Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Corona-Auswirkungen: Deutschland unter Top-Fünf-Verlierern im Tourismus

Der durch die Corona-Krise getroffene Tourismussektor trifft kleine Inselstaaten wie Jamaika, aber auch Urlauberziele wie die USA besonders hart. Nach einer Berechnung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) ist aber auch Deutschland unter den Top-Fünf-Verlierern.

Deutschland hat noch Resturlaub

Deutschland hat noch Resturlaub. Und das nicht zu knapp. Doch viele mussten ihren geplanten Urlaub aufgrund von Corona-Maßnahmen absagen. Dies sind zwei der Ergebnisse einer Umfrage, die DS Destination Solutions​​​​​​​ Anfang Juli durchgeführt hat.

Kaffeereport 2020: NRW trinkt am meisten

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen und wird immer populärer. Im Durchschnitt werden 3,6 Tassen am Tag getrunken, bzw. 166 Liter pro Jahr und pro Kopf. Die Nordrhein-Westfalen trinken mit 4,1 Tassen am meisten Kaffee pro Tag.

Umfrage: Mehrzahl der Berufstätigen auch im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ob Mallorca, Ostseestrand oder Balkonien: 70 Prozent der Berufstätigen, die in diesem Sommer Urlaub machen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar. Auf Männer trifft dies mit 76 Prozent häufiger zu als auf Frauen (62 Prozent).

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Empfangschef (m/w/d)
AHORN Waldhotel Altenberg, Altenberg
Direktionsassistent (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf
Revenue Manager (m/w/d) für Hoteleröffnung in Dresden
ARCOTEL HafenCity Dresden, Dresden

Meist gelesene Artikel

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 14.7. morgens)

Altmaier: „Kein Arbeitsplatz muss wegen Corona verloren gehen“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat in einer Talkshow eine weitgehende Garantie abgegeben: Altmaier versprach, alles dafür zu tun, damit kein Arbeitsplatz wegen Corona verloren gehe und kein gesundes Unternehmen schließen müsse.

Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird

Büro, Restaurant, Schule oder Uni: Die Virenkonzentration ist in Innenräumen am höchsten - das birgt ein hohes Infektionsrisiko. Doch Experten wissen, wie man das Ansteckungsrisiko drinnen so gering wie möglich hält.

McDonald´s: Schon wieder weniger Gewinn

Der größte Systemgastronom der Welt musste auch im dritten Quartal dieses Jahres Gewinnrückgänge hinnehmen. Wie McDonald´s mitteilte, stagniere der Umsatz bei 7,2 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn sei um drei Prozent auf 1,46 Milliarden Dollar gesunken. Bereits im zweiten Quartal hatte der Konzern einen Gewinnrückgang verbuchen müssen. Wie die Financial Times mitteilte, seien ungünstige Währungseffekte der Hauptgrund für die Einbußen gewesen. Zudem hätte die europäische Währungskrise und das abgeschwächte US-Wachstum zu weniger Gästen geführt.

Nestlé: Wieder starke Umsatzsteigerung

Der größte Lebensmittelkonzern der Welt wächst und wächst. Wie Nestlé am Donnerstag mitteilte, sei der globale Gewinn in den ersten neun Monaten des Jahres um elf Prozent auf umgerechnet rund 55,9 Milliarden Euro gewachsen. Das positive Ergebnis sei ein Resultat ihrer langfristig aufgebauten Kapazitäten in den Bereichen Innovation, Vertrieb und Konsumentenbeziehung, so Nestlé-CEO Paul Bulcke. Das Wachstum entspräche den Erwartungen. Besonders erfolgreich bleibe laut Mitteilung der Nespresso-Kaffee in Kapseln und Pads.

Gastgewerbe macht im August mehr Umsatz

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im August 2012 nominal 3,3 Prozent und real 1,5 Prozent mehr um als im August 2011. Der Umsatz im Beherbergungsgewerbe lag im August 2012 nominal 4,6 Prozent und real 3,1 Prozent über dem Vorjahresmonat. Die Gastronomie setzte nominal 2,5 Prozent und real 0,5 Prozent mehr um. Von Januar bis August 2012 setzten die Gastgewerbeunternehmen in Deutschland nominal 2,2 Prozent und real 0,2 Prozent mehr um als in den ersten acht Monaten des Vorjahres.

