Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

| War noch was…? War noch was…?

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. «Wir sind eine bunte, weltoffene und tolerante Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt keinen Platz haben», hieß es in einer Erklärung des Stadtrates vom Donnerstagabend. «Wir stehen Seite an Seite mit den Opfern dieser Tat und werden uns auch weiterhin für Integration, Teilhabe und ein friedliches Miteinander für alle Syker Bürgerinnen und Bürger einsetzen.»

Das Restaurant eines Mannes mit Migrationshintergrund in Syke war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt (Tageskarte berichtete). Weil zwei Hakenkreuze und die Worte «Ausländer raus» an das Gebäude geschmiert waren, vermuten die Behörden eine Brandstiftung mit «fremdenfeindlichem» Hintergrund. Auch andere Versionen würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Freitag.

Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern hätten zunächst keine Ergebnisse gebracht. «Wir sind weiter auf der Suche nach Zeugen», sagte der Sprecher. Brandermittler hätten das völlig zerstörte Lokal erst am Freitag betreten können. Durch das Feuer wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bierknappheit: Mexikanern geht Corona aus

Mexiko geht in der Corona-Krise das Bier aus. Es ist nur noch das, was von dem Bier übrig sei, das vor dem 6. April gebraut wurde. Damals wurde die Produktion in dem Land eingestellt, nachdem die Regierung die Industrie als nicht unerlässlich eingestuft hatte.

Pizza-Taxi gestohlen - Mann schläft nackt im Auto

Nach dem Diebstahl eines Pizza-Taxis in Wickede ist das Fahrzeug im rund 30 Kilometer entfernten Dortmund aufgetaucht - samt einem nackten und schlafenden Mann. Der Dieb konnte der Polize nicht überzeugend erklären, wieso er unbekleidet in dem gestohlenen Wagen schlief.

Corona-Wut: Kundin eröffnet Feuer bei McDonald's

Weil der Restaurantbereich in einem McDonald's im US-Bundesstaat Oklahomo in der Coronavirus-Krise geschlossen ist, hat eine Kundin das Feuer auf das Personal eröffnet. Vier Mitarbeiter des Schnellrestaurants in Oklahoma City sind bei dem Vorfall am Mittwochabend verletzt worden.

Brandstiftung: Haftstrafe für Hamburger Restaurantbetreiber

Wegen gemeinschaftlicher Brandstiftung und versuchten Versicherungsbetrugs hat das Hamburger Landgericht die ehemaligen Betreiber des «Bahrenfelder Forsthauses» zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

Bundeswehr schickt Soldaten vor Auslandseinsätzen in Hotel-Quarantäne

Zum Schutz vor dem Coronavirus bringt die Bundeswehr Soldaten, die in den Auslandseinsatz geschickt werden sollen, vor dem Abflug zwei Wochen lang in Hotels unter. Genutzt werden dafür derzeit zwei Hotels in Hannover sowie je eines in Köln und Bonn.

Deutscher will Grenze überqueren - Warnschüsse von Polens Soldaten

Polnische Soldaten haben an der geschlossenen Grenze zu Tschechien zwei Warnschüsse abgefeuert, nachdem ein Deutscher ohne Erlaubnis auf polnisches Staatsgebiet vorgedrungen war. Der Deutsche, der seinen festen Wohnsitz in Tschechien hat, wurde dem polnischen Grenzschutz übergeben.

Wein-Drive-In im Grandhotel Hessischer Hof

Besondere Zeiten haben schon immer besondere Maßnahmen hervorgebracht. Das Grandhotel Hessischer Hof nutzt seine Lage in Frankfurt und ermöglicht nun einen besonderen Service: Hessens ersten Wein-Drive-In.

Selbst genäht oder Designer-Stück? Masken als Must-have im Sommer

Zum Einkaufen geht es in der Corona-Pandemie derzeit nur mit Nase-Mund-Schutz. Aber Maske ist nicht gleich Maske. Unter zahlreichen Varianten ist sicher eine, die zum eigenen Style passt. Einem Designer zufolge wird die Maske zum Sommer-Must-have.

Bier getrunken - bis zu 3.000 Euro Strafe

Das wird ein teures Bier: Drei Männer haben in einem Vereinsheim zusammen Bier getrunken - und zwar trotz der Kontaktbeschränkungen. Der «Schlüsselverantwortliche» muss nun mit einer Geldstrafe von bis zu 3.000 Euro rechnen, die Gaststätte wurde geschlossen.

7 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer: Tim Mälzer hilft Bars mit „Cocktailspeisen“

Die große Koalition will die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie für ein Jahr auf den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent senken. Kneipen, Bars, Clubs und Discotheken werden davon jedoch nicht profitieren. Grund genug für Tim Mälzer, sich dem Problem anzunehmen.