„Wir alle haben gekündigt": Mitarbeiter bei Burger King hinterlassen Botschaft

| War noch was…? War noch was…?

Ein Burger King-Schild ist bei Facebook viral geworden, nachdem Mitarbeiter eines der Restaurants der Kette dem Management darauf mitgeteilt hatten, dass sie alle kündigen würden.

Wie unter anderem NBC News berichtete, begann Rachael Flores im Augus in einer Filiale in Lincoln, Nebraska, zu arbeiten und wurde nur wenige Monate später zum General Manager befördert. Flores hatte zuvor in anderen Restaurants gearbeitet, darunter auch bei Burger King. Sie war jedoch nicht auf das Verhalten des Managements vorbereitet, wie sie den Berichten zufolge erklärte.

"Wir haben alle gekündigt. Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten", so die Nachricht auf dem Schild vor dem Restaurant, nachdem Flores und mindestens sechs andere Mitarbeiter beschlossen hatten, ihre Kündigung einzureichen. Flores sagte, sie habe monatelang Probleme gehabt, darunter Personalknappheit, Fluktuation und "hektische" Arbeitsbedingungen.

„Wir hatten es einfach satt, dass das obere Management nicht kam, um zu helfen oder sich um die Mitarbeiter zu kümmern“, sagte Flores. "Als ich General Manager wurde, wurde es immer verrückter. Ich hatte mehrere verschiedene Chefs." So habe es unter anderem viele Tage gegeben, an denen die Arbeitsbedingungen untragbar gewesen seien sollen, da die Mitarbeiter bei gefährlich heißen Temperaturen ohne Klimaanlage hätten arbeiten müssen. Flores sagte, als sie ihrem Chef und anderen Managern von ihren Erfahrungen erzählte, wurde ihr vorgeworfen, Ausreden zu finden und unehrlich zu sein.

Ein Sprecher von Burger King sagte, man sei sich der Situation bewusst. "Die beschriebene Erfahrung an diesem Standort entspricht nicht unseren Markenwerten", so der Sprecher in einer an Today gesendeten Erklärung. "Unser Franchisenehmer untersucht diese Situation, um sicherzustellen, dass dies in Zukunft nicht mehr passiert."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach ihrer 6:1-Gala zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Frankfurt und anschließender Feier in einer Disco in der hessischen Metropole hatten einige Fußball-Star des deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München Appetit bekommen. Ein Imbiss-Mitarbeiter machte Bilder.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland würde gern öfter einen Mittagsschlaf machen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Im Osten (60 Prozent) gibt es mehr Fans des Nickerchens am Mittag als im Westen (54 Prozent).

Eine Hausbesitzerin im Norden Londons musste in den vergangenen Wochen reihenweise ungebetene Gäste abweisen. Grund dafür war ein gefälschtes Inserat bei Booking.com.

In einem Zimmer des bekannten Mirage-Hotels in Las Vegas sind Schüsse gefallen. Ein Mensch sei ums Leben gekommen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, die Gegend um das Kasino-Hotel zu meiden.

Bei einem verheerenden Brand in einem großen Pub an der Ostküste von Thailand sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 wurden bei dem in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Sattahip am Golf von Thailand ausgebrochenen Feuer verletzt.

Das umstrittene Lied «Layla» wird auf dem Oktoberfest nicht verboten sein. «Wer es spielen will, soll es spielen, wer es nicht spielen will, soll es nicht spielen», sagte der Wiesnchef und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner. Sie seien weder Kultur- noch Sprachpolizei.

Der Missgriff eines Urlaubers aus Bayern in einer Seilbahn in Österreich hat eine aufwendige Rettungsaktion ausgelöst. Statt an einem Haltegriff zog er an der Notbremse - 38 Passagiere mussten von Bergrettern abgeseilt werden.

Eine eher ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit bei Airbnb hat für ordentlich Wirbel in den USA gesorgt. Nutzer konnten eine „Sklavenhütte aus den 1830er Jahren“ mieten. Nach Kritik löschte das Portal das Angebot und gelobte Besserung.

Die Feuerwehr hat am frühen Mittwochmorgen in Großkrotzenburg einen Brand in einem leerstehenden Hotel gelöscht. Die Beamten gehen einem Sprecher zufolge von Brandstiftung aus. Der Sachschaden liegt bei schätzungsweise 100 000 Euro. 

Einen Tag nach dem tödlichen Polizeischuss auf einen Mann in Frankfurt sind am Mittwoch weitere Details bekannt geworden. Der 23-Jährige war bei dem Einsatz mit Spezialkräften am Dienstagmorgen schwer verletzt worden und starb später.