Coca-Cola: Mehr Gewinn, höhere Preise

Der größte Limonadenhersteller der Welt hat im dritten Quartal des laufenden Jahres ordentlich Gewinn gemacht. Wie Coca-Cola am Dienstag mitteilte, sei der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar gestiegen. Der Konzern erklärte, dass weltweit mehr Getränke verkauft werden konnten und in einigen Märkten Preiserhöhungen stattfanden. In Europa musste das Unternehmen jedoch Umsatzeinbußen hinnehmen, langte dafür aber auf dem nordamerikanischen Heimatmarkt ordentlich zu.

Wachstum: Rösler senkt die Prognose

Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2013 auf 1,0 Prozent gesenkt, wie aus Regierungskreisen verlautete. Philipp Rösler wird die Zahlen am heutigen Mittwoch vorstellen. Im Frühjahr lag die Schätzung noch bei 1,6 Prozent.

Herbstgutachten: Forscher warnen vor der Flaute

Die führenden Wirtschaftsinstitute des Landes warnen vor einer Rezession in Deutschland. Auch die deutsche Wirtschaft werde durch die Eurokrise belastet, so das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) anlässlich der Vorstellung ihres Herbstgutachtens 2012. Die konjunkturelle Expansion werde vorerst weiter schwach bleiben und erst im Verlauf des kommenden Jahres wieder leicht anziehen. Nachdem bereits der Internationale Währungsfond seine Wachstumsprognose für die Bundesrepublik nach unten korrigiert hatte, ziehen nun auch die heimischen Wirtschaftsexperten nach. Im laufenden Jahr werde nur noch mit einem Plus von 0,8 Prozent gerechnet, in 2013 mit 1,0 Prozent. Das Frühjahrsgutachten hatte noch ein Wachstum von 0,9 bzw. 2,0 Prozent prognostiziert.

BFH: Erbschaftssteuer verfassungswidrig?

Der Bundesfinanzhof (BFH) hält die Erbschaftssteuer für verfassungswidrig und hat sie dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt. Wie Spiegel-online berichtet, störe es die Richter, dass Erben von Betrieben bisher kaum Abgaben zu zahlen hätten. Es sei  nicht anzunehmen, dass die Steuer eine Fortführung geerbter Betriebe gefährde, so der BFH. Daher sei nach Ansicht der Richter das seit 2009 geltende Erbschaftssteuer- und Schenkungsgesetz im Kern verfassungswidrig, da Unternehmen begünstigt würden.

Deutschland: Tourismus weiter auf Rekordkurs

Deutschland ist ein Reiseland. Im August stieg die Zahl der Übernachtungen in deutschen Beherbergungsbetrieben auf 49,4 Millionen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, war dies ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Für diesen positiven Trend waren vor allem die ausländischen Gäste verantwortlich: Mit 8,3 Millionen übernachteten acht Prozent mehr Reisende aus dem Ausland in Deutschland als im August 2011. Im Zeitraum Januar bis August 2012 erhöhte sich die Zahl der Gästeübernachtungen insgesamt um vier Prozent auf 278,7 Millionen.

Ein Viertel der Deutschen kann sich keinen Urlaub leisten

25 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik ist wirtschaftlich nicht in der Lage, in den Urlaub zu fahren. Jeder Deutsche trinkt jährlich im Schnitt 101 Liter Bier und raucht mehr als 1.000 Zigaretten. Und so werden von den 64 Milliarden Euro Umsatz im Gastgewerbe (2010) zwei Drittel in der Gastronomie getätigt, ein Drittel im Beherbergungsgewerbe. 2011 übernachteten 147 Millionen Gäste in Beherbergungsbetrieben in Deutschland. Im Durchschnitt blieben sie für 2,7 Nächte. Jeder fünfte Gast stammte aus dem Ausland, jeder siebte ausländische Gast aus den Niederlanden. Das Statistische Jahrbuch 2012, das gerade vorgestellt wurde, bringt Fakten und Verblüffendes hervor.

IWF: Warnung vor der Flaute

Trotz der europäischen Bemühungen bei der Bekämpfung der Währungskrise wächst die Angst vor neuen Wachstumseinbrüchen. In seinem aktuellen Weltwirtschaftsausblick zeichnet der Internationale Währungsfond (IWF) nun ein eher düsteres Bild. Die Risiken für eine ernsthafte globale Konjunkturabkühlung seien alarmierend hoch, warnte der IWF anlässlich seiner Jahrespressekonferenz in Tokio. Für Deutschland prognostizierte der Fond für das kommende Jahr nur noch ein Wachstum von 0,9 Prozent. Im Juli waren es noch 1,4 Prozent. Schuld sei vor allem die Lage in der Euro-Zone