Zu viel Kohlenmonoxid - Shisha-Bar wegen Lebensgefahr evakuiert

| War noch was…? War noch was…?

Eine Shisha-Bar in Niedersachsen ist am Mittwochabend evakuiert worden, weil die Kohlenmonoxid-Konzentration in der Raumluft zu hoch war. Es habe daher Lebensgefahr für die Gäste bestanden, teilte die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund mit.

Bei einer zweistündigen Kontrolle unter Beteiligung mehrerer Behörden seien am Abend drei Shisha-Bars im Landkreis inspiziert worden. Alle wurden wegen schwerwiegender Mängel geschlossen, wie es hieß.

An der Aktion beteiligt waren Vertreter des Landkreises, der Stadt Aurich, der Stadt Norden, des Zolls, der örtlichen Feuerwehr und der Polizei, wie es hieß. Auch zwei Bezirksschornsteinfeger überprüften die Bars.

Kontrolliert wurden etwa die Einhaltung der Corona-Verordnungen sowie der Vorschriften zum Lebensmittelrecht und zum Brandschutz. Der Zoll prüfte steuerrechtlich relevante Verstöße und mögliche illegale Arbeit. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Saunabrand im Erbprinz in Ettlingen - Polizei ermittelt gegen Verdächtigen

Nach einem Brand im Luxushotel Erbprinz in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) ermittelt die Polizei nun gegen einen Verdächtigen wegen fahrlässiger Brandstiftung. Demnach soll ein 57 Jahre alter Hotelgast für das Feuer verantwortlich sein.

Von wegen Luxushotel: Ronaldo & Co. übernachteten mit Manchester United im Prizeotel Bern-City

Die Fußballer von Manchester United residierten anlässlich ihres Champions-League-Spiels gegen Bern nicht in einem 5-Sterne-Hotel. Stattdessen wohnten sie im Budget-Hotel Prizeotel. In den gelb-schwarzen Zimmern konnten sich Ronaldo & Co. schon mit den Farben des Gegners vertraut machen, der das Spiel am Ende mit 2:1 gewann.

Hotelgäste lösen mit Deodorant Feueralarm aus

Das Essener Ibis-Hotel musste am vergangenen Wochenende von der Feuerwehr evakuiert werden. Der Einsatz erwies sich allerdings als Fehlalarm. Offenbar hatten sich zwei junge Männer im Bad ihres Hotelzimmers so intensiv mit Deodorant eingesprüht, dass das Spray den Rauchmelder auslöste.

 

Fernsehkoch Jamie Oliver schaut keine TV-Kochshows

TV-Koch Jamie Oliver schaut keine Kochshows mehr. Es würden keine Risiken mit jungen Talenten mehr eingegangen, sagte der 46-Jährige der Programmzeitschrift «Radio Times». Oliver war 1999 mit «The Naked Chef» sprunghaft bekannt geworden.

Großeinsatz: Feuer in Hotel im südhessischen Münster

Ein Brand in einem Hotel im südhessischen Münster (Landkreis Darmstadt-Dieburg) hat am Montagnachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, wurde bei dem Feuer niemand verletzt.

Anonymous hackt Attila Hildmann und übernimmt Online-Kanäle

Mehrere Online-Kanäle des rechtsradikalen Kochbuch-Autors Attila Hildmann wurden von Hackern übernommen. Auf seiner Webseite prangt ein Banner von «Anonymous». Auch Hildmanns Telegram-Kanal enthält eine Nachricht des Hackerkollektivs.

Einbrecher klauen Kaffeemaschine mit Wäschewagen aus Hotel

Auf einem Wäschewagen haben Einbrecher in einem Hotel in Schwelm ihre Beute abtransportiert. Es handelte sich um eine große Kaffeemaschine. Der Wagen wurde später eine Straße weiter gefunden - die Kaffeemaschine war weg.

Terrorismus-Abteilung ermittelt nach Angriff auf Hotel-Hausmeister in Berlin

Nach einem Angriff auf den Hausmeister eines Hotels in Berlin-Charlottenburg ermittelt die Abteilung Terrorismus der Generalstaatsanwaltschaft Berlin gegen einen 31-jährigen Iraker. Die Ermittler prüfen einen islamistischen Tathintergrund.

Guter Service zahlt sich aus: Britischer Hotelgast vererbt Vermögen an Hotel-Mitarbeiter

Ein Page in einem türkischen Hotel konnte seinem Glück kaum glauben. Ein britischer Stammgast hat dem Familienvater nach seinem Tod den Großteil seines Vermögens vermacht. Trotzdem will der Mitarbeiter weiterhin arbeiten gehen.

Bewerber wird vor Vorstellungsgespräch festgenommen

Ein Bewerber geht zum Vorstellungsgespräch, dann klicken die Handschellen: Die Polizei Göttingen hat in Braunlage im Harz einen Mann festgenommen, der Geschäftsführer der Tourismus-Gesellschaft und Leiter der Städtischen Betriebe werden wollte.