Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Tourismus in Deutschland im September 2021: Übernachtungszahlen noch 5,0 Prozent unter Vorkrisenniveau

Im September 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 45,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das waren 10,1 Prozent mehr Übernachtungen als im September 2020, aber 5,0 Prozent weniger als im vom September des Vorkrisenjahres 2019.

Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen und hat einen Höchststand erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 444,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 438,2 gelegen, vor einer Woche bei 362,2 (Vormonat: 118,0).

Zu viel trinken kann gefährlich werden

Viel Trinken ist wichtig, heißt es im Allgemeinen. Daran ist grundsätzlich etwas dran. Aber man kann es damit auch übertreiben. Und dann kann es gefährlich werden, wie Internist Kevin Schulte erklärt.

Was Beschäftigte bei einem Unfall auf dem Weg zur Arbeit tun müssen

Viele Beschäftigte sind zweimal täglich unterwegs auf dem Weg von und zur Arbeit. Passiert dann ein Unfall, greift der Versicherungsschutz der Unfallversicherung. Aber was heißt das eigentlich genau? Und warum ist das für Beschäftigte relevant?

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Stellvertretender Restaurantleiter (m/w/d)
Hotel Wutzschleife Hotel Wutzschleife Betriebs UG (haftungsbeschränkt), Rötz / Kr. Cham
Hotel Manager (all genders)
Premier Inn Nürnberg City Nordost, Nürnberg
Rooms Division Manager (m/w/d)
AllgäuSternHotel, Sonthofen

18,8 Milliarden Euro Steuereinnahmen aus Genussmitteln

Steuereinnahmen in Höhe von insgesamt 18,8 Milliarden Euro hat 2011 der Konsum von Genussmitteln den Kassen von Bund und Ländern eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dabei die Tabaksteuer mit 14,4 Milliarden Euro mit Abstand am ertragreichsten. Weitere 4,4 Milliarden konnten mit anderen Genussmittelsteuern eingenommen werden: Im Einzelnen wurden aus der Branntweinsteuer 2,1 Milliarden Euro, der Kaffeesteuer 1,0 Milliarden Euro, der Biersteuer 0,7 Milliarden Euro und der Steuer auf Schaumwein beziehungsweise Zwischenerzeugnisse wie zum Beispiel Sherry 0,5 Milliarden Euro vereinnahmt.

Übernachtungen: Branche weiter auf Rekordkurs

Deutschland wird als Reiseland immer beliebter: Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sei die Zahl der Übernachtungen im September 2012 auf 41,5 Millionen angestiegen. Dies entspricht einem Zuwachs von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste erhöhte sich dabei um neun Prozent auf 6,8 Millionen. Im Zeitraum Januar bis September stieg die Zahl der Übernachtungen ebenfalls um vier Prozent auf 320,3 Millionen. Davon entfielen 53,8 Millionen Übernachtungen auf ausländische Gäste, was einem Zuwachs von acht Prozent im Vergleich zu 2011 entspricht.

Arbeitsrecht: Schläge angedroht – Job weg

Wer seinen Arbeitsplatz mag, sollte beim nächsten Streit mit seinem Chef kurz durchatmen. Vielleicht kann so verhindert werden, was einem Straßenbauer nun passierte: Nachdem er seinem Chef Prügel angedroht hatte, bekam er die fristlose Kündigung. Und das völlig zu Recht, wie das Arbeitsgericht Mönchengladbach in dieser Woche entschied. Auch die Begründung, dass ihn der Chef zuvor massiv provoziert hätte, ließen die Richter nicht gelten. Sie wiesen seine Klage gegen die Kündigung ab, da er seinen Vorgesetzten in strafrechtlich relevanter Art und Weise bedroht habe. 

Gutachten: Wirtschaftsweisen mahnen zum Sparen

Die Wirtschaftsweisen sind unzufrieden mit der Bundesregierung. In ihrem Jahresgutachten verlangen die Ökonomen einen konsequenteren Sparkurs. Die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Betreuungsgeld und zur Zuschussrente führen ihrer Meinung nach in die falsche Richtung. Der Sachverständigenrat kritisiert laut einem Bericht des Handelsblatts vor allem die überproportional gestiegenen Konsumausgaben des Staates. Die Experten forderten zudem eine Entlastung der Bürger bei der Krankenversicherung.

