Globaler Hotelinvestmentmarkt bleibt 2019 auf hohem Niveau

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Mit insgesamt 67,7 Mrd. USD konnte der globale Hotelinvestmentmarkt 2018 das starke Transaktionsergebnis des Vorjahres (2017: 66,4 Mrd. USD) noch einmal übertreffen. Dies auf Basis eines bemerkenswerten Wachstums in den USA von rund 30 Prozent auf 36,5 Mrd. USD. Starke Rückgänge gab es demgegenüber in der Region Asien-Pazifik (- 38 % auf 8,3 Mrd. USD), leicht abgeschwächt hat sich das Transaktionsvolumen in  EMEA (- 7 % auf 22,9 Mrd. USD), obgleich dort mit 4,9 Mrd. USD der größte Teil grenzüberschreitender Investitionen zu notieren war, vor allem aus dem Nahen Osten und Asien. 

Für 2019 geht JLL laut dem jüngsten Report Hotel Investment Outlook 2019 von einem globalen Ergebnis auf Vorjahresniveau aus, mit einer weiteren Abschwächung in EMEA auf 21,2 Mrd. USD (zwischen - 5 und -10 %), einem Zuwachs um 15 Prozent in AsienPazifik und einem gleichbleibend hohen Niveau in Amerika.  

„Zunehmend volatile Aktienmärkte, schwächere Konjunkturwachstums-Prognosen, Ungewissheit im Blick auf das Tempo zukünftiger Zinsanstiege, Handelsspannungen zwischen den USA und China, politische Unsicherheiten in Großbritannien, Frankreich und Italien dürften die Stimmung der Investoren das ganze Jahr über auf eine harte Probe stellen“, so Stefan Giesemann, Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group. Gleichzeitig erwarte JLL, dass die Hotelbelegungszahlen und die Performance der Hotels auf dem hohen Niveau bleiben, der Reise- und Tourismussektor sogar ein weiteres Rekordjahr erlebe.

„Auch der Hotelinvestmentmarkt strotzt vor Kraft. Das für Investoren attraktive Rendite-Profil sorgt für eine starke Nachfrage. 2019 bleibt ein Jahr, in dem man Produkte auf hohem Niveau veräußern kann und aus Bieterprozessen dabei Vorteile zieht“, so Giesemann. Dabei dürften in Europa weniger Portfoliotransaktionen, mehr Einzeltransaktionen zu sehen sein. Darüber hinaus konkurrieren Private Equity-Gruppen und andere renditeorientierte Investoren zunehmend mit Investoren mit niedrigeren Kapitalkosten. Dies werde Sekundärmärkte wie Portugal und Italien weiter in den Fokus solcher Anleger rücken. In den vergangenen Jahren sind neue Investoren mit neuen Investmentstrategien jenseits der direkten Akquisition in den Hotelmarkt eingestiegen, beispielsweise in Gestalt von Debt Investments, strategischen Joint Ventures, Re-Kapitalisierungsmaßnahmen und Immobilien- und Markenfusionen bzw. - übernahmen. Dies wird auch 2019 weit verbreitet sein.

Weitere Ergebnisse des “JLL Hotel Investment Outlook”:

  • Verstärkte Projektentwicklungs-Tätigkeit. Annähernd 60% der in der Pipeline bzw. der derzeit im Bau befindlichen Hotelzimmer weltweit entfielen auf Deutschland und Großbritannien, die das zusätzliche Angebot aufgrund starker Tourismuswachstums-Prognosen mittelfristig absorbieren dürften.
     
  • Erlebnisreisen im Luxushotel-Markt: Heutige Luxus-Konsumenten sind zunehmend auf der Suche nach Erlebnissen und legen weniger Wert auf den Erwerb materieller Güter. Dies zeigt sich in der hohen Nachfrage im Luxus-Hotelsegment. Sowohl auf dem US-amerikanischen Luxusresort-Markt als auch beispielsweise für Hotels in Paris, Rom, Florenz, Bangkok, den Malediven, Singapur und Tokio ist ein Zuwachs des RevPAR (Logiserlös pro verfügbarem Zimmer) zu beobachten. Damit werden natürlich auch Transaktionen noch attraktiver. Sie haben im Luxushotelbereich in den USA 2018 um drei Viertel zugelegt. In Europa sind es die am Mittelmeer gelegenen Luxus-Resorts, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.
     
  • Hotels drängen in den Flexible Workspace-Markt. Hotelbetreiber schlagen aus dem Flexible Workspace-Boom in Europa Kapital. „Die Umwandlung von Hotel-Lobbys in gemeinsame Arbeitsflächen ist ein innovativer Weg zur Maximierung des Ertragspotentials und zur Stärkung der Hotelmarke bei Gästen und einer breiteren Öffentlichkeit“, so Heidi Schmidtke, Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group. Schmidtke weiter: „Wir rechnen damit, dass weitere Hotelbetreiber, insbesondere Marken mit jüngerer Zielgruppe, folgen werden und ihre öffentlichen Flächen verstärkt ‚digitalen Nomaden‘ zugänglich machen.“
     
  • Diversifizierung der Marken: Betreiber konzentrieren sich bei Projektentwicklungen verstärkt auf ihre Select Service-Marken. In reifen Volkswirtschaften entfallen 32% der bestehenden, aber nur 19% der im Bau befindlichen Hotelzimmer auf Markenhotels mit Komplettservice. Ein Drittel der im Bau befindlichen Zimmer entfallen auf Hotels einer erst in den letzten Jahren auf dem Markt auftretenden Marke. „Vor dem Hintergrund höherer Projektentwicklungskosten, der Dichte bestehender Markenhotels und höherer Betriebskosten von Komplettservice-Hotelangeboten, verfolgen Hotelbetreiber damit weiter den Trend in Richtung des mittleren Marktsegments mit reduziertem Serviceangebot“, so Heidi Schmidtke.  

