Schlechtes Benehmen: Hausverbot für Emus in australischem Hotel-Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

In einem Pub im australischen Outback haben Emus wegen unmanierlichen Betragens Hausverbot bekommen. Die nur in Down Under beheimateten riesigen Laufvögel hätten gelernt, die Treppen zum Restaurant des Yaraka Hotels im Südwesten Queenslands hochzusteigen und sich dort hemmungslos und ungefragt auf den Tellern der Gäste bedient.

Das Schlimmste aber sei, dass Emus nicht stubenrein seien, zitierte der Sender ABC Hotelbesitzer Chris Gimblett: «Das ist das größte Problem, denn sie entleeren sich sehr häufig. Wir wollten einfach nicht, dass sie Stammgäste des Hotels werden.»

Deshalb hat Gimblett den Eingang zu seinem Pub jetzt mit einer stabilen Kordel gesichert - die menschlichen Gäste sollen diese «Emu-Barriere» hinter sich wieder verschließen, wie auf einem Schild zu lesen ist. «Emus ist der Zutritt wegen schlechten Benehmens verboten.»

Die flugunfähigen Vögel, die über 40 Kilo schwer werden können, werden in der Gegend gezüchtet und gelten als Touristenattraktion. Das Yaraka Hotel liegt in einer winzigen Gemeinde rund 1.000 Kilometer nordwestlich von Brisbane. Der Ort ist ein beliebter Zwischenstopp für Reisende, die ins riesige australische Outback unterwegs sind. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Elbphilharmonie: Riesenkrake in Hamburg will nur spielen

Auch die Hamburger Elbphilharmonie ist im derzeitigen Lockdown geschlossen. Das Team des Konzerthauses kann es jedoch kaum erwarten, bis es wieder richtig losgeht. Wie sehr sie wieder spielen wollen, hat die Elphi nun mit einem Facebook-Video deutlich gemacht.

Fette Beute: Frittieröl aus Fastfood-Restaurant gestohlen

Ungewöhnliche Beute: Etwa 200 Liter altes Frittierfett haben Unbekannte aus einem Fastfood-Restaurant in Bad Salzungen (Wartburgkreis) gestohlen. Die Polizei schätzt den durch den Diebstahl entstandenen Schaden auf rund 400 Euro.

Flöte, Tulpe oder Schale: Wechle Gläser welchem Schaumwein passen

Am Silvesterabend knallen für die Korken nicht in der Gastronomie. Aber gerade zuhause stellt sich die Frage: Aus welchem Glas trinke ich meinen Sekt, Crémant oder Champagner? Flöte, Tulpe oder Schale? Ein Überblick.

SuitePad-Chefs bringen Geschenke ins Homeoffice

Weil Weihnachten ist, eine schöne Geschichte zum Abschluss: Die Geschäftsführer von Suitepad haben sich aufs Fahrrad geschwungen und ins Auto gesetzt, um die Mitarbeiter, der Tech-Firma, im Homeoffice persönlich mit Geschenken zu beglücken. Das Ganze wurde in ein Video verpackt.

Heiligabend-Gottesdienst in der Kneipe

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister und der katholische Bischof des Bistums Hildesheim, Heiner Wilmer, wollen Heiligabend gemeinsam einen Gottesdienst in einer Kneipe feiern. Ausgewählt worden sei die Kneipe «Klickmühle» in Hannover.

Prozessbeginn: Frau nach Online-Date im Hotel gefangengehalten

Vor dem Landgericht Düsseldorf hat der Prozess gegen einen 29-Jährigen begonnen, der eine Internet-Bekanntschaft in einem Hotel in Dormagen wochenlang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt haben soll.

Davos: Hotel bucht Einheimische als Gäste ein, um bewirten zu dürfen

Ein Hotel in Davos hat gegen die Corona-Auflagen verstoßen und einheimische Gäste im Hotel-Restaurant bewirtet. Dort dürfen aktuell jedoch nur Hotelgäste speisen. Zu diesem Zweck, wurden die Ansässigen kurz als Hotelgäste geführt, die nach dem Essen wieder stornierten.

Gesunkener Fischimbiss-Kutter in Barth wird geborgen

Im Hafen von Barth (Vorpommern-Rügen) haben die Vorbereitungen für die Hebung eines gesunkenen Verkaufskutters begonnen. Der Imbisskutter war am Dienstagfrüh gesunken und war saisonbedingt außer Betrieb.

Dieb klaut Auto aus Hotel und landet auf Acker

Ein Autodieb hat am Sonntag aus einer Tiefgarage eines Hotels an der Oldenburger Allee in Hannover-Lahe einen Pkw entwendet. Kurz darauf kam er nahe Großburgwedel mit dem Auto von der Fahrbahn ab, das sich daraufhin mehrfach überschlug und auf einem Acker landete.

750.000 Euro Schaden: Ferienhaus von Oliver Geissen abgebrannt

Großer Schreck für den Hamburger Fernsehmoderator Oliver Geissen: Am späten Sonntagabend ist sein reetgedecktes Ferienhaus in Hillgroven in Brand geraten und komplett ausgebrannt. Durch das Feuer ist ein Schaden von rund 750.000 Euro entstanden.