«Wie Würstel mit Honig» - Warum Italiener keine Kiwi-Pizza mögen

| War noch was…? War noch was…?

Folgt auf die Pizza Hawaii nun eine Art Pizza Bullerbü? Aus der Not eines übergroßen Vorrats an Kiwis heraus hat ein Schwede eine eigentümliche Pizzakreation entworfen - und nicht mit den Reaktionen aus dem Pizza-Mutterland Italien gerechnet. «In Italien spielen sie verrückt», sagt Stellan Johansson aus dem südschwedischen Skottorp. «Ich bekomme eine Menge E-Mails, in denen sie schreiben, dass sie mich töten wollen, weil ich ihre Essenskultur zerstöre.»

Angefangen hat all das mit einem besonderen Präsent zu Weihnachten. «Mein Bruder und seine Ehefrau bauen Kiwis im Süden Schwedens an, ich habe 15 Kilo als Weihnachtsgeschenk bekommen», sagte der 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Er sei sehr an guten Lebensmitteln interessiert, habe nur ein Problem gehabt: Selbst im Kühlschrank konnte er all die Früchte nicht auf alle Ewigkeit lagern, ohne dass sie irgendwann schlecht geworden wären. Also machte sich Johansson ans Werk, aß eine Menge der Kiwis auf klassischem Wege - und begann außerdem zu kochen und zu backen.

Herausgekommen sind Kreationen, die von Kiwi-Muffins und -Schokokuchen über Kiwi im Speckmantel, frittierte Kiwi und Kiwi mit Kassler bis hin zu einem Kiwi-Wok-Gericht mit Rentierfleisch reichen. Die Ergebnisse lassen sich auf Johanssons Facebook-Seite bestaunen, weitere Ideen teilen der Schwede und andere in der Gruppe «Kiwins vänner», was auf Deutsch die «Freunde der Kiwi» bedeutet.

Eine unerwartete Reise nahm jedoch vor allem die Idee der Kiwi-Pizza. Die begann in einer Pizzeria in Johanssons Heimatdorf Skottorp. Er bat den Pizzabäcker darum, eine Pizza mit den Früchten aus seinem Vorrat zu verfeinern. «Er hat mich dreimal gefragt: "Warum?" Er hat das nicht verstanden», sagt Johansson. Jemand stellte sein Foto von der Kiwi-Pizza auf die Online-Plattform «Reddit», dann berichtete eine Tageszeitung in Neuseeland - deren Einwohner «Kiwis» genannt werden - über die Kreation. «Dadurch ist das viral gegangen», sagt Johansson.

Schon bald erreichte die Kiwi-Pizza Italien. Von einer «neuen kleinen Monstrosität» berichteten italienische Medien. Nach Pizza Hawaii müsse man nun Pizza Kiwi ertragen. Generell ist es in Italien Volkssport, sich über eigentümliche Abwandlungen traditioneller italienischer Gerichte auszulassen. Wer die gute «cucina italiana» verhunzt, gehört mindestens in die Hölle. Für diese Art von Spott gibt es extra Internetseiten.

In der Pizzabäckerzunft erklärt man die Empörung so: «Das ist so, als ob ich einem Deutschen sage, er soll Bratwürstel nicht mit Krauti, sondern mit Essig und Honig essen», sagt Stefano Auricchio, Direktor des neapolitanischen Pizzaverbandes Associazione Verace Pizza Napoletana. Eine Pizza mit Kiwis verstoße gegen die Regeln der mediterranen Küche: Salziges Gekochtes nicht mit Früchten zu kombinieren. «Man isst ja auch keine Spaghetti mit Ananas.»

Zwar findet jeder Urlauber auch in Italien mittlerweile alle möglichen Pizzakreationen - mit Ananas, mit Würstchen und Pommes oder sogar mit Nutella. Das sei aber vor allem ein Angebot für Touristen, sagt Auricchio. «Oder im Falle der Würstchen ein Angebot für Kinder.»

Neapel ist der Ursprungsort der Pizza. Hier ist man besonders stolz auf das Teigrund. Die neapolitanische Kunst des Pizzabackens steht mittlerweile auch auf der Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Aber der Name «Pizza Napoletana» ist nicht geschützt. Jeder darf sie als solche verkaufen, auch wenn es gar keine «echte» ist. Und die geht so, führt Auricchio aus: Mehl, Salz, Wasser und Hefe für den Teig, der dann zwölf Stunden ruhen und mit der Hand geknetet werden müsse. Im Holzofen dürfe die Pizza dann lediglich 60 Sekunden bleiben. Oben drauf kommen für die klassische Margherita-Variante Tomaten, Mozzarella, Öl und Basilikum.

