Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Vergütungsstudie: Hoteldirektoren müssen auf 25 Prozent Gehalt verzichten

Wie haben sich die Gehälter von Hoteldirektoren in der Corona Krise entwickelt? Und wie werden sie sich in Zukunft verändern? Darüber hat die neue Vergütungsstudie der Personalberatung Von Bonin aktuelle Erkenntnisse zusammengetragen.

Dürfen Arbeitgeber Ungeimpften den Zugang zum Betrieb verbieten?

Immer mehr Menschen sind gegen Corona geimpft. Jetzt stellt sich die Frage: Können Arbeitgeber den Zugang zum Betrieb verweigern, wenn ihre Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer nicht geimpft sind? Oder den Lohn verweigern?

Erstes Quartal 2021: Gut zwei Drittel weniger Übernachtungen als im Vorjahr

Von Januar bis März 2021 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 22,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das waren 68,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 10.5.2021, morgens, ohne Gewähr)

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Human Resources Coordinator (m/w/d)
AMERON München Motorworld, München
Host / Hotelmanager (m/w/d)
Althoff Hotels - Headquarters Office, Köln
Restaurantleiter (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf

Meist gelesene Artikel

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 10.5.2021, morgens, ohne Gewähr)

So unterscheiden sich Corona-Symptome von Erkältung und Grippe

Mit dem Herbst kommen die kalten, nassen Tage - für viele Menschen verbunden mit Erkältungen und grippalen Infekten, die verschiedene Auslöser haben können. Das Gesundheitsportal «aponet.de» hat verglichen, welche Symptome bei Covid-19 und welche bei Grippe besonders häufig festgestellt werden.

Altmaier: „Kein Arbeitsplatz muss wegen Corona verloren gehen“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat in einer Talkshow eine weitgehende Garantie abgegeben: Altmaier versprach, alles dafür zu tun, damit kein Arbeitsplatz wegen Corona verloren gehe und kein gesundes Unternehmen schließen müsse.

Bahn: Gekappte Prognose

Bei der Deutschen Bahn läuft´s irgendwie nicht rund – nun muss der Konzern offenbar auch die Prognose um ganze 100 Millionen Euro senken. Wegen des schwachen Gütergeschäfts und Engpässen im Personenverkehr rechne der Chef 2013 bestenfalls noch mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten in Höhe von 2,6 Milliarden Euro, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die sich auf Unterlagen des Aufsichtsrats bezieht.

HGK: Erfolgreiches Jahr 2012

Die HGK bleibt weiter auf Wachstumskurs – wie der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Schmidt auf der Generalversammlung berichtete, habe sich das Jahr 2012 erfolgreich entwickelt. Der Umsatz stieg um 4,36 Prozent auf nun 355 Millionen Euro. Dies ist der bislang höchste Wert in der Geschichte des Unternehmens. Ihr Ziel, erneut schneller zu wachsen als der Gesamtmarkt, hätten sie erreicht, so Schmidt.

Do & Co: Jetzt wird abgerechnet

Die Do & Co Restaurants & Catering AG konnte im Geschäftsjahr 2012/13 ordentliche Zuwächse verbuchen. Der Umsatz kletterte auf 576,19 Millionen Euro – eine Steigerung um 23,6 Prozent im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr. Auch das Ergebnis verbesserte sich. Mit 41,31 Millionen Euro lag es um 8,91 Millionen Euro höher als im Vorjahr. Das österreichische Catering-Unternehmen besitzt seit der Eröffnung der BMW Welt auch Restaurants in Deutschland.

Rauchende Mitarbeiter kosten 4.600 Euro pro Jahr

Rauchen ist teuer. Offensichtlich auch für die Arbeitgeber. Eine Studie, na klar, aus den USA will nun belegen, dass rauchende Mitarbeiter den Chef 4.600 Euro pro Jahr mehr kosten als nichtrauchende. Zigarettenpausen, Fehltage und eine durch die Sucht verminderte Produktivität sind dabei die größten „Kostenblöcke“.

Deutsche geben am großzügigsten Trinkgeld

Die Deutschen sind die Trinkgeldmeister. Eine Umfrage des Reiseportals Tripadvisor hat ergeben, dass 70 Prozent immer einen Obolus für das Servicepersonal übrig haben. Damit liegen die Bundesbürger weit über dem europäischen Durchschnitt von 42 Prozent. Russische Gäste legen immerhin noch in 53 Prozent der Fälle Trinkgeld auf den Tisch, von den Briten und Franzosen sind nach eigenen Angaben nur 39 Prozent für eine solche Zusatzausgabe bereit. Von den Italienern lässt sogar nur ein Viertel etwas springen.

Tchibo: Kaffeereport 2013

In jeder Sekunde werden weltweit 28.935 Tassen Kaffee getrunken – so eines der Ergebnisse des Tchibo-Kaffeereports 2013, der in Zusammenarbeit mit brand eins Wissen und statista.com entstanden ist. So kam beispielsweise heraus, dass Deutschland den größten Kaffeedurst in der EU hat, und dass Kaffeetrinker lieber im Garten arbeiten als Nicht-Kaffeetrinker. Auch der Trend zum Ökologischen spiegelt sich natürlich im Report wider: Zwischen 2005 und 2011 ist der Import von Bio-Kaffee nach Deutschland um 167 Prozent gestiegen. 

DIW: Deutsche Unternehmen rechnen sich arm

Schlupflöcher im Steuersystem gibt es in fast jedem Land. Auch in Deutschland schaffen es die Unternehmen, laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), jedes Jahr Milliarden am Fiskus vorbei zu schleusen. Das Institut hatte errechnet, dass allein im Jahr 2008 zwischen den nachgewiesenen Profiten der Kapital- und Personengesellschaften und den versteuerten Gewinnen eine Lücke von rund 92 Milliarden Euro klaffte. Doch auch die Kritiker meldeten sich bereits zu Wort. Man müsse die Zahlen mit Vorsicht genießen, so das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Sixt: Schlechter Start ins Jahr

Die Autovermietung Sixt ist nicht so richtig aus den Startlöchern gekommen. Das Ergebnis vor Steuern sackte im ersten Quartal des Jahres um mehr als 14 Prozent ab auf 22,3 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Gewinn belief sich nach Steuern auf 15,4 Millionen Euro. Hauptgrund für die trüben Zahlen seien vor allem die schwache Nachfrage in Europa sowie Anlaufkosten für neue Geschäfte. Zum Glück für Sixt scheint zumindest die Nachfrage im Ausland stabil zu sein.

Ryanair: Trüber Ausblick bei den Iren

Der irische Billigflieger Ryanair muss nach einem starken letzten Jahr nun kleinere Brötchen backen. Im Geschäftsjahr 2013/14 würden sowohl Wachstum als auch Gewinn geringer ausfallen, so das Unternehmen. Michael O´Leary, öffentlichkeitswirksamer Chef der Airline, macht vor allem die Rezession in Europa für die miesen Zahlen verantwortlich. Doch auch die steigenden Kerosinkosten sind wohl kein Grund zur Freude.

Gastgewerbeumsatz im März 2013 um 3,1 Prozent gesunken

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im März 2013 nominal 1,1 Prozent und real 3,1 Prozent weniger um als im März 2012. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war im Vergleich zum Vormonat der Umsatz im Gastgewerbe im März kalender- und saisonbereinigt nominal 0,6 Prozent und real 0,9 Prozent niedriger.