71 Prozent der Berufstätigen sind im Weihnachtsurlaub erreichbar

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Viele Berufstätige, die Weihnachten, zwischen den Jahren und Neujahr Urlaub haben, bleiben für ihren Arbeitgeber erreichbar. 71 Prozent der Berufstätigen sind laut einer Umfrage weiterhin auf Empfang. Zwei Drittel meinen, damit die Erwartung ihres Chefs zu erfüllen.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahren, darunter 430 Berufstätige, die Urlaub haben. Demnach ist die Mehrheit vor allem telefonisch erreichbar (71 Prozent), 63 Prozent per Kurznachricht wie SMS oder Whatsapp. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) checkt außerdem seine beruflichen E-Mails. 2018 bewegte sich die Zahl derjenigen, die im Weihnachtsurlaub dienstlich erreichbar sind, mit 71 Prozent auf dem gleichen Niveau.
 

Zu den Gründen zählen in diesem Jahr zwei von drei Berufstätigen (66 Prozent), die im Urlaub erreichbar sind, dass vor allem die Vorgesetzten dies von ihnen erwarten würden. 48 Prozent nennen die Erwartungen ihrer Kollegen als Grund, ein Viertel (26 Prozent) die der Kunden. Lediglich 17 Prozent geben an, aus eigenem Wunsch im Urlaub auf Anrufe, Nachrichten oder E-Mails zu reagieren. Ein Teil der Befragten erfüllt mit der durchgängigen Erreichbarkeit auch die Wünsche von Geschäftspartnern (13 Prozent) oder die der eigenen Mitarbeiter (11 Prozent). „Viele Menschen tragen ihr Smartphone heute immer bei sich. So sind sie während der Arbeitszeit auch für private Belange erreichbar – und während der Freizeit mitunter für dienstliche. Die Arbeitswelt wandelt sich, die vormals klare Trennlinie zwischen Beruf und Privatleben verschwimmt zunehmend“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Es ist allerdings wichtig, dass die freie Zeit zu Weihnachten möglichst ungestört zur Erholung und für Familie und Freunde genutzt werden kann. Unternehmen sollten darauf achten, dass es gute und funktionierende Vertretungslösungen gibt und urlaubende Kollegen möglichst gar nicht oder nur im absoