Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

DEHOGA-Umfrage: Drei von vier Unternehmen im Gastgewerbe bangen um Existenz

Die aktuellen Corona-Beschlüsse stoßen im Gastgewerbe auf massive Kritik: 63 Prozent der Betriebe bezeichnen die Entscheidungen der letzten Bund-Länder-Konferenz als „katastrophal“, 24,9 Prozent als „schlecht“. 72,2 Prozent bangen um ihre Existenz, so die Ergebnisse einer DEHOGA-Umfrage.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 11.4.2021, morgens, ohne Gewähr)

Regierungs-Umfrage: Nur jeder zweite Mitarbeiter nimmt Testangebot an

Nur knapp jeder zweite Beschäftigte in Deutschland nimmt derzeit laut einer Umfrage im Auftrag der Bundesregierung ein Corona-Testangebot in Unternehmen an. Konkret sind es 46 Prozent, bei den in Präsenz Beschäftigten ist der Anteil mit 57 Prozent etwas höher.

20 Tassen mehr: Kaffee weiter Lieblingsgetränk der Deutschen

Homeoffice und Lockdown führten im Jahr 2020 zu einem Anstieg des Kaffeekonsums im eigenen Zuhause. Trotz der Gastro-Schließungen. setzte sich der Wachstumstrend insgesamt fort: Der Kaffeegesamtmarkt legte im Jahr 2020 um 1,5 Prozent zu.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Hotelmanager (m/w/d)
BOLD Hotels, München
Verkaufsdirektor (m/w/d)
Hotel Traube Tonbach Familie Finkbeiner KG, Baiersbronn
Restaurantleiter (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf

Meist gelesene Artikel

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 11.4.2021, morgens, ohne Gewähr)

So unterscheiden sich Corona-Symptome von Erkältung und Grippe

Mit dem Herbst kommen die kalten, nassen Tage - für viele Menschen verbunden mit Erkältungen und grippalen Infekten, die verschiedene Auslöser haben können. Das Gesundheitsportal «aponet.de» hat verglichen, welche Symptome bei Covid-19 und welche bei Grippe besonders häufig festgestellt werden.

Offizielle Zahlen: Wie Corona Nachfrage bei Camping und Ferienwohnungen befeuert

Corona verändert den Uralub massiv. Das Statistische Bundesamt zählt 15 Prozent mehr Übernachtungen auf Campingplätzen im Sommerhalbjahr 2020, 41,4 Prozent mehr Wohnmobil-Neuzulassungen und ein Plus von 4,7 Prozent bei Übernachtungen in Ferienwohnungen.

Konjunkturumfrage: Gedämpfte Erwartungen im Gastgewerbe

Nach einem erfreulichen Sommer 2012 blicken die Hoteliers und Gastronomen nicht besonders positiv gestimmt auf die geschäftliche Entwicklung im kommenden Winter. Wegen der sich abschwächenden Konjunktur erwarten nur 12,6 Prozent der Hoteliers bessere Geschäfte als in der Vorjahressaison. 30,2 Prozent gehen sogar davon aus, dass es in der kalten Jahreszeit schlechter laufen wird. In der Gastronomie glauben nur 17,3 Prozent der Befragten an Zuwächse in ihren Betrieben. Ebenfalls fast jeder dritte Wirt (29,1 Prozent) prognostiziert schlechtere Geschäfte im Vergleich zum Vorjahr.

Frankreich erhöht Biersteuer um 160 Prozent

Der französische Staat ist knapp bei Kasse. Deshalb erhöhen die regierenden Sozialisten jetzt diverse Verbrauchssteuern. Neben anderen Aufschlägen, etwa 30 Cent pro Packung Zigaretten und 50 Cent pro Liter bei Energiegetränken, hat die Nationalversammlung eine Erhöhung der Biersteuern um satte 160 Prozent beschlossen. Quel malheur! Ein Liter Bier wird damit ab nächstem Jahr um rund 20 Cent teurer werden. Typisch Franzosen: eine Erhöhung der Weinsteuern wurde natürlich nicht diskutiert.

Steuereinnahmen: 600 Milliarden!

Da lacht der Finanzminister: Nach der neuesten Schätzung wird Deutschland in diesem Jahr über 600 Milliarden Euro Steuern einnehmen. Und jetzt die schlechte Nachricht: Die nächsten Jahre sehen weniger rosig aus. Für 2013 werden nun 200 Millionen Euro weniger erwartet als bei der vorherigen Schätzung im Mai. 2014 wartet wieder ein Plus von 200 Millionen, um 2015 erneut um 400 Millionen abzustürzen. 2016 dann sogar ein Minus von 1,3 Milliarden im Vergleich zur Mai-Prognose. Hauptgrund sei das erwartete schwächere Wirtschaftswachstum, so die Steuerschätzer.

