60 Prozent der Deutschen begrüßen Digitalisierung der Service-Landschaft

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Ob Online-Bestellungen, Live-Chats oder Apps - dass Unternehmen immer mehr digitale Services anbieten, kommt in Deutschland sehr gut an. Unabhängig von Alter und Geschlecht bewerten knapp 60 Prozent der Deutschen sehen die Digitalisierung der Service-Landschaft positiv. Das ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Energieanbieters E.ON.

Dieser Trend zur Digitalisierung zeigt sich auch bei der Wahl der bevorzugten Kommunikationskanäle: Am liebsten kontaktieren die Deutschen Unternehmen per E-Mail (39%), gefolgt vom klassischen Anruf (23%)und dem persönlichen Besuch vor Ort (16%). Die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen setzt überdurchschnittlich oft auf weitere digitale Kanäle wie Social Media (31%), Live-Chats (27%) und Apps (20%). Auch zwischen Männern und Frauen zeigen sich Unterschiede: Während 28 Prozent der männlichen Kunden ihre Fragen schon einmal im Rahmen eines Live-Chats geklärt haben, sind es bei den Frauen nur 20 Prozent.

"Insgesamt wünschen sich 81 Prozent der Deutschen eine breite Palette an Kontaktmöglichkeiten, aus denen sie je nach Anliegen und persönlichen Vorlieben wählen können", erklärt E.ON Geschäftsführer Wolfgang Noetel. "Ob telefonisch, per Rückruf, Live-Chat, E-Mail, Post und Fax, per Facebook oder über unsere Frag E.ON Community - mit sieben verschiedenen Möglichkeiten, uns zu kontaktieren, ist unser Service-Team in dieser Hinsicht bestens aufgestellt."

Im Branchenvergleich schneiden Banken, Reiseanbieter und Energieversorger beim Thema Service am besten ab. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

DEHOGA zieht Corona-Zwischenbilanz - Gastgewerbe weiterhin in großer Not

Die Krise im Gastgewerbe ist noch lange nicht vorbei – trotz mancherorts gut gefüllter Biergärten und Ferienhotels. Die Lage der Tagungs- und Stadthotels, der Eventcaterer und Discotheken ist weiterhin dramatisch. Der DEHOGA hat eine Corona-Zwischenbilanz gezogen.

Maximalgrenze: Arbeitszeiten aus mehreren Jobs werden addiert

Arbeitszeiten bei mehreren Arbeitgebern werden addiert. Wer für mehrere Arbeitgeber tätig ist, muss deshalb darauf achten, nicht die maximal zulässige Arbeitszeit von 48 Stunden pro Woche zu überschreiten.

Der aktuelle Stand der Corona-Regeln

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden. Hier der aktuelle Stand in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen.

Corona ließ Krankenstand kaum steigen

Die Corona-Pandemie hat die Krankmeldungen nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse im ersten Halbjahr 2020 nicht auffällig steigen lassen. Die Diagnose Covid-19 spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Eine Beurteilung vom Arbeitgeber zeigt Beschäftigten, wo sie stehen. Kann man einfach beim Vorgesetzten anklopfen und um ein Zwischenzeugnis bitten?

Dauerstreitthema: Die Urlaubsplanung konfliktfrei regeln

Immer wieder gibt es in Unternehmen Gerangel um die Urlaubsplanung. Corona hat auch dieses Thema nicht einfacher gemacht. Welche Regeln Beschäftigte kennen sollten.

DEHOGA-Umfrage zu Überbrückungshilfen

Am 25. August hat der Koalitionsausschuss  beschlossen, die Überbrückungshilfe bis zum 31. Dezember zu verlängern. Jetzt fordert der DEHOGA, dass die Kriterien des Überbrückungshilfe-Programms modifiziert werden und startet eine Umfrage.

82,8 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr in Jugendherbergen und Hütten

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die Jugendherbergen und Hütten schwer getroffen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, verbuchten sie im Juni dieses Jahres 82,8 Prozent weniger Gäste als im Vorjahresmonat.

Corona-Krise: Mehrheit der Deutschen für Absage von Karneval und Weihnachtsmärkten

Die Deutschen sind offen für weitere Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. So weist eine Absage von Karnevalsfeiern für Herbst und Frühjahr nach Ansicht von 86 Prozent in die richtige Richtung. Zwei Drittel unterstützen die Absage von Weihnachtsmärkten.

Bodensee ist der beliebteste Badesee

Der Altweibersommer soll Meteorologen zufolge Ende September für hohe Temperaturen sorgen. Letzte Chance, sich noch einmal ins kühle Nass zu begeben. Dazu passend wollte die Heimwerker.de-Redaktion wissen: Welcher Badesee Deutschlands ist am beliebtesten?