60 Prozent der Deutschen begrüßen Digitalisierung der Service-Landschaft

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Ob Online-Bestellungen, Live-Chats oder Apps - dass Unternehmen immer mehr digitale Services anbieten, kommt in Deutschland sehr gut an. Unabhängig von Alter und Geschlecht bewerten knapp 60 Prozent der Deutschen sehen die Digitalisierung der Service-Landschaft positiv. Das ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Energieanbieters E.ON.

Dieser Trend zur Digitalisierung zeigt sich auch bei der Wahl der bevorzugten Kommunikationskanäle: Am liebsten kontaktieren die Deutschen Unternehmen per E-Mail (39%), gefolgt vom klassischen Anruf (23%)und dem persönlichen Besuch vor Ort (16%). Die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen setzt überdurchschnittlich oft auf weitere digitale Kanäle wie Social Media (31%), Live-Chats (27%) und Apps (20%). Auch zwischen Männern und Frauen zeigen sich Unterschiede: Während 28 Prozent der männlichen Kunden ihre Fragen schon einmal im Rahmen eines Live-Chats geklärt haben, sind es bei den Frauen nur 20 Prozent.

"Insgesamt wünschen sich 81 Prozent der Deutschen eine breite Palette an Kontaktmöglichkeiten, aus denen sie je nach Anliegen und persönlichen Vorlieben wählen können", erklärt E.ON Geschäftsführer Wolfgang Noetel. "Ob telefonisch, per Rückruf, Live-Chat, E-Mail, Post und Fax, per Facebook oder über unsere Frag E.ON Community - mit sieben verschiedenen Möglichkeiten, uns zu kontaktieren, ist unser Service-Team in dieser Hinsicht bestens aufgestellt."

Im Branchenvergleich schneiden Banken, Reiseanbieter und Energieversorger beim Thema Service am besten ab. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wirtschaftliche Erholung verliert an Fahrt

Führende Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen nach den Einbrüchen in der Corona-Krise mit einem längeren Aufholprozess der deutschen Wirtschaft. Gebremst werde die Erholung auch durch jene Branchen, die in besonderem Maße auf soziale Kontakte angewiesen seien - zum Beispiel Gaststätten und Tourismus.

Innerdeutsche Reiseziele im Oktober: Schwarzwald mit den meisten Gästen 2019

Für viele Regionen im Ausland bestehen Reisewarnungen oder sie sind zu Risikogebieten erklärt worden. Umso beliebter dürften während der Herbstferien inländische Urlaubsziele sein. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war vor einem Jahr der Schwarzwald bei Reisenden besonders beliebt.

Bahn in der Krise pünktlicher als im Vorjahr

Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind in der Corona-Krise pünktlicher unterwegs als im Vorjahr. Die hohen Werte aus der ersten Jahreshälfte erreicht das Unternehmen aufgrund der wieder steigenden Auslastung aber nicht mehr.

Henley Passport Index: Corona verändert Rangliste der Reisepässe

Mit welchem Reisepass können die meisten Länder ohne Visum bereist werden? Die neusten Untersuchungen des Henley Passport Index zeigen, dass die Corona-Pandemie die scheinbar unerschütterliche globale Mobilitätshierarchie umgestürzt hat.

Nach Mehrwertsteuersenkung: Lebensmittel und Restaurants teurer

Heizöl und Sprit kosten im September deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Die Verbraucherpreise sinken insgesamt. Die Preise für Nahrungsmittel, Friseurbesuche sowie Restaurants, Cafés und der Straßenverkauf wurden jedoch teurer.

US-Firmen beurteilen Standort Deutschland auch in der Krise positiv

US-Unternehmen geben Deutschland auch in der Corona-Krise gute Noten. Die 50 umsatzstärksten US-Firmen hierzulande bewerteten den Standort noch positiver als im Jahr zuvor. Das Ranking der größten US-Arbeitgeber in Deutschland wurde erneut von McDonald‘s angeführt.

Muss es bei meinem Arbeitgeber eine Zeiterfassung geben?

Wer arbeitet wann und wie lange? Über die erbrachten Arbeitszeiten gibt es nicht selten Streit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Aufschluss kann ein Zeiterfassungssystem geben. Aber müssen Arbeitgeber zwingend eines einrichten?

München überschreitet erneut Corona-Warnstufe

Die Stadt München hat in der Corona-Pandemie erneut die wichtige Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Wie aus den Angaben des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen hervorgeht, liegt der Wert bei 50,6.

Stuttgart überschreitet Warnstufe

Nun auch Stuttgart: Die Landeshauptstadt hat in der Corona-Pandemie den wichtigen Schwellenwert bei den Ansteckungszahlen überschritten. Die Menschen in der Stadt müssen sich auf verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen das Virus einstellen.

Mehr als 4700 Corona-Neuinfektionen - Köln überschreitet Warnstufe

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 4721 neue Corona-Infektionen gemeldet. Köln hat die Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten.