Vor oder zurück? Zeitumstellung am 28. März

| War noch was…? War noch was…?

Mitten in der Nacht ist es soweit: Am Sonntag (28. März) werden wieder die Uhren umgestellt. Und zwar nach dem Merksatz: Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR die Tür, im Winter wieder ZURÜCK in den Schuppen. Die Uhren werden nun also vorgestellt - und aus 2.00 Uhr morgens wird dann 3.00 Uhr morgens.

Die Sache mit dem Schlaf

Das klingt erstmal gar nicht so wild, der Körper aber spürt das durchaus. «Jeder hat einen Schlaf-Wach-Rhythmus, und da geht die innere Uhr hinterher, wenn uns ein Stündchen geklaut wird», sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum.

Im Urlaub könnten Zeitumstellungen leichter verarbeitet werden, da der Tagesablauf daran angepasst werden kann. «Das geht vielleicht am Sonntag noch, aber am Montagmorgen für die meisten schon nicht mehr», sagt Weeß. Da komme dann bei vielen, die ihren Rhythmus nicht vorher schon an die neue Zeit angepasst haben, der Schlafmangel zum Tragen.

«Das Risiko für Verkehrsunfälle steigt dadurch. Auch, dass Herz-Kreislauf-Probleme auftreten, wird wahrscheinlicher», sagt Weeß. Besonders betroffen seien Ältere, Menschen mit Schlafstörungen und Kinder. Es fehlt aber nicht nur eine Stunde: «Es ist dann morgens erstmal auch wieder dunkler - das frühe Aufstehen fällt dadurch noch mal schwerer», sagt Weeß.

Doch was soll man dagegen tun, wenn man nicht schon tagelang früher ins Bett gegangen ist, um sich dem neuen Rhythmus anzupassen? Der Experte rät: «Wechselwarme Duschen, Frühsport und raus ins helle Licht gehen». Außerdem seien Powernaps, also kurze Schläfchen, ein gutes Mittel, um über den Tag neue Energie zu tanken. «Das empfehle ich auch unabhängig von der Zeitumstellung. Denn das ist gut für das Herz-Kreislauf-System und die Leistungsfähigkeit» - wenn es geht, also in der Mittagspause für 10 bis 20 Minuten die Augen schließen.

Augen auf im Straßenverkehr

Doch nicht nur Müdigkeit steigert zum Beginn der Sommerzeit die Unfallgefahr im Straßenverkehr. Denn durch die Zeitumstellung fällt der Berufsverkehr für einige Wochen wieder in die Zeit der Dämmerung. Genau dann sind viele Wildtiere unterwegs, deren Energiebedarf im Frühling wieder steigt und die deshalb auf Nahrungssuche sind. Besonders gefährlich: die Zeit zwischen 6.00 und 8.00 Uhr morgens.

Wildunfälle sind im April auf ihrem Jahreshöchststand, dabei machen Zusammenstöße mit Rehen fast die Hälfte aus. Das hat eine Auswertung des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ergeben. Auch im Mai ist die Zahl dieser Unfälle noch erhöht - im Juni sinkt sie dann wieder deutlich.

Auswirkungen auf Arbeitnehmer

Wer in der Nacht der Zeitumstellung arbeiten muss, arbeitet eine Stunde weniger. Das ist für diejenigen erfreulich, die einen festen Lohn erhalten. Wer pro Stunde bezahlt wird, wird demnach aber für eine Stunde weniger bezahlt. Gleiches gilt für Nachtzuschläge: Diese werden entsprechend für eine Stunde weniger ausgezahlt. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hin.

Die ausgefallene Stunde muss allerdings nicht nachgearbeitet werden, so der DGB. Auch nicht bei der nächsten Zeitumstellung Ende Oktober, wenn die Uhren wieder auf die Winterzeit zurückgestellt werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Fischkönig» Gosch wird 80

Fast wäre er Maurer geworden - aber dann entschied er sich doch für die Aale. Heute leitet Jürgen Gosch ein nach ihm benanntes Fischimperium und ist Multimillionär. Am 15. Mai feiert der Sylter Promi-Gastronom seinen 80. Geburtstag.

Pizza-Automat spaltet kulinarische Meinung in Rom

Pizza rund um die Uhr: In Italiens Hauptstadt Rom spaltet der Pizza-Automat «Mr. Go» die Gemüter über den italienischen Fastfood-Klassiker. Seit gut einem Monat steht der rote Automatik-Pizzabäcker im Stadtteil Nomentano nordöstlich des Hauptbahnhofes.

DFL sorgt für kleinen Umsatzschub in Hotels: Der FC Bayern geht ins Achental-Resort

Ab dem 12. Mai ist für die 36 Profi-Klubs der Fußball-Bundesliga ein zehntägiges Quarantäne-Trainingslager vorgesehen, was für einen kurzzeitigen Umsatzschub in einigen Hotels sorgt. Auch das Achental-Resort von Motel One-Gründer Dieter Müller darf sich freuen: Sie haben den FC Bayern zu Gast.

Einbrecher schläft mehrere Nächte unbemerkt in Erfurter Hotel

Ein Einbrecher hat in einem Zimmer eines Erfurter Hotels mehrere Nächte unbemerkt übernachtet. In einem anderen Zimmer putzte der ungebetene Gast Zähne und trank Kaffee, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als die Angestellten den Einbruch bemerkten, war der Einbrecher bereits verschwunden.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine strafrechtlichen Folgen

Der Hotelbrand in Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem Ende 2020 ein Millionenschaden entstanden war, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Laut Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen den tatverdächtigen Angestellten des Hotels eingestellt worden.

"Ich bin dann mal still": Horst Lichters Schweigeexperiment

Horst Lichter ist «nicht der Typ, der einer Unterhaltung aus dem Weg geht», wie er sagt. Probiert hat es der TV-Koch dennoch. Der Versuch, still zu werden, wird zu einem ersten Lebensresümee nach Schlaganfällen, Schufterei und dem Erfolg seiner Trödel-Show.

Nachbarn retten Hausbewohner vor Brand in Dortmunder Restaurant

Nachbarn haben fünf Menschen vor einem Brand in ihrem Haus gerettet. Wie die Feuerwehr mitteilte, war das Feuer in einem Restaurant im Erdgeschoss des Hauses in Dortmund entstanden. Verletzt wurde niemand.

Auch Amazon und Lieferando setzen Attila Hildmann vor die Tür

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, teilte der Konzern mit. Auch Lieferando beendete vor Kurzem die Zusammenarbeit mit Hildmann, wie der Spiegel berichtet.

Wie ein deutscher Koch und Hotelier das Grauen in Myanmar erlebt

Seit mehr als 25 Jahren lebt der Koch Oliver Esser aus dem Kreis Düren in Myanmar. Einst half er dort sogar bei den Dreharbeiten zum «Traumschiff». Seit dem Putsch ist nun nichts mehr wie vorher. Im Interview erzählt er von seinen Ängsten - und vom Mut der Menschen.

Schauspieler sorgen mit Aktion #allesdichtmachen für Aufsehen

Prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen. Künstler wie Ulrich Tukur, Meret Becker, Richie Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers verbreiteten bei Instagram und Youtube ironisch-satirische Clips zur Coronapolitik der Bundesregierung.