Konjunktur: Zahl der Arbeitslosen sinkt nur leicht

Die schwächelnde Konjunktur hat nun auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Die Anzahl der Arbeitslosen ist im Oktober zwar um 35.000 auf 2,75 Millionen leicht gesunken – im Vergleich zum Vorjahresmonat jedoch gestiegen. Insgesamt zeige sich der Arbeitsmarkt aber robust und in einer guten Verfassung, so der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA) Frank-J. Weise anlässlich der monatlichen Pressekonferenz. Auch die gemeldete Nachfrage nach Arbeitskräften sei demnach rückläufig, befände sich aber nach wie vor auf hohem Niveau.

Durstig: Bierkonsum fast unverändert

Die Deutschen bleiben durstig – zumindest beim Bier. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager im dritten Quartal 2012 rund 26,2 Millionen Hektoliter Bier ab. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum sei damit der Bierabsatz lediglich um 0,1 Prozent zurückgegangen. Biermischungen machten dabei mit 1,3 Millionen Hektolitern 5,1 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus. Alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie von außerhalb der EU importiere Biere wurden nicht mit berechnet.

Weniger Krankenhausaufenthalte bei strengen Rauchverboten

Eine Studie in den USA zeigt jetzt, dass dort, wo strenge Rauchverbote herrschen, die Zahl typischer Rauchererkrankungen deutlich abnimmt. Wissenschaftler der amerikanischen University of California in San Francisco berichten, dass in Ländern in denen in Arbeitsräumen, Restaurants und Bars nicht geraucht werde, bis zu einem Viertel weniger Menschen wegen Herzinfarkten, Schlaganfällen und Lungenkrankheiten in Kliniken gebracht würden. Diese messbare Auswirkung setzte bereits kurz nach Inkrafttreten entsprechender Verbote ein.

GEZ: Schwarzseher werden verschont

Bald ist es soweit: Zum Jahreswechsel wird die Rundfunkgebühr auf einen Rundfunkbeitrag umgestellt. Doch auch langjährige Schwarzseher müssen sich deswegen keine Sorgen machen. Wie Hermann Eicher, Justiziar des SWR, der Nachrichtenagentur dapd mitteilte, werde die bisherige Gebühreneinzugszentrale (GEZ) bei neuen Forderungen nur bis zum 1. Januar 2013 zurückgehen. Schwarzseher müssten daher keine Rückforderungen fürchten.

Tarife: Hohes Lohnplus im Sommer

Allen Hiobsbotschaften über die deutsche Wirtschaft zum Trotz sind die Tariflöhne im Sommer deutlich gestiegen. Dank der sommerlichen Konjunktur nahmen sie im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent zu. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sei dies der stärkste Anstieg seit Oktober 2008 mit 3,4 Prozent gewesen. Am stärksten verbesserten sich die Gehälter im Bereich Erziehung und Unterricht mit durchschnittlich vier Prozent. Auch die öffentliche Verwaltung (+3,6 Prozent) und das Verarbeitende Gewerbe (+3,9 Prozent) erhöhten die Gehälter deutlich. Das Gastgewerbe (+2,6) schnitt laut Statistischem Bundesamt hingegen eher unterdurchschnittlich ab.

GfK: Die Deutschen kaufen ein

Trotz Euro-Krise kletterte der GfK-Konsumklimaindex auf den höchsten Stand seit 2007. Wie das Marktforschungsunternehmen mitteilte, werde ein Anstieg auf 6,3 Punkte prognostiziert. Hauptgrund sei die gestiegene Einkommenserwartung, die im Oktober deutlich zugelegt hatte. Auch die Konjunkturerwartung und die Anschaffungsneigung verzeichneten leichte Zuwächse. Da laut Mitteilung die weltweite Konjunkturabschwächung dämpfend auf die deutschen Ausfuhren wirke, sei eine rege Konsumkonjunktur eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Deutschland nicht in eine Rezession rutschen werde.

Studie: Fachkräftemangel trifft nur wenige

Der Fachkräftemangel ist eigentlich gar nicht so schlimm. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Ein Großteil der Unternehmen konnte demnach auch 2011 den Bedarf an Fachkräften vollständig decken. Grundlage der Studie war das IAB-Betriebspanel, bei der einmal jährlich 16.000 Betriebe befragt werden. Viele der Befragten gaben an, dass sie bereits auf die drohende Verschärfung der Engpässe reagieren würden. Lediglich acht Prozent der Betriebe konnten im ersten Halbjahr 2011 ihre Fachkräftestellen nicht besetzen.