Viereinhalb Jahre Haft für Brandstiftung an Hotel in Kaltenkirchen

| War noch was…? War noch was…?

Nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurantkomplex in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hat das Kieler Landgericht einen 26-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Schwurgericht unter dem Vorsitzenden Jörg Brommann ging dabei am Donnerstag von Brandstiftung aus.

Ein vorsätzliches Tötungsdelikt mit vorsätzlicher Körperverletzung, wie es die Staatsanwaltschaft zunächst angeklagt hatte, sah die Kammer nach der Beweisaufnahme nicht. Sie hielt dem seit seiner Kindheit alkohol- und drogensüchtigem Angeklagten unter anderem seine Reue und sein spätes, aber aufrichtiges Geständnis zugute.  

Auch die Staatsanwaltschaft rückte vom Vorwurf des versuchten Mordes aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen ab. Sie plädierte wegen Brandstiftung auf sechs Jahre Haft. Der Verteidiger forderte eine Strafe deutlich unter sechs Jahren. Gegen das Urteil ist Revision möglich.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass der Angeklagte nicht mit den Folgen gerechnet habe, als er in der Nacht zum 13. November 2020 das Feuer an einem Holzunterstand legte, um seinem Ex-Kumpel einen Denkzettel zu verpassen. Der habe ihm die Tür vor der Nase zugeknallt, als er ihm in der Nacht Post bringen wollte.

Der 26-Jährige wusste demnach nicht, dass sich in dem Carport außer einem Kühlhaus auch Frittierfett befand, das wie ein Brandbeschleuniger wirkte. Die meterhohen Flammen setzten zuerst das Dach in Brand und ergriffen dann den Gebäudekomplex. Menschen wurden nicht verletzt. Der Gebäudeschaden betrage rund zwei Millionen Euro. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eat It!: TV-Moderator Elton zeigt Hotelflure während der Pandemie

Der TV-Moderator Elton beweist Sinn für Humor und zeigt, wie deutsche Hotelflure während der Corona-Pandemie aussehen. Statt sauberer Flure gibt es dort aktuell Speisereste und leere Pizzakartons.

Schweigen der Lämmer: Haus des Serienmörders Buffalo Bill wird Hotel

Im Jahr 1991 verfolgten Millionen Zuschauer die Jagd der FBI-Agentenanwärterin Clarice Starling nach Serienmörder Buffalo Bill. Nun wurde das Haus von Buffalo Bill verkauft und soll in eine Touristenattraktion mit Übernachtungsmöglichkeiten verwandelt werden.

Europa-Park macht Schnaps aus nicht getrunkenem Bier

9.000 Liter Bier standen durch den ersten Lockdown im letzten Jahr Ende Mai im  Europa-Park kurz vor dem Verfallsdatum. Statt den Gerstensaft zu entsorgen, hat der Park nun daraus einen „Lockdown-Bierbrand“ gemacht, der jetzt in Fässern reift.

Subway-Klage: Thunfisch-Sandwich ohne Thunfisch?

Die Sandwich-Kette Subway hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach ihre Thunfisch-Sandwiches und -Wraps gar keinen Thunfisch enthalten. Zwei Frauen verklagen das Unternehmen in den USA wegen Betruges und vorsätzlicher Täuschung. 

Neues Hobby: Cornelia Poletto strickt gegen Corona-Langeweile

Die Hamburger Köchin Cornelia Poletto hat in der Corona-Krise ein neues Hobby für sich entdeckt - das Stricken. Üblicherweise steht die ehemalige Sterneköchin am Abend in der Küche ihres Restaurants. Nun aber habe sie - nachdem die Familie bekocht ist - einfach frei.

Côte d'Azur: Gastwirt zu 18 Jahren Haft für Entführung einer Hotelbesitzerin verurteilt

Gut vier Jahre nach der brutalen Entführung einer wohlhabenden Hotelbesitzerin an der Côte d'Azur ist ein aus Italien stammender Gastwirt zu einer Haftstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Sieben weitere Angeklagte bekamen Haftstrafen von bis zu 15 Jahren.

Sohn von Trivago-CEO Axel Hefer platzt in Fernseh-Interview

Der siebenjährige Sohn des Chefs des Reiseportals Trivago, Axel Hefer, ist in ein TV-Interview seines Vaters mit dem US-Nachrichtensender CNN hineingeplatzt - zur Freude von Moderator Richard Quest. Hefer reagierte souverän und nahm den Jungen auf den Schoß.

Knapp sechs Jahre Haft für Einbruch in eine Villa und Mälzers «Bullerei»

Im Prozess um drei spektakuläre Einbrüche, darunter in ein Restaurant von Fernsehkoch Tim Mälzer, hat das Hamburger Landgericht einen Angeklagten zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Ein Mitangeklagter erhielt eine Strafe von einem Jahr und drei Monaten, wie die Gerichtspressestelle am Dienstag mitteilte.

Ordnungsamt in Viersen macht mutmaßlich illegale Gaststätte dicht

Die Stadt Viersen hat eine mutmaßlich illegal betriebene Gaststätte in der Innenstadt ausgehoben. Bei einer Kontrolle hätten Mitarbeiter des Ordnungsdienstes in dem abgemeldeten Lokal mehrere Gäste an Spielautomaten angetroffen, eine Thekenkraft sorgte für die Getränke.

Streit mit Hotel Vier Jahreszeiten in München: Modeunternehmer räumt Vitrine leer

Modedesigner Marcus Heinzelmann ist enttäuscht vom Hotel „Vier Jahreszeiten“ in München. Seit 2016 stellt er im Fünf-Sterne-Luxushotel seine Mode und Accessoires aus, doch nun soll damit Schluss sein. Via Bild-Zeitung wird über die Kosten für eine Werbe-Vitrine gestritten.