"Die Bewerbungsmappe ist tot"

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Anschreiben und Lebenslauf ausdrucken, zusammen mit den kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen und schließlich alles in einem stabilen Kuvert zur Post bringen. Diese Art, sich auf einen Job zu bewerben, gehört endgültig der Vergangenheit an. Nur noch drei Prozent der Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern wollen die Unterlagen auf Papier in einer Bewerbungsmappe. Dagegen bevorzugen neun von zehn (86 Prozent) digitale Bewerbungsmaterialen. Jeder Elfte (9 Prozent) hat keine Präferenz. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. 

„In Unternehmen ist die Bewerbung auf Papier nicht mehr nur ein Auslaufmodell, sie ist Geschichte“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Von der Digitalisierung profitieren sowohl die Personalabteilungen wie auch die Bewerber. Beide sparen Zeit und Geld und reduzieren obendrein den Ressourcenverbrauch. In Zukunft werden Online-Bewerbungen durch neue digitale Möglichkeiten ergänzt und ersetzt, etwa durch Videobewerbungen.“ Die meisten Unternehmen lassen sich die Bewerbungsunterlagen per E-Mail schicken (59 Prozent, 2015: 38 Prozent). Mehr als jedes vierte (27 Prozent, 2015: 20 Prozent) fordert Bewerber aber bereits zur Nutzung eines eigenen Online-Portals auf. In der Regel können dort die persönlichen Daten und Stationen eines Lebenslaufes eingetragen und Unterlagen wie Zeugnisse oder Arbeitsproben hochgeladen werden.

Binnen drei Jahren ist die Personalabteilung digital geworden

Vor gerade einmal drei Jahren sah die Bewerbungswelt noch völlig anders aus. Damals hatte in einer Bitkom-Umfrage noch jeder vierte Personalverantwortliche (27 Prozent) angegeben, dass er die Unterlagen am liebsten ausgedruckt in einer Bewerbungsmappe bekommt. Nur eine knappe Mehrheit von 58 Prozent präferierte 2015 digitale Bewerbungen.

Tipps für eine gelungene digitale Bewerbung

  • Beim Versand per E-Mail darauf achten, dass alle Unterlagen in einer Datei im PDF-Format gespeichert sind. Kein Personalverantwortlicher möchte sich mühsam durch verschiedene Anhänge durchklicken. Etwas anderes ist es bei Online-Bewerbungstools. Hier muss der Bewerber häufig Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Arbeitsproben getrennt an der richtigen Stelle hochladen.
  • Die PDF-Datei mit den Bewerbungsunterlagen sollte einen aussagekräftigen Namen, etwa den des Bewerbers tragen, nicht einfach nur „Bewerbung.PDF“.
  • Wenn die Bewerbung per E-Mail verschickt wird, sollte diese nicht nur den Betreff „Bewerbung“ enthalten, sondern zumindest auch die genaue Bezeichnung der ausgeschriebenen Stelle.
  • Gerade wenn man viele Zeugnisse oder Arbeitsproben einscannt, kann die Bewerbungsdatei sehr groß werden. Manchmal geben Unternehmen eine Obergrenze für die Dateigröße vor, aber auch wenn diese Angabe fehlt, sollte man keine Dateien verschicken, die größer als 5 MB sind. PDF-Dateien lassen sich mit verschiedenen Tools verkleinern, ohne dass es beim Ansehen auf dem Bildschirm oder beim Ausdrucken einen nennenswerten Qualitätsverlust gibt.
  • Und zuletzt: Gerade weil Online-Bewerbungen so schnell und komfortabel sind, besteht die Gefahr, dass man voreilig auf Senden drückt. Digitale Bewerbungen sollten genauso gründlich zusammengestellt und geprüft werden, wie „klassische“ Unterlagen.