448 Prozent Tariferhöhung: Gutachten tadelt Gema

Die geplante Tariferhöhung der Gema für Diskotheken beträgt für den Durchschnittsclub satte 448 Prozent pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die international tätige Anwaltskanzlei K&L Gates gestern in Berlin vorstellte. Zwar führe das neue lineare Tarifkonzept bei Einzelveranstaltungen teilweise zu Vergünstigungen, insgesamt bestünden jedoch erhebliche Bedenken gegen die geplante drastische Erhöhung der bisher üblichen Vergütung, heißt es in dem Gutachten, das laut Angaben von K&L Gates unabhängig erstellt wurde.

Ryanair: Erhöhte Gewinnerwartung

Für Ryanair sieht´s rosig aus: Die irische Billigfluglinie rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2012/2013 mit einem Überschuss von 490 bis 520 Millionen Euro – ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Laut Deutscher Presseagentur verbuchte die Airline den größten Teil davon im wichtigen Sommerquartal. Höhere Ticketpreise und eine gestiegene Nachfrage hätten zudem die angezogenen Treibstoffkosten ausgleichen können. Die Aktie des Unternehmens reagierte auf die frohe Botschaft mit einem Kurssprung um 7,76 Prozent und steht damit bei 4,89 Euro.

Konjunkturumfrage: Gedämpfte Erwartungen im Gastgewerbe

Nach einem erfreulichen Sommer 2012 blicken die Hoteliers und Gastronomen nicht besonders positiv gestimmt auf die geschäftliche Entwicklung im kommenden Winter. Wegen der sich abschwächenden Konjunktur erwarten nur 12,6 Prozent der Hoteliers bessere Geschäfte als in der Vorjahressaison. 30,2 Prozent gehen sogar davon aus, dass es in der kalten Jahreszeit schlechter laufen wird. In der Gastronomie glauben nur 17,3 Prozent der Befragten an Zuwächse in ihren Betrieben. Ebenfalls fast jeder dritte Wirt (29,1 Prozent) prognostiziert schlechtere Geschäfte im Vergleich zum Vorjahr.

Frankreich erhöht Biersteuer um 160 Prozent

Der französische Staat ist knapp bei Kasse. Deshalb erhöhen die regierenden Sozialisten jetzt diverse Verbrauchssteuern. Neben anderen Aufschlägen, etwa 30 Cent pro Packung Zigaretten und 50 Cent pro Liter bei Energiegetränken, hat die Nationalversammlung eine Erhöhung der Biersteuern um satte 160 Prozent beschlossen. Quel malheur! Ein Liter Bier wird damit ab nächstem Jahr um rund 20 Cent teurer werden. Typisch Franzosen: eine Erhöhung der Weinsteuern wurde natürlich nicht diskutiert.

Steuereinnahmen: 600 Milliarden!

Da lacht der Finanzminister: Nach der neuesten Schätzung wird Deutschland in diesem Jahr über 600 Milliarden Euro Steuern einnehmen. Und jetzt die schlechte Nachricht: Die nächsten Jahre sehen weniger rosig aus. Für 2013 werden nun 200 Millionen Euro weniger erwartet als bei der vorherigen Schätzung im Mai. 2014 wartet wieder ein Plus von 200 Millionen, um 2015 erneut um 400 Millionen abzustürzen. 2016 dann sogar ein Minus von 1,3 Milliarden im Vergleich zur Mai-Prognose. Hauptgrund sei das erwartete schwächere Wirtschaftswachstum, so die Steuerschätzer.

Konjunktur: Zahl der Arbeitslosen sinkt nur leicht

Die schwächelnde Konjunktur hat nun auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Die Anzahl der Arbeitslosen ist im Oktober zwar um 35.000 auf 2,75 Millionen leicht gesunken – im Vergleich zum Vorjahresmonat jedoch gestiegen. Insgesamt zeige sich der Arbeitsmarkt aber robust und in einer guten Verfassung, so der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA) Frank-J. Weise anlässlich der monatlichen Pressekonferenz. Auch die gemeldete Nachfrage nach Arbeitskräften sei demnach rückläufig, befände sich aber nach wie vor auf hohem Niveau.