Deutschland auf Platz 4: Übernachtungen in der EU stiegen 2018 um zwei Prozent 

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in der Europäischen Union (EU) hat im Jahr 2018 schätzungsweise über 3,1 Milliarden Übernachtungen erreicht, was einem Anstieg um 2,2% gegenüber 2017 entspricht. Deutschland liegt auf dem vierten Platz. Das hat die Statistikbehörde Eurostat mitgeteilt.

Seit 2009 ist die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in der EU stetig gestiegen, was hauptsächlich auf Übernachtungen von Nichtinländern des besuchten Landes zurückzuführen ist.
Im Jahr 2018 stand Spanien (467 Millionen Übernachtungen bzw. -0,9% gegenüber 2017) im Hinblick auf die Anzahl der Übernachtungen weiterhin an der Spitze der Mitgliedstaaten, darauf folgten Frankreich (444 Millionen bzw. +2,4%), Italien (429 Mio. bzw. +1,9%) und Deutschland (419 Mio. bzw. +4,3%).

Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben stieg 2018 in fast allen Mitgliedstaaten, mit den stärksten Zunahmen in Lettland (+8,3%), Litauen (+7,7%) und Malta (+6,5%), gefolgt von Polen (+5,8), Rumänien (+5,5%) und Belgien (+5,4%). Rückgänge wurden hingegen in Luxemburg (-4,3%), Irland (-1,5%) und Spanien (-0,9%) registriert.

In den EU-Mitgliedstaaten wurden die größten Anteile der Übernachtungen von Inländern in Rumänien (81% aller Übernachtungen), Polen (80%), Deutschland (79%) und Schweden (74%) verzeichnet. Die größten Anteile der Übernachtungen von Nichtinländern wurden hingegen in Malta (96% aller Übernachtungen), Zypern (95%) und Kroatien (93%) registriert.

Diese frühzeitigen Schätzungen, die sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisen beinhalten, stammen aus einem Artikel von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Expedia: Hohes Nachfrageplus von internationalen Gästen

Wie die neuesten Daten der Expedia-Gruppe belegen, verzeichneten deutsche Hotels auch in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 ein hohes Nachfrageplus von internationalen Gästen. In den wichtigsten Quellmärkten wie den USA, Großbritannien und Dänemark konnte Deutschland als Reiseland deutlich zulegen.

Globaler Hotelinvestmentmarkt bleibt 2019 auf hohem Niveau

Mit insgesamt 67,7 Mrd. US-Dollar konnte der globale Hotelinvestmentmarkt 2018 das starke Ergebnis des Vorjahres noch einmal übertreffen. Vor allem in den USA gab es laut Hotel Investment Outlook 2019 von JLL ein bemerkenswertes Wachstum von rund 30 Prozent. Starke Rückgänge gab es in der Region Asien-Pazifik.

Inlandstourismus 2018: Gästeübernachtungen zum neunten Mal in Folge auf neuen Rekordwert gestiegen

Im Jahr 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 477,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 Prozent gegenüber dem Jahr 2017.

Kartoffelernte 2018 auf tiefstem Stand seit Wiedervereinigung

Mit 8,9 Millionen Tonnen sank die Kartoffelernte in Deutschland nach dem sehr trockenen Sommer 2018 auf einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte​​​​​​​, fiel die Erntemenge damit um nahezu ein Viertel niedriger aus als im Jahr 2017.

Statistik: Deutsche trinken wieder mehr Bier, aber weniger als früher

Im Jahr 2018 setzten die deutschen Brauereien und Bierlager insgesamt rund 94 Millionen Hektoliter Bier ab. Laut Statistischem Bundesamt ein Plus von 0,5 Prozent beziehungsweise 0,5 Millionen Hektolitern. Im Vergleich zu 1993 ist der Absatz jedoch um rund 16 Prozent gefallen. Vor allem der Inlandsabsatz ist in den letzten 25 Jahren eingebrochen.

StepStone-Studie: Warum Fachkräfte noch im ersten Jahr kündigen

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt macht Fachkräfte selbstbewusst, auch beim Start in den neuen Job. StepStone hat rund 13.000 Fach- und Führungskräfte zu ihren Erfahrungen im ersten Jahr im neuen Unternehmen befragt. Demnach sind Fachkräfte bereit, kurzfristig Konsequenzen zu ziehen, wenn ein neuer Job nicht ihren Erwartungen entspricht.

Job-Konkurrenz auf dem Wasser: 100.000 neue Arbeitsplätze auf Kreuzfahrtschiffen 

Im Kampf um die besten Köpfe, werden Kreuzfahrtschiffe zu immer stärkerer Konkurrenz für die Hoteliers und Gastronomen. Allein in den kommenden drei Jahren sollen 100.000 neue Arbeitsplätze an Bord der Boote entstehen.

Das sind die beliebtesten Knabberartikel der Deutschen

Eine Umfrage des Bundesverbands der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) zeigt die beliebtesten Knabberwaren Deutschlands. Die Bundesbürger futtern vier Kilogramm salzige Snacks pro Jahr. Kartoffelchips dominieren die Hitliste.

Erster Arbeitstag: So erleben ihn Fachkräfte in Deutschland

Nur die Hälfte der Fachkräfte wird an ihrem ersten Tag von ihrem neuen Vorgesetzten persönlich begrüßt. Bei jedem sechsten verlief der Start in den neuen Job sogar noch schlechter, so eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone, für die rund 13.000 Fach- und Führungskräfte befragt wurden.

Abenteuer Berufseinstieg: Diese 5 Fragen bereiten Absolventen Kopfzerbrechen

Der Start ins Berufsleben ist für Absolventen der erste wichtige Schritt auf der Karriereleiter. Die Jobsuche und die ersten Bewerbungen bringen für die meisten allerdings Unsicherheiten mit sich. StepStone hat die fünf häufigsten Fragen angehender Berufseinsteiger recherchiert – und die Antworten gleich mitgeliefert.

Klassische Reiseanbieter verlieren bei Millennials an Bedeutung

Millennials (18 bis 34 Jahre) stehen so viele Möglichkeiten zur Reisebuchung zur Verfügung, wie nie zuvor. Dabei zeigt die Generation Y innerhalb der letzten zwei Jahre die deutliche Tendenz, Reisen lieber über Anbieter von Einzelleistungen zu buchen, anstatt klassische Pauschalreiseangebote zu wählen. Das sagt eine YouGov-Studie.

Gastgewerbeumsatz im November um 2,5 Prozent gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2018 preisbereinigt (real) 2,5 Prozent mehr um als im November 2017. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt (nominal) um 5,0 Prozent. Von Januar bis November 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,2 Prozent und nominal 3,4 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.