Die attraktivsten Städte für Fachkräfte

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der Fachkräftemangel greift immer weiter um sich. Vor allem auf dem Land sieht es in vielen Regionen düster aus. Die großen Städte haben noch Schonfrist, schließlich befinden sich dort die Standorte zahlreicher Unternehmen. Damit ziehen diese Städte magnetisch Fachkräfte an, die aus umliegenden oder weiter entfernten Ortschaften pendeln. Doch wo hatten Jobsuchende in diesem Jahr die besten Chancen, eine neue Stelle zu finden? Die Online-Jobplattform StepStone hat untersucht, in welchen Städten der Arbeitsmarkt im Zeitraum vom ersten bis zum dritten Quartal 2018 besonders geboomt hat.

Platz 1: Frankfurt am Main
Die größte Stadt Hessens war der klare Spitzenreiter, wenn es um die Nachfrage nach Fach- und Führungskräften ging. So kamen auf 100.000 Einwohner pro Monat durchschnittlich 1.747 Stellenausschreibungen – so viele wie in keiner anderen Großstadt in Deutschland. Als eines der wichtigsten Finanz- und Dienstleistungszentren ist Frankfurt auch der Standort zahlreicher Unternehmen wie z. B. Deutsche Lufthansa, Schenker Deutschland oder Commerzbank. Besonders Finanzexperten und IT-Spezialisten wurden verstärkt in der fünftgrößten Stadt Deutschlands gesucht.

Platz 2: Stuttgart
Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ist nicht nur der Standort von internationalen Großkonzernen wie Porsche und Bosch, sondern auch eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen wie EnBW und Ferchau haben dort ihren Sitz. Mit 1.576 Stellenausschreibungen pro 100.000 Einwohner belegt Stuttgart Platz zwei im Ranking. An Europas führendem Hochtechnologiestandort fanden insbesondere Fachkräfte mit IT- und technischem Hintergrund, insbesondere aus den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Energie- und Elektrotechnik, eine große Palette an Jobmöglichkeiten.

Platz 3: München
Die starke Wirtschaftskraft in der bayrischen Landeshauptstadt ergibt sich durch einen breiten Mix aus Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchenzugehörigkeit sowie eine enge Vernetzung von Hightech-Unternehmen wie z. B. BMW, Siemens oder Microsoft. Die Nachfrage nach Fachkräften war überdurchschnittlich hoch, besonders IT-Spezialisten und Techniker wurden gesucht. Auf 100.000 Einwohner kamen durchschnittlich 1.496 Stellenausschreibungen pro Monat.

Platz 4: Düsseldorf
In dem bevölkerungsreichsten Bundesland sitzen in der Landeshauptstadt zahlreiche Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen. Als bedeutender Messeplatz und Zentrum der Kommunikations-, Werbe- und Modebranche wurden u.a. bei Metro, Henkel, Trivago und StepStone nicht nur Vertriebs- und Marketingfachleute verstärkt gesucht, sondern auch Personaler. Mit 1.294 Ausschreibungen pro 100.000 Einwohner belegt Düsseldorf den vierten Platz.

Platz 5: Hamburg
Die Hansestadt ist nicht nur die wichtigste Anlaufstelle für den internationalen Handel in Deutschland, sondern auch Sitz von zahlreichen florierenden Großkonzernen und eine der bedeutendsten Städte für die Dienstleistungswirtschaft. Nach Einwohnern belegt Hamburg Platz drei im Städteranking – in Punkto Jobs liegt der Stadtstaat mit 865 Stellen pro 100.000 Einwohner auf Platz fünf. Unternehmen wie BP, Edeka und das Energieunternehmen Marquard & Bahls suchten insbesondere Finanz-Spezialisten und Vertriebler.

Platz 6: Köln
Die Rheinmetropole ist als traditionelle Handelsstadt, innovative Medienstadt und führender Logistik-Standort für Unternehmen wie REWE, Ford und Lanxess ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Deutschland. Pro Monat wurden im Schnitt 769 Stellenanzeigen pro 100.000 Einwohner in Köln ausgeschrieben, wobei insbesondere Finanz-Spezialisten, Marketing-Fachleute und Vertriebler gesucht wurden.

Platz 7: Berlin
Als Hauptstadt Deutschlands und dicht besiedelter Stadtstaat beheimatet Berlin zahlreiche rekrutierende Unternehmen. Dazu zählen z. B. die Deutsche Bahn, Vattenfall und Zalando. Die Nachfrage nach Fachkräften war höher als im Bundesdurchschnitt, im Vergleich zur Einwohnerzahl allerdings eher gering. Obwohl Berlin die bevölkerungsreichste Stadt Deutschlands ist, wurden hier lediglich 583 Stellenanzeigen pro 100.000 Einwohner veröffentlicht. Auch in der Bundeshauptstadt war die Nachfrage nach Marketingexperten, Vertrieblern und Finanzfachleuten besonders hoch.

