Unzufriedener Keks-Käufer rastet aus

| War noch was…? War noch was…?

Weil ihm die Kekse nicht passten, ist ein Kunde in einem Düsseldorfer Schnellrestaurant ausgerastet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte er dort einige Cookies gekauft und mitgenommen. Kurze Zeit später rief er in der Filiale an und reklamierte in sehr ungehaltenem Ton, aber ohne Erfolg, die Kekse. 

Daraufhin kam der Mann noch einmal in das Restaurant, schrie herum und ging hinter den Verkaufstresen. Dort drängte er den Angaben zufolge einen Mitarbeiter zur Seite, griff sich vier Cookies und lief zum Ausgang. Als ein Mitarbeiter ihn aufhalten wollte, attackierte er ihn mit den Fäusten und flüchtete dann mit einem Auto.

Die Polizei ermittelt. Was der Unbekannte an den Keksen auszusetzen hatte, konnte ein Sprecher nicht sagen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehr als 280 Tote in Lateinamerika durch gepanschten Schnaps

Immer mehr Menschen sterben in Mexiko, nachdem sie billigen, schwarzgebrannten Schnaps getrunken haben. Die Corona-Krise könnte dabei eine Rolle spielen. Auch anderswo in der Region spielt sich dieselbe Tragödie ab.

Dämpfer für Trump im Rechtsstreit um Hotel-Geschäfte

US-Präsident Donald Trump hat in einem Rechtsstreit um Geschäfte seines Hotels in Washington einen Dämpfer kassiert. Eine im vergangenen Sommer abgewiesene Klage gegen den Präsidenten kann nun doch weiterverfolgt werden, wie ein Bundesberufungsgericht entschied.

Hotel-Lobby als Kinosaal: Bayern-Profis schauen gemeinsam Filme

Die Fußball-Profis des FC Bayern schauen bei der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin gemeinsam Filme. Die Hotel-Lobby im Quarantäne-Trainingslager wird dann auch schon mal in einen Kinosaal verwandelt, berichtete Manuel Neuer.

Vorbereitung für den Urlaub: Reisebuch-Klassiker für zu Hause

Als die Welt noch nicht vollends entdeckt war, entstanden faszinierende Reiseberichte. Bevor das Reisen wieder startet ist jetzt der ideale Zeitpunkt, sich an die Bücher zu wagen, die schon lange darauf warten, gelesen zu werden? Zwölf Klassiker der Reiseliteratur.

In Hamburg gestrandeter Inder wird langsam ungeduldig

Nachdem er seit fast zwei Monaten in einem Hamburger Hotel gestrandet ist, wird der indische Geschäftsmann Pratap Pillai allmählich ungeduldig. Mehrmals habe er die indische Botschaft für eine Rückkehr kontaktiert - bisher ohne Erfolg.

Deutscher lebte knapp zwei Monate auf indischem Flughafen

Ein Deutscher hat knapp zwei Monate im Transitbereich des Flughafens der indischen Hauptstadt Neu Delhi gelebt. Die Botschaft informierte ihn über Rückreisemöglichkeiten nach Deutschland. Da er dort jedoch eine strafrechtliche Verfolgung fürchtete, blieb er lieber vor Ort und wartete ab.

Corona-Lockerung: Bierkonvoi rollt in Australien

Die Menschen im australischen Bundesterritorium «Northern Territory» können sich nach überstandenem lockdown auf reichlich Bier freuen. Eine Ladung Bierfässer mit 175 000 Litern sei auf der Autobahn in Richtung Darwin, der Hauptstadt des Territoriums, Dort werde das Bier mit Spannung erwartet.

Union Berlin in der Hotel-Quarantäne

Nicht einmal am Frühstücksbüffet herrscht beim 1. FC Union Berlin in diesen Tagen Normalität. «Du musst sagen, was du haben willst» sagt Grischa Prömel. Selbstbedienung ist auch für die Fußballprofis des Bundesligisten in der Hotel-Quarantäne nicht drin.

Mit halbem Fahrrad zum Drive-In

Zwei hungrige Männer haben die Corona-Regeln auf ihre eigene Weise ausgelegt. Da sie nur mit einem Fahrzeug bestellen durften, montierten sie ein verschlossenes Fahrrad auseinander und gingen damit zum Schalter. Ihr Pech war, dass der Mitarbeiter sein zerlegtes Fahrrad wiedererkannte.

Demo in Berlin: Vegan-Koch Attila Hildmann abgeführt

Der Vegan-Koch Attila Hildmann ist bei einer Demonstration vor dem Berliner Reichstag von der Polizei abgeführt worden. Der Autor zahlreicher veganer Kochbücher ist in letzter Zeit immer öfter durch das Verbreiten von Verschwörungstheorien aufgefallen.