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BTW-Tourismusindex: Mehr Ausflugs- und Reisetage als je zuvor

2018 waren die Deutschen erstmals mehr als 1,7 Milliarden Tage auf Ausflügen und längeren Reisen unterwegs. 1,71 Milliarden Reisetage waren rund 1,8 Prozent bzw. rund 30 Millionen Tage mehr als 2017. Diese Vorabergebnisse zum Reisejahr 2018 gehen aus dem aktuellen BTW-Tourismusindex hervor.

Was Jobsuchende von der Bewerbung abhält

Seit Jahren boomt die Fachkräftenachfrage in Deutschland. Dass bereits die Art und Aufbereitung einer Ausschreibung maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung nehmen, zeigt eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone. Vor allem drei Faktoren sind dabei entscheidend.

Inlandstourismus im Oktober 2018: Vier Prozent mehr Übernachtungen

Im Oktober verzeichneten die Beherbergungsbetriebe 43,6 Millionen Übernachtungen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, war dies ein Plus von vier Prozent gegenüber Oktober 2017. Von Januar bis Oktober stiegen die Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 417,0 Millionen.

Erneuter Beschäftigungsrekord in Hotellerie und Gastronomie

Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) wurden im September dieses Jahres 1.094.300 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Gastronomie und Hotellerie gezählt.  Dies bedeutet ein Plus von 1,8 Prozent beziehungsweise 19.300 Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat. 

Weltweit wird wieder mehr Wein getrunken

Der weltweite Weinkonsum ist laut Deutschem Weininstitut im vergangenen Jahr um zwei Millionen Hektoliter auf 244 Millionen Hektoliter angestiegen. Im welchem Land der Erde am meisten Wein getrunken wird, hat das Institut ebenfalls verraten. Deutschland landete mit 28,2 Litern pro Kopf auf dem zehnten Platz.

Umsätze im September leicht gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im September 2018 preisbereinigt 0,8 Prozent mehr um als im September 2017. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt um 3,0 Prozent. Von Januar bis September 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,0 Prozent und nominal 3,1 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.

USA treiben Hotelinvestmentmarkt an

Nach Angaben der JLL Hotels & Hospitality Group belief sich das globale Hotelinvestmentvolumen in den ersten neun Monaten 2018 auf 43,4 Mrd. US-Dollar. Vor allem in den USA wurde demnach kräftig investiert. In Europa und im asiatisch-pazifischen Raum gingen die Transaktionen hingegen zurück.

Führungsstile sind vererbbar

In mancher Küche weht immer noch ein rauer Ton. Doch auch die lauten Chefs haben ihren Führungsstil oft vom eigenen Vorgesetzten übernommen, so eine aktuelle StepStone-Studie. Unberechenbarkeit, unüberlegte und impulsive Handlungen legen demnach die Chefs an den Tag, die auf diese Weise auch selbst geführt wurden. 

Inlandstourismus im September 2018: 3 Prozent mehr Übernachtungen

Im September 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 47,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 3 Prozent gegenüber September 2017.

Weinernte mit höchstem Stand seit 1999

Die Weinernte liegt 2018 nach Schätzungen bei 10,9 Millionen Hektolitern. Das entspricht etwa 1,46 Milliarden herkömmlichen 0,75-Liter-Flaschen. Dies wäre die höchste Erntemenge seit 1999. Wichtigste Rebsorte war im Jahr 2018 der Riesling, gefolgt von Müller-Thurgau und Blauem Spätburgunder.

Deutsche trinken wieder mehr Bier

Die Deutschen trinken wieder mehr Bier. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist der Bierabsatz in den ersten neun Monaten des Jahres um 0,8 Prozent beziehungsweise 0,6 Millionen Hektoliter gestiegen. Vor allem Biermischgetränke kamen bei den Verbrauchern gut an.

Zufriedene Fachkräfte offen für Jobwechsel

Deutschlands Fachkräfte haben die Wahl: In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden 46 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als noch 2013. Wie sich die Arbeitsmarktlage auf die Wechselbereitschaft der Fachkräfte auswirkt, hat nun die Jobbörse Stepstone analysiert.