterstützt, in Ihrer Rolle zu wachsen und sowohl Ihre Management- als auch Ihre technischen Kochkünste zu entwickeln", heißt es in der Stellenausschreibung.

Die Stelle ist mit einem "umfassenden Leistungspaket" verbunden, dass dem zukünftigem Sous Chef 33 Urlaubstage im Jahr garantiert. Gegen einen Abzug vom Lohn besteht sogar die Möglichkeit, im Buckingham Palace zu wohnen und dort zu essen.

Obwohl das Gehalt in der Auflistung nicht erwähnt wird, wurde es mit 33.000 Pfund (umgerechnet rund 39.000 Euro) jährlich angegeben. Das ist wahrscheinlich nicht so viel, wie man von einer Frau mit einer diamantenbesetzten Zepterkollektion erwarten würde, aber es würde mit einigen früheren Stellenausschreibungen übereinstimmen. Eine 2017 ausgeschriebene Stelle für einen im Buckingham Palace ansässigen stellvertretenden Küchenchef hatte ein Anfangsgehalt von 20.604 Pfund (umgerechnet rund 24.350 Euro).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erneuter Raubüberfall auf den Öschberghof

Zum wiederholten Male überfielen in dieser Woche zwei maskierte Täter das Hotel Öschberghof bei Donaueschingen. Unter Waffenvorhalt forderten die Männer von zwei Angestellten Geld. Als Fluchtfahrzeug diente dann auch noch ein hoteleigener Mercedes.

Eigentor: „Taco Bell“ schließt Restaurant wegen unpünktlicher Mitarbeiter

Ein Chef der amerikanischen Fast-Food-Kette „Taco Bell“ im US-Bundesstaat Ohio, ließ seinen Frust über die unpünktlichen Mitarbeiter jetzt auf eine ungewöhnliche Weise aus. Er schloss das Restaurant auf unbestimmte Zeit und stellte seine Mitarbeiter in der Öffentlichkeit bloß.

Hakenkreuze an der Tür - Brandanschlag auf Lokal in Niedersachsen

Durch einen mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag ist ein Restaurant in Syke nahe Bremen zerstört worden. An dem Gebäude wurden zwei Hakenkreuze und der Spruch «Ausländer raus» entdeckt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Großeinsatz nach Bombendrohung in Bielefelder Légère-Hotel

Wegen einer Bombendrohung ist das Légère-Hotel in Bielefeld in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel hatte zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten. 106 Gäste mussten für mehr als eineinhalb Stunden aus ihren Zimmern.

Junge Mutter im Hotelzimmer erwürgt - Haftbefehl gegen Begleiter

Gewaltverbrechen in einem Rendsburger Hotel: Eine 28-Jährige wird getötet, gegen den «dringend tatverdächtigen» Begleiter ergeht ein Haftbefehl. Neben der Leiche liegt ein sechs Monate altes Baby - das Kind der Frau.

Spezialeinheit nimmt Randalierer in Düsseldorfer Hotel fest

Ein mit Messern bewaffneter Randalierer ist in einem Düsseldorfer Hotel von Polizisten einer Spezialeinheit festgenommen worden. Als sie auf den aggressiven Mann stießen, hätten sie Gebrauch von der Dienstwaffe gemacht, teilte die Polizei mit.

Frau bringt Kind bei Schlagerparty in Gaststätte zur Welt

Eine Frau hat ihr Kind in einer Oberhausener Gaststätte zur Welt gebracht - mit Hilfe einer Kellnerin und der Inhaberin des Lokals. Noch bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen, sei das Baby schon da gewesen.

Orkantief «Sabine» trifft Deutschland mit Wucht

Stürmischer Wochenstart: Wo «Sabine» über das Land fegt, fährt kaum noch ein Zug. Auch weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Familien müssen vielerorts improvisieren, denn etliche Schulen sind zur Sicherheit geschlossen.

Beeinträchtigungen bei Sturm: Arbeitnehmer müssen pünktlich sein

Die Bahnstrecke ist gesperrt, Züge verspäten sich: Nach Unwettern kann der Weg zur Arbeit schwierig werden. Aber dürfen Berufstätige deswegen zu Hause bleiben? Wie sind die Regeln?

USA verbieten Chef der Melia-Hotels die Einreise

Die US-amerikanischen Behörden verbieten dem mallorquinischen Hotelier Gabriel Escarrer Jaume, Chef der Melia Hotels, die Einreise. Meliá betreibt mehrere Hotels auf Kuba, von den zwei auf in den 1950er Jahren enteigneten Gebiet liegen. Dies wird von den USA nun sanktioniert.