Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

| War noch was…? War noch was…?

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. «Wir sind eine bunte, weltoffene und tolerante Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt keinen Platz haben», hieß es in einer Erklärung des Stadtrates vom Donnerstagabend. «Wir stehen Seite an Seite mit den Opfern dieser Tat und werden uns auch weiterhin für Integration, Teilhabe und ein friedliches Miteinander für alle Syker Bürgerinnen und Bürger einsetzen.»

Das Restaurant eines Mannes mit Migrationshintergrund in Syke war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt (Tageskarte berichtete). Weil zwei Hakenkreuze und die Worte «Ausländer raus» an das Gebäude geschmiert waren, vermuten die Behörden eine Brandstiftung mit «fremdenfeindlichem» Hintergrund. Auch andere Versionen würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Freitag.

Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern hätten zunächst keine Ergebnisse gebracht. «Wir sind weiter auf der Suche nach Zeugen», sagte der Sprecher. Brandermittler hätten das völlig zerstörte Lokal erst am Freitag betreten können. Durch das Feuer wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bär planscht in Hotel-Pool

​​​​​​​Ein bulgarisches Hotel hat es derzeit mit einem ungewöhnlichen Gast zu tun. Ein ausgewachsener Bär hat den Hotelpool für sich entdeckt und zieht ungestört seine Bahnen. (Mit Video)

Polizist als «Schwein» bezeichnet - Starbucks feuert Mitarbeiter

Die Kaffeehauskette Starbucks hat nach der Beleidigung eines Polizisten in den USA einen Mitarbeiter entlassen. Anstelle seines Namens bekam ein Beamter der Polizei in Kiefer im Bundesstaat Oklahoma das Wort «Schwein» auf seinen Trinkbecher gedruckt.

Villa Kellermann: Skelett im Garten von Günther Jauch und Tim Raue gefunden

Bauarbeiter haben am Montagmorgen in Potsdam ein Skelett entdeckt. Einem Bericht der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ zufolge ist der Fundort das Gartengrundstück der Villa Kellermann in der Günther Jauch und Tim Raue ein Restaurant betreiben.

Hauptgewinn aus Versehen vier Mal ausgeschüttet: McDonald's verlost 400 000 Euro zu viel

McDonald's hat bei einem Gewinnspiel den Hauptgewinn versehentlich vier Mal ausgeschüttet. Die Spiele-App lief noch im Testmodus, in dem es sehr viel wahrscheinlicher ist, zu gewinnen. Als der Fehler auffiel, hatten bereits vier Kunden gewonnen, die jetzt alle ihren Preis bekommen.

Mehrjährige Haftstrafen wegen Kassen-Manipulation in Restaurants

Wegen der Manipulation von Kassensystemen und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Millionenhöhe, schickt das Osnabrücker Landgericht zwei Männer in Haft. Beide hatten Betreibern von Asia-Restaurants Software geliefert, mit der diese Tagesumsätze nachträglich verändern konnten.

Bundespresseball: Klimaneutrale Tanzparty im Adlon

Der Bundespresseball 2019 kompensiert in diesem Jahr alle CO2-Emissionen der Party im Hotel Adlon. Berücksichtigt werden unter anderem die Anreise der Gäste, die Anlieferungen von Möbeln, Getränken und Speisen sowie der Energieverbrauch des Hotels . Der rote Teppich ist aus Meeresmüll.

Leiche liegt über Stunden unentdeckt auf Mc Donald’s-Toilette in Hessen

Eine Leiche auf einer Mc Donald’s-Toilette beschäftigt die Ermittlungsbehörden. Ein Handwerker ist scheinbar auf einem WC gestorben und wurde erst am nächsten Tag entdeckt.

Randalierender Hotelgast besprüht Polizisten in Leipzig mit Feuerlöscher

Ein Hotelgast hat in Leipzig in seiner Unterkunft randaliert und Polizisten mit einem Feuerlöscher besprüht. Der 43-Jährige habe in dem Hotel in der Nacht zu Donnerstag mit Gegenständen geworfen, geschrien und versucht, Türen anderer Zimmer gewaltsam zu öffnen, sagte ein Polizeisprecher.

Til Schweiger-Restaurant: Hausverbot für Donald Trump

Falls es US-Präsident Donald Trump einmal nach Hamburg verschlagen sollte: Im neuen Pizza-Lokal von Schauspieler Til Schweiger gäbe es für den Amerikaner keinen Platz. Der Schauspieler würde Trump Hausverbot erteilen.

30.000 Euro futsch: Diebe klauen Tresor aus Tim Mälzers Bullerei

Tim Mälzer ist Opfer eines Einbruchs geworden: Diebe sind in das Restaurant „Bullerei“ des Promi-Kochs im Hamburger Schanzenviertel eingestiegen. Die Langfinger stahlen einen Tresor mit 30.000 Euro.