Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

| War noch was…? War noch was…?

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. «Wir sind eine bunte, weltoffene und tolerante Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt keinen Platz haben», hieß es in einer Erklärung des Stadtrates vom Donnerstagabend. «Wir stehen Seite an Seite mit den Opfern dieser Tat und werden uns auch weiterhin für Integration, Teilhabe und ein friedliches Miteinander für alle Syker Bürgerinnen und Bürger einsetzen.»

Das Restaurant eines Mannes mit Migrationshintergrund in Syke war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt (Tageskarte berichtete). Weil zwei Hakenkreuze und die Worte «Ausländer raus» an das Gebäude geschmiert waren, vermuten die Behörden eine Brandstiftung mit «fremdenfeindlichem» Hintergrund. Auch andere Versionen würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Freitag.

Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern hätten zunächst keine Ergebnisse gebracht. «Wir sind weiter auf der Suche nach Zeugen», sagte der Sprecher. Brandermittler hätten das völlig zerstörte Lokal erst am Freitag betreten können. Durch das Feuer wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frau bringt Kind bei Schlagerparty in Gaststätte zur Welt

Eine Frau hat ihr Kind in einer Oberhausener Gaststätte zur Welt gebracht - mit Hilfe einer Kellnerin und der Inhaberin des Lokals. Noch bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen, sei das Baby schon da gewesen.

Orkantief «Sabine» trifft Deutschland mit Wucht

Stürmischer Wochenstart: Wo «Sabine» über das Land fegt, fährt kaum noch ein Zug. Auch weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Familien müssen vielerorts improvisieren, denn etliche Schulen sind zur Sicherheit geschlossen.

Beeinträchtigungen bei Sturm: Arbeitnehmer müssen pünktlich sein

Die Bahnstrecke ist gesperrt, Züge verspäten sich: Nach Unwettern kann der Weg zur Arbeit schwierig werden. Aber dürfen Berufstätige deswegen zu Hause bleiben? Wie sind die Regeln?

USA verbieten Chef der Melia-Hotels die Einreise

Die US-amerikanischen Behörden verbieten dem mallorquinischen Hotelier Gabriel Escarrer Jaume, Chef der Melia Hotels, die Einreise. Meliá betreibt mehrere Hotels auf Kuba, von den zwei auf in den 1950er Jahren enteigneten Gebiet liegen. Dies wird von den USA nun sanktioniert.

Antisemitische Schmierereien in Frankfurter Restaurant auf der Zeil

Wegen antisemitischer Schmierereien in einem Restaurant auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil ermittelt die Polizei. Es seien ein Hakenkreuz, ein durchgestrichener Davidstern und die Zahlenkombination «88» entdeckt worden, die in der Neonaziszene für «Heil Hitler» stehe, sagte ein Polizeisprecher.

Landgericht mildert Strafe in Verfahren um zerstückelten Koch

Im Fall um einen getöteten und zerstückelten chinesischen Koch, hat das Landgericht Köln das Strafmaß verringert. Der angeklagte frühere Kollege des Opfers wurde am Dienstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. In erster Instanz war gegen ihn eine Strafe von fünf Jahren und zehn Monaten verhängt worden.

Mann übergießt Wirt und Gaststätte mit Benzin

Weil er versucht haben soll, eine Gaststätte und den Wirt in Hechingen (Zollernalbkreis) anzuzünden, ist ein 60 Jahre alter Mann festgenommen worden. Der betrunkene Mann war kurz zuvor aus dem Lokal gewiesen worden.

Hunderttausende Euro Schaden nach Feuer in Schnellrestaurant in Laupheim

Bei einem Brand in einer McDonald’s-Filiale in Laupheim (Landkreis Biberach) ist ein sechsstelliger Schaden entstanden. Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Brand vermutlich in einem Anbau, in dem Mülleimer abgestellt waren. Die Polizei geht deshalb von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Feld bei Würzburg ist nun der Mittelpunkt der EU ohne Großbritannien

Mit dem in der Nacht zum Samstag vollzogenen Austritt Großbritanniens aus der EU, ist ein Acker bei Würzburg ins Zentrum der Staatengemeinschaft gerückt. Zumindest geografisch, denn dort liegt nun der Mittelpunkt der neuen, verkleinerten Europäischen Union.

„100 Weinflaschen für 100.000 Euro“: Diebe plündern Sternerestaurant von DFB-Präsident Fritz Keller

Wie die „Badische Zeitung“ berichtet, haben Diebe den Keller des Sternerestaurants „Schwarzer Adler“ von DFB-Präsident Fritz Keller ausgeräumt. Demnach sollen viele hochpreisige Weine gestohlen worden sein. „Bild“ spricht von 100 Flaschen für 100.000 Euro.