Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Juli 2022 gegenüber Juni 2022 real um 1,5 Prozent gesunken. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, lag der Umsatz real 10,2 Prozent höher als im Vorjahresmonat, aber 9,3 Prozent niedriger als Juli 2019.

Die Wiesn 2022 ist deutlich jünger als zuletzt. Vor allem der Anteil der 18- bis 29-Jährigen auf dem Oktoberfest ist gestiegen. Sie machten in den ersten neun Tagen rund 21 Prozent der volljährigen Besucher aus.

Der Arbeitsmarkt ist trotz steigender Preise und der Sorge vor Energieknappheit insgesamt weiter stabil. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind zu Beginn der Herbstbelebung gesunken. Die Arbeitskräftenachfrage gibt aber auf sehr hohem Niveau leicht nach.

Zweistellige Inflationsraten belasten die Verbraucher. Die deutsche Wirtschaft steuert in eine Rezession. Führende Wirtschaftsforscher sehen erst 2024 Licht am Ende des Tunnels.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Assistant Front Office Manager (m/w/d)
HYPERION Hotel Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen
Cash Manager (m/w/d)
HRG Hotels GmbH, Berlin
Frühstückskraft Service (m/w/d)
Mercure Hotel München City Center, München
Chef de Partie (m/w/d) € 1.500,00 Einstellungsprämie
Best Western Plus Hotel Böttcherhof, Hamburg

2018 waren die Deutschen erstmals mehr als 1,7 Milliarden Tage auf Ausflügen und längeren Reisen unterwegs. 1,71 Milliarden Reisetage waren rund 1,8 Prozent bzw. rund 30 Millionen Tage mehr als 2017. Diese Vorabergebnisse zum Reisejahr 2018 gehen aus dem aktuellen BTW-Tourismusindex hervor.

Seit Jahren boomt die Fachkräftenachfrage in Deutschland. Dass bereits die Art und Aufbereitung einer Ausschreibung maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung nehmen, zeigt eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone. Vor allem drei Faktoren sind dabei entscheidend.

Im Oktober verzeichneten die Beherbergungsbetriebe 43,6 Millionen Übernachtungen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, war dies ein Plus von vier Prozent gegenüber Oktober 2017. Von Januar bis Oktober stiegen die Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 417,0 Millionen.

Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) wurden im September dieses Jahres 1.094.300 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Gastronomie und Hotellerie gezählt.  Dies bedeutet ein Plus von 1,8 Prozent beziehungsweise 19.300 Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat. 

Der weltweite Weinkonsum ist laut Deutschem Weininstitut im vergangenen Jahr um zwei Millionen Hektoliter auf 244 Millionen Hektoliter angestiegen. Im welchem Land der Erde am meisten Wein getrunken wird, hat das Institut ebenfalls verraten. Deutschland landete mit 28,2 Litern pro Kopf auf dem zehnten Platz.

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im September 2018 preisbereinigt 0,8 Prozent mehr um als im September 2017. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, stieg der Umsatz nicht preisbereinigt um 3,0 Prozent. Von Januar bis September 2018 setzte das Gastgewerbe real 1,0 Prozent und nominal 3,1 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.

Nach Angaben der JLL Hotels & Hospitality Group belief sich das globale Hotelinvestmentvolumen in den ersten neun Monaten 2018 auf 43,4 Mrd. US-Dollar. Vor allem in den USA wurde demnach kräftig investiert. In Europa und im asiatisch-pazifischen Raum gingen die Transaktionen hingegen zurück.

In mancher Küche weht immer noch ein rauer Ton. Doch auch die lauten Chefs haben ihren Führungsstil oft vom eigenen Vorgesetzten übernommen, so eine aktuelle StepStone-Studie. Unberechenbarkeit, unüberlegte und impulsive Handlungen legen demnach die Chefs an den Tag, die auf diese Weise auch selbst geführt wurden. 

Im September 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 47,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 3 Prozent gegenüber September 2017.

Die Weinernte liegt 2018 nach Schätzungen bei 10,9 Millionen Hektolitern. Das entspricht etwa 1,46 Milliarden herkömmlichen 0,75-Liter-Flaschen. Dies wäre die höchste Erntemenge seit 1999. Wichtigste Rebsorte war im Jahr 2018 der Riesling, gefolgt von Müller-Thurgau und Blauem Spätburgunder.