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Expedia: Hohes Nachfrageplus von internationalen Gästen

Wie die neuesten Daten der Expedia-Gruppe belegen, verzeichneten deutsche Hotels auch in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 ein hohes Nachfrageplus von internationalen Gästen. In den wichtigsten Quellmärkten wie den USA, Großbritannien und Dänemark konnte Deutschland als Reiseland deutlich zulegen.

Inlandstourismus 2018: Gästeübernachtungen zum neunten Mal in Folge auf neuen Rekordwert gestiegen

Im Jahr 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 477,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 Prozent gegenüber dem Jahr 2017.

Kartoffelernte 2018 auf tiefstem Stand seit Wiedervereinigung

Mit 8,9 Millionen Tonnen sank die Kartoffelernte in Deutschland nach dem sehr trockenen Sommer 2018 auf einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte​​​​​​​, fiel die Erntemenge damit um nahezu ein Viertel niedriger aus als im Jahr 2017.

Statistik: Deutsche trinken wieder mehr Bier, aber weniger als früher

Im Jahr 2018 setzten die deutschen Brauereien und Bierlager insgesamt rund 94 Millionen Hektoliter Bier ab. Laut Statistischem Bundesamt ein Plus von 0,5 Prozent beziehungsweise 0,5 Millionen Hektolitern. Im Vergleich zu 1993 ist der Absatz jedoch um rund 16 Prozent gefallen. Vor allem der Inlandsabsatz ist in den letzten 25 Jahren eingebrochen.

StepStone-Studie: Warum Fachkräfte noch im ersten Jahr kündigen

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt macht Fachkräfte selbstbewusst, auch beim Start in den neuen Job. StepStone hat rund 13.000 Fach- und Führungskräfte zu ihren Erfahrungen im ersten Jahr im neuen Unternehmen befragt. Demnach sind Fachkräfte bereit, kurzfristig Konsequenzen zu ziehen, wenn ein neuer Job nicht ihren Erwartungen entspricht.

Job-Konkurrenz auf dem Wasser: 100.000 neue Arbeitsplätze auf Kreuzfahrtschiffen 

Im Kampf um die besten Köpfe, werden Kreuzfahrtschiffe zu immer stärkerer Konkurrenz für die Hoteliers und Gastronomen. Allein in den kommenden drei Jahren sollen 100.000 neue Arbeitsplätze an Bord der Boote entstehen.

Deutschland auf Platz 4: Übernachtungen in der EU stiegen 2018 um zwei Prozent 

Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in der Europäischen Union (EU) hat im Jahr 2018 schätzungsweise über 3,1 Milliarden Übernachtungen erreicht, was einem Anstieg um 2,2% gegenüber 2017 entspricht. Deutschland liegt auf dem vierten Platz. Das hat die Statistikbehörde Eurostat mitgeteilt.

Das sind die beliebtesten Knabberartikel der Deutschen

Eine Umfrage des Bundesverbands der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) zeigt die beliebtesten Knabberwaren Deutschlands. Die Bundesbürger futtern vier Kilogramm salzige Snacks pro Jahr. Kartoffelchips dominieren die Hitliste.

Erster Arbeitstag: So erleben ihn Fachkräfte in Deutschland

Nur die Hälfte der Fachkräfte wird an ihrem ersten Tag von ihrem neuen Vorgesetzten persönlich begrüßt. Bei jedem sechsten verlief der Start in den neuen Job sogar noch schlechter, so eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone, für die rund 13.000 Fach- und Führungskräfte befragt wurden.

Abenteuer Berufseinstieg: Diese 5 Fragen bereiten Absolventen Kopfzerbrechen

Der Start ins Berufsleben ist für Absolventen der erste wichtige Schritt auf der Karriereleiter. Die Jobsuche und die ersten Bewerbungen bringen für die meisten allerdings Unsicherheiten mit sich. StepStone hat die fünf häufigsten Fragen angehender Berufseinsteiger recherchiert – und die Antworten gleich mitgeliefert.

Klassische Reiseanbieter verlieren bei Millennials an Bedeutung

Millennials (18 bis 34 Jahre) stehen so viele Möglichkeiten zur Reisebuchung zur Verfügung, wie nie zuvor. Dabei zeigt die Generation Y innerhalb der letzten zwei Jahre die deutliche Tendenz, Reisen lieber über Anbieter von Einzelleistungen zu buchen, anstatt klassische Pauschalreiseangebote zu wählen. Das sagt eine YouGov-Studie.

Gastgewerbeumsatz im November um 2,5 Prozent gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2018 preisbereinigt (real) 2,5 Prozent mehr um als im November 2017. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt (nominal) um 5,0 Prozent. Von Januar bis November 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,2 Prozent und nominal 3,4 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.