Was Avocados mit Hoden verbindet - neues Duden-Buch zum Thema Essen und Trinken

| War noch was…? War noch was…?

Das Wort «Apfelsine» leitet sich von Apfel aus China ab und «Zimt» fand übers Lateinische und Griechische ins Deutsche, wobei es einst aus dem Malaiischen Wort für «Süßholz» (kayumanis) entlehnt wurde: Das neue Buch «Sprachschätze - Essen und Trinken: Die verborgene Herkunft unserer Wörter» aus dem Duden-Verlag erläutert mehr als 200 Begriffe aus der Welt des Essens und Trinkens.

So liegt etwa dem Wort «Appetit» das lateinische Verb «ap-petere» (nach etwas hinlangen, verlangen, begehren) zugrunde, dem «Baguette» das französische Wort für «Stange», das sich wiederum vom italienischen «bacchetta» (Stock) ableitete und vom Lateinischen «baculum» herrührt. Die «Roulade» stammt vom französischen Verb «rouler» (rollen). Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ist es auch im Deutschen für die deftige Kost gefüllter Fleischrollen üblich.

Der «Cappuccino» (braunes Kaffeegetränk: Espresso mit heißem Milchschaum) hat als Wort einen kirchlichen Hintergrund. «Cappuccio» heißt auf Italienisch die Kapuze. «Die Bezeichnung für diese Zubereitungsart des Kaffees ist auf die Farbe der Kutte der Kapuzinermönche zurückführbar.»

Wer Currywurst isst, hat es bei der Gewürzmischung in Pulverform mit einem im 19. Jahrhundert aus dem Angloindischen eingewanderten Wort zu tun. «Dies bezeichnete anfangs eine mit verschiedenen scharfen Gewürzen gekochte Speise, dann auch eine Zusammenstellung solcher Gewürze überhaupt. Voraus liegt tamilisch "kari" (Tunke).»

Der «Cocktail»? Das englisch-amerikanische Wort heißt genau genommen übersetzt «Hahnenschwanz». Es «könnte auf "cocktailed horses" zurückgehen - Pferde mit gestutzten, hochgebundenen Schwänzen, die nicht reinrassig, also "gemischt" sind».

Das Wort «Tofu» für quarkähnlichen Käse aus Sojabohnenmilch? «In den 1980er-Jahren wurde das Substantiv aus japanisch "tōfu" entlehnt. Dieses geht zurück auf das gleichbedeutende chinesische Wort, wobei der erste Bestandteil "tō" "Bohne", der zweite "fu" "Gärung, Gerinnung" bedeutet. Die weitere Herkunft ist unsicher.»

Das Wort «Avocado» dagegen wurde laut «Duden» erst im 20. Jahrhundert aus dem älteren spanischen «avocado» entlehnt. «Dabei handelt es sich um eine volksetymologische Umdeutung von "ahuacatl" (auch "Hoden") - einem Wort aus dem Nahuatl». Nahuatl ist eine aztekische Sprache. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Klingenberger Gewürzexperte Ingo Holland ist im Alter von 64 Jahren überraschend verstorben. Der Gründer des Alten Gewürzamtes konnte auch auf eine erfolgreiche Karriere als Sternekoch zurückblicken.

Unter dem Vorwand Mitarbeiter einer Firma zu sein, soll sich ein Mann in zahlreiche Hotels eingemietet und diese nicht bezahlt haben. Wegen des Betrugsverdachts in 15 Fällen ist der Verdächtige nun in Untersuchungshaft.

Vier der 13 deutschen Urlauber, die auf Mallorca der Brandstiftung beschuldigt wurden, sind auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die anderen acht Beschuldigten bleiben bis auf weiteres in U-Haft.

Ein tagesaktueller Tipp der Feuerwehr München: Bitte keine "Bengalfackel" im Hotelzimmer zünden. Denn das werde definitiv ein teures Vergnügen. Und noch viel wichtiger: es gefährde alle anderen Hotelgäste!

Das Hauptzollamt Köln hat 43 Gastronomiebetriebe in der Region um Köln und Bonn geprüft und bei mehr als jedem dritten Verstöße festgestellt. Die Kontrollen waren Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung.

Sternekoch und Hundebesitzer Tim Raue geht jetzt unter die Tierfutterproduzenten. Gemeinsam mit dem Münchener Unternehmen „Fred & Felia“ bringt Raue Hundefutter auf dem Markt. Die Rezepturen für die drei Sondereditionen stammen alle vom Sternekoch persönlich.

Eine muslimische Familie in den USA bekam bei McDonalds einen Fischburger mit Speck serviert und hat deswegen bei der Anti-Diskriminierungs-Kommission Beschwerde eingelegt. Sie ist sich sicher, dass die Aktion Absicht war und fordert Schadensersatz. Sogar "Der Spiegel" berichtet über den Vorfall.

Acht der dreizehn deutschen Urlauber auf Mallorca, die einer Brandstiftung verdächtigt werden, müssen in Untersuchungshaft bleiben. Den Beteuerungen, sie hätten das Feuer nicht gelegt, schenkte der Richter offenbar wenig Glauben.

Nach Überfällen auf Hotels müssen sich drei junge Männer vor dem Berliner Landgericht verantworten. Ein 21-Jähriger hat zu Prozessbeginn bereits zugegeben, an zwei Taten beteiligt gewesen zu sein.

Ein Airbnb-Vermieter aus dem australischen Bundesstaat Victoria ist zu einer Geldstrafe von 2.500 Dollar verurteilt worden, nachdem er einen ehemaligen Gast bedroht und belästigt hatte. Die Frau hatte seine Unterkunft zuvor als „nur OK“ bewertet.