Ob die Pizza mit Kiwi nun auch in irgendeinem Restaurant in Italien eingeführt wird, ist fraglich. In Johanssons Heimat schlägt die Idee dagegen Wurzeln: Die Pizzeria, bei der die Kreation in den Ofen geschoben wurde, nennt das ganze mittlerweile «Kiwizza» und verkauft laut Johansson nun 10 bis 15 Kiwi-Pizzen am Tag - und das in einer Ortschaft mit gerade einmal 400 Einwohnern. Dass sich die Kiwi-Pizza als langfristige Alternative zur Pizza Hawaii etablieren wird, daran glaubt Johansson aber nicht. Übrigens: Seinen Kiwi-Vorrat hat der Schwede vor wenigen Tagen endlich aufgebraucht.

Von Steffen Trumpf und Annette Reuther, dpa


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weihnachtsbäume mit Guinness gegossen

Viele Weihnachtsbäume sind während der Corona-Krise mit Guinness aufgepäppelt worden. Damit hat die irische Brauerei auf umweltfreundliche Weise riesige Mengen des Getränks entsorgt, die Pubs wegen der Schließung während der Pandemie zurückgehen ließen.

Udo Lindenbergs Porsche aus Tiefgarage des Hotel Atlantic geklaut

Der Porsche von Udo Lindenberg ist aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Dabei handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Wert des Autos liege Berichten zufolge mittlerweile bei 600.000 Euro.

Royale Burger: Queen Elisabeth II. besitzt McDonald‘s-Filiale 

Die Königin von England zählt wohl zu den reichsten Menschen der Welt. Sie besitzt Schlösser, Juwelen, Pferde und andere luxuriöse Wertgegenstände. Doch das ist längst nicht alles, denn Queen Elisabeth II. besitzt etwas, wovon viele Burgerfans träumen: eine eigene McDonald‘s-Filiale. 

«Into the Wild»-Bus aus Wildnis entfernt

Ein ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des «Into the Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, ist von den Behörden in Alaska aus der Wildnis entfernt worden. Das Gefährt hatte immer wieder Wanderer und Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen.

Wiesnattentat: Keine Akteneinsicht für Presse beim Verfassungsschutz

Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss der Presse keine Auskunft über den Inhalt seiner Akten zum Oktoberfestattentat erteilen. Das hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Bei dem Bombenanschlag am 26. September 1980 waren 13 Menschen ums Leben gekommen.

Ankunft aus der DDR? Falsche Liste britischer Behörde sorgt für Spott

Eine versehentlich falsch eingefügte Liste bei einem Online-Fragebogen für Einreisende nach Großbritannien hat in sozialen Medien für großen Spott gesorgt. Als Option für den Ausgangspunkt war dort «German Democratic Republic» (Deutsche Demokratische Republik) auswählbar.

Holland spendiert Matjes für Mediziner

Der Minister für das niederländische Gesundheitswesen und der Vorsitzender des niederländischen Netzwerks Intensivpflege haben eine besondere Dankbezeugung nach Deutschland überbracht: Als Dank für die Aufnahme vieler niederländischer Corona-Patienten gab es ein Fass Matjes.

Japanische Densuke-Wassermelone für «nur» 1800 Euro versteigert

In Japan hat eine Densuke-Wassermelone bei einer Auktion den «Schnäppchenpreis» von umgerechnet rund 1800 Euro erzielt. Die 220 000 Yen sind weniger als ein Drittel des Rekordpreises, den eine solche Premium-Melone noch im vergangenen Jahr eingebracht hatte.

Neu eröffnete Gaststätte muss wegen Corona-Auflagen wieder schließen

Am Tag der Neueröffnung war schon gleich wieder Schluss: In Stuttgart haben am Samstag bis zu 300 Menschen in und vor einer neuen Gaststätte im Stadtteil Bad Cannstatt gefeiert - und dem Besitzer damit wegen des Verstoßes gegen die Corona-Auflagen mächtig Ärger mit der Polizei eingebrockt.

Drei Monate in Hamburg gestrandet: Indischer Hotelgast ist abgereist

Der in einem Hamburger Hotel gestrandete Geschäftsmann Pratap Pillai aus Indien ist abgereist. Nach rund drei Monaten durfte der durch die Corona-Krise und die Reisebeschränkungen ausgebremste Mann seinen Koffer packen, wie das Hotel erklärte.