„Wir alle haben gekündigt": Mitarbeiter bei Burger King hinterlassen Botschaft

| War noch was…? War noch was…?

Ein Burger King-Schild ist bei Facebook viral geworden, nachdem Mitarbeiter eines der Restaurants der Kette dem Management darauf mitgeteilt hatten, dass sie alle kündigen würden.

Wie unter anderem NBC News berichtete, begann Rachael Flores im Augus in einer Filiale in Lincoln, Nebraska, zu arbeiten und wurde nur wenige Monate später zum General Manager befördert. Flores hatte zuvor in anderen Restaurants gearbeitet, darunter auch bei Burger King. Sie war jedoch nicht auf das Verhalten des Managements vorbereitet, wie sie den Berichten zufolge erklärte.

"Wir haben alle gekündigt. Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten", so die Nachricht auf dem Schild vor dem Restaurant, nachdem Flores und mindestens sechs andere Mitarbeiter beschlossen hatten, ihre Kündigung einzureichen. Flores sagte, sie habe monatelang Probleme gehabt, darunter Personalknappheit, Fluktuation und "hektische" Arbeitsbedingungen.

„Wir hatten es einfach satt, dass das obere Management nicht kam, um zu helfen oder sich um die Mitarbeiter zu kümmern“, sagte Flores. "Als ich General Manager wurde, wurde es immer verrückter. Ich hatte mehrere verschiedene Chefs." So habe es unter anderem viele Tage gegeben, an denen die Arbeitsbedingungen untragbar gewesen seien sollen, da die Mitarbeiter bei gefährlich heißen Temperaturen ohne Klimaanlage hätten arbeiten müssen. Flores sagte, als sie ihrem Chef und anderen Managern von ihren Erfahrungen erzählte, wurde ihr vorgeworfen, Ausreden zu finden und unehrlich zu sein.

Ein Sprecher von Burger King sagte, man sei sich der Situation bewusst. "Die beschriebene Erfahrung an diesem Standort entspricht nicht unseren Markenwerten", so der Sprecher in einer an Today gesendeten Erklärung. "Unser Franchisenehmer untersucht diese Situation, um sicherzustellen, dass dies in Zukunft nicht mehr passiert."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mitten in der Nacht werden Lokalbetreiber in der Inselstadt Malchow in Mecklenburg-Vorpommern überfallen. Beide werden verletzt, sechs von zehn Tatverdächtigen gefasst. Gegen fünf Männer werden Haftbefehle beantragt.

Auch wenn in diesem Jahr in puncto Sicherheit besonders auf die Corona-Lage geschaut wird: Die Verhütung von Straftaten spielt auf dem Oktoberfest weiter eine große Rolle. Die Polizei sieht sich gut gerüstet.

Wer rund um die Theresienwiese in München wohnt, hat während des Oktoberfestes oft mit unliebsamen Überraschungen im Hauseingang zu kämpfen. Die Stadt München bietet deshalb allen Anwohnern einen speziellen Reinigungsservice.

Die letzten Punks des ehemaligen Protestcamps auf Sylt haben am Mittwochvormittag freiwillig ihr Lager geräumt. Die Polizei, die mit mehreren Dutzend Beamten vor Ort war, musste nicht eingreifen.

Der US-amerikanische Rapper PnB Rock («Selfish») ist in einem Restaurant in Kalifornien überfallen und erschossen worden. Der Täter hatte es vermutlich auf den Schmuck und andere Wertgegenstände des Musikers abgesehen.

Der Schweizer Spitzenkoch Anton Mosimann kocht in seinem Restaurant „Mosimann’s“ seit über 45 Jahren für die britische Königsfamilie. In dem traditionsreichen Lokal in London ging die Queen ein und aus. Zum neuernannten König Charles III. verbindet ihn sogar eine Freundschaft. Deswegen weiß er auch, was dem Monarchen besonders gut schmeckt.

Nach einem Streit im Hotelzimmer, bei dem ein 30-Jähriger in einem Münchner Hotel schwer verletzt wurde, ist am Karlsruher Bahnhof ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Noch am Dienstag soll der 31-Jährige nach München überstellt und einem Haftrichter vorgeführt werden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. 

Das umstrittene Lied «Layla» wird auf dem Oktoberfest nicht verboten sein - aber nach all den Sexismus-Debatten um den Text haben sich Festleitung und Wirte mit der Frage befasst.

Nach zwei Jahren Zwangspause soll in München wieder das größte Volksfest der Welt gefeiert werden. Am Samstag startet das Oktoberfest - mit dem besonderen Bier, den besonderen Dirndl-Regeln und anderen verwirrenden Eigenarten.

Der schiefste Turm der Welt steht seit Sonntag offiziell in Rheinland-Pfalz. Der Rekord geht an die Gemeinde Gau-Weinheim im Landkreis Alzey-Worms, die damit das ostfriesische Suurhusen ablöst.