Vor oder zurück? Zeitumstellung am 28. März

| War noch was…? War noch was…?

Mitten in der Nacht ist es soweit: Am Sonntag (28. März) werden wieder die Uhren umgestellt. Und zwar nach dem Merksatz: Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR die Tür, im Winter wieder ZURÜCK in den Schuppen. Die Uhren werden nun also vorgestellt - und aus 2.00 Uhr morgens wird dann 3.00 Uhr morgens.

Die Sache mit dem Schlaf

Das klingt erstmal gar nicht so wild, der Körper aber spürt das durchaus. «Jeder hat einen Schlaf-Wach-Rhythmus, und da geht die innere Uhr hinterher, wenn uns ein Stündchen geklaut wird», sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum.

Im Urlaub könnten Zeitumstellungen leichter verarbeitet werden, da der Tagesablauf daran angepasst werden kann. «Das geht vielleicht am Sonntag noch, aber am Montagmorgen für die meisten schon nicht mehr», sagt Weeß. Da komme dann bei vielen, die ihren Rhythmus nicht vorher schon an die neue Zeit angepasst haben, der Schlafmangel zum Tragen.

«Das Risiko für Verkehrsunfälle steigt dadurch. Auch, dass Herz-Kreislauf-Probleme auftreten, wird wahrscheinlicher», sagt Weeß. Besonders betroffen seien Ältere, Menschen mit Schlafstörungen und Kinder. Es fehlt aber nicht nur eine Stunde: «Es ist dann morgens erstmal auch wieder dunkler - das frühe Aufstehen fällt dadurch noch mal schwerer», sagt Weeß.

Doch was soll man dagegen tun, wenn man nicht schon tagelang früher ins Bett gegangen ist, um sich dem neuen Rhythmus anzupassen? Der Experte rät: «Wechselwarme Duschen, Frühsport und raus ins helle Licht gehen». Außerdem seien Powernaps, also kurze Schläfchen, ein gutes Mittel, um über den Tag neue Energie zu tanken. «Das empfehle ich auch unabhängig von der Zeitumstellung. Denn das ist gut für das Herz-Kreislauf-System und die Leistungsfähigkeit» - wenn es geht, also in der Mittagspause für 10 bis 20 Minuten die Augen schließen.

Augen auf im Straßenverkehr

Doch nicht nur Müdigkeit steigert zum Beginn der Sommerzeit die Unfallgefahr im Straßenverkehr. Denn durch die Zeitumstellung fällt der Berufsverkehr für einige Wochen wieder in die Zeit der Dämmerung. Genau dann sind viele Wildtiere unterwegs, deren Energiebedarf im Frühling wieder steigt und die deshalb auf Nahrungssuche sind. Besonders gefährlich: die Zeit zwischen 6.00 und 8.00 Uhr morgens.

Wildunfälle sind im April auf ihrem Jahreshöchststand, dabei machen Zusammenstöße mit Rehen fast die Hälfte aus. Das hat eine Auswertung des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ergeben. Auch im Mai ist die Zahl dieser Unfälle noch erhöht - im Juni sinkt sie dann wieder deutlich.

Auswirkungen auf Arbeitnehmer

Wer in der Nacht der Zeitumstellung arbeiten muss, arbeitet eine Stunde weniger. Das ist für diejenigen erfreulich, die einen festen Lohn erhalten. Wer pro Stunde bezahlt wird, wird demnach aber für eine Stunde weniger bezahlt. Gleiches gilt für Nachtzuschläge: Diese werden entsprechend für eine Stunde weniger ausgezahlt. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hin.

Die ausgefallene Stunde muss allerdings nicht nachgearbeitet werden, so der DGB. Auch nicht bei der nächsten Zeitumstellung Ende Oktober, wenn die Uhren wieder auf die Winterzeit zurückgestellt werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auch Amazon und Lieferando setzen Attila Hildmann vor die Tür

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, teilte der Konzern mit. Auch Lieferando beendete vor Kurzem die Zusammenarbeit mit Hildmann, wie der Spiegel berichtet.

Wie ein deutscher Koch und Hotelier das Grauen in Myanmar erlebt

Seit mehr als 25 Jahren lebt der Koch Oliver Esser aus dem Kreis Düren in Myanmar. Einst half er dort sogar bei den Dreharbeiten zum «Traumschiff». Seit dem Putsch ist nun nichts mehr wie vorher. Im Interview erzählt er von seinen Ängsten - und vom Mut der Menschen.

Schauspieler sorgen mit Aktion #allesdichtmachen für Aufsehen

Prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen. Künstler wie Ulrich Tukur, Meret Becker, Richie Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers verbreiteten bei Instagram und Youtube ironisch-satirische Clips zur Coronapolitik der Bundesregierung.

Budweiser spendiert Freibier für Geimpfte

Die amerikanische Brauerei Budweiser verschenkt aktuell kostenloses Bier an geimpfte Personen. Die Aktion, die mit dem Titel „Die erste Runde geht auf uns“ beworben wird, soll die US-Impfkampagne gegen das Coronavirus vorantreiben.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine Folgen für Mitarbeiter?

Knapp sechs Monate nach einem Hotelbrand mit Millionenschaden auf der Insel Rügen ist die Brandursache geklärt - trotzdem könnte das Ganze ohne strafrechtliche Folgen für den verantwortlichen Mitarbeiter bleiben.

Willi Herren verkauft jetzt Reibekuchen aus Food-Truck

Willi Herren war mal der Serien-Fiesling der «Lindenstraße». Nun will sich der Schauspieler und Party-Sänger ein neues Standbein aufbauen - als fahrender Gastronom. Zur Eröffnung seiner Bude kommt allerhand D-Prominenz. Eine Annäherung an ein besonderes Universum. (Mit Bildergalerie)

Kuriose Corona-Regeln: Ein Dorf mit zwei Systemen

Für das Dorf Krummesse in Schleswig-Holstein gelten unterschiedliche Corona-Regelungen, weil es teilweise zu Lübeck und teilweise zum Herzogtum Lauenburg gehört. In einem Teil des Dorfs darf die Außengastronomie öffnen, im anderen gilt die Notbremse.

Kein Smartphone - kein Bier: Pub in England entschuldigt sich bei Rentner

Er hat kein Smartphone - deshalb bekam David Walters (78) aus dem englischen Corbridge in der Kneipe kein Bier. Der Pub «The Angel Of Corbridge» hat sich nun dafür entschuldigt, dass dem älteren Herrn der Eintritt verweigert worden war.

Mäusejagd mit Klebefallen - Gastwirt wegen Tierquälerei vor Gericht

Weil er mit verbotenen Klebefallen auf Mäusejagd gegangen sein soll, muss sich an diesem Mittwoch ein 56 Jahre alter Gastwirt vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten. Der Wirt hat bereits ein Strafbefehl über eine Geldstrafe von 5000 Euro erhalten.

Diebe rauben Luxushotel George V in Paris auf Moped aus

Das Fünf-Sterne-Hotel George V in Paris wurde jüngst Ziel eines Raubüberfalls. Diebe verschafften sich Zugang zum Hotel und zertrümmerten mit einer Axt die Juwelenvitrine in der Lobby. Sie plünderten den Inhalt und flüchteten mit Schmuck in Höhe von über 100.000 Euro.