Platz 8: Leipzig
Als logistische Drehscheibe zu den Märkten Europas, als Tor zu den neuen EU-Beitrittsländern, aber auch aufgrund seiner hohen Kompetenz in Bezug auf Osteuropa stellt die Stadt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor Deutschlands dar. Die wohl bekanntesten Industrievertreter in Leipzig sind Siemens, Deutsche Telekom AG und BMW. Als Standort großer Firmenkomplexe und ganzer Industrieansiedlungen war die Nachfrage besonders nach IT-Spezialisten, Vertriebsexperten und Technikern in der bevölkerungsreichsten Stadt Sachsen besonders groß. Auf 100.000 Einwohner kamen im Monat im Schnitt 405 Stellenanzeigen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klassische Reiseanbieter verlieren bei Millennials an Bedeutung

Millennials (18 bis 34 Jahre) stehen so viele Möglichkeiten zur Reisebuchung zur Verfügung, wie nie zuvor. Dabei zeigt die Generation Y innerhalb der letzten zwei Jahre die deutliche Tendenz, Reisen lieber über Anbieter von Einzelleistungen zu buchen, anstatt klassische Pauschalreiseangebote zu wählen. Das sagt eine YouGov-Studie.

Gastgewerbeumsatz im November um 2,5 Prozent gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2018 preisbereinigt (real) 2,5 Prozent mehr um als im November 2017. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt (nominal) um 5,0 Prozent. Von Januar bis November 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,2 Prozent und nominal 3,4 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.

Mehrheit meint: Von digitalen Plattformen profitieren alle / Kartellamt untersucht

Digitale Plattformen bringen Anbieter, Partner und Kunden zusammen, erzielen Milliardenumsätze und verändern ganze Branchen. Nach Ansicht der großen Mehrheit der Bundesbürger profitieren davon alle Beteiligten. Das Bundeskartellamt  allerdings hegt den Verdacht auf Verbraucherrechtsverstöße und hat dazu eine Untersuchung durchgeführt.

Parship-Analyse: So funktionieren Liebesleben und Partnersuche bei Hoteliers und Gastronomen

Die Online-Partnervermittlung Parship hat sich das Gastgewerbe genauer angeschaut und analysiert, was die Mitarbeiter aus Hotellerie und Gastronomie bei der Partnersuche besonders bewegt. Wie sie ihre Freizeit verbringen und was ihnen persönlich wichtig ist, wurde dabei ebenfalls geklärt. 

Inlandstourismus 2018: 5 Prozent mehr Übernachtungen im November

Im November 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 31 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Im Vergleich zum November 2017 ein Plus von fünf Prozent. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Amt bereits einen neuen Rekordwert von rund 477 Millionen Übernachtungen.

Urlaub in Europa: Günstig im Süden und Osten, teuer im Norden und Westen

Nach der Weihnachtszeit und dem Start ins neue Jahr 2019 steht für viele Reiselustige die Urlaubsplanung an. Kostengünstiger als in Deutschland sei laut Statistischem Bundesamt Urlaub in Süd- und Osteuropa. Vor allem in Bulgarien und in Kroatien könnten Reisende demnach ordentlich sparen.

So hat Deutschland 2018 nach Jobs gesucht

Im vergangenen Jahr haben die Deutschen fleißig nach neuen Jobs gesucht. Wonach dabei am häufigsten gesucht wurde, hat nun die Jobbörse StepStone analysiert. Die meistgesuchten Städte sowie die beliebtesten Arbeitgeber hat die Jobplattform ebenfalls herausgefunden.

Gastgewerbeumsatz im Oktober gestiegen

Das Gastgewerbe setzte im Oktober preisbereinigt 1,5 Prozent mehr um als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt um 3,8 Prozent. Von Januar bis Oktober 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,2 Prozent und nominal 3,3 Prozent mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Minijobs auf gleichem Stand wie vor dem Mindestlohn

Die Anzahl der Minijobs ist in diesem Jahr fast wieder auf den gleichen Stand wie vor der Einführung des Mindestlohns geklettert, so die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage einer Grünen-Abgeordneten. Damit sei ein arbeitsmarktpolitisch gewünschter Effekt des Mindestlohns schon wieder verschwunden.

BTW-Tourismusindex: Mehr Ausflugs- und Reisetage als je zuvor

2018 waren die Deutschen erstmals mehr als 1,7 Milliarden Tage auf Ausflügen und längeren Reisen unterwegs. 1,71 Milliarden Reisetage waren rund 1,8 Prozent bzw. rund 30 Millionen Tage mehr als 2017. Diese Vorabergebnisse zum Reisejahr 2018 gehen aus dem aktuellen BTW-Tourismusindex hervor.

Was Jobsuchende von der Bewerbung abhält

Seit Jahren boomt die Fachkräftenachfrage in Deutschland. Dass bereits die Art und Aufbereitung einer Ausschreibung maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung nehmen, zeigt eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone. Vor allem drei Faktoren sind dabei entscheidend.

Inlandstourismus im Oktober 2018: Vier Prozent mehr Übernachtungen

Im Oktober verzeichneten die Beherbergungsbetriebe 43,6 Millionen Übernachtungen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, war dies ein Plus von vier Prozent gegenüber Oktober 2017. Von Januar bis Oktober stiegen die Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 417,0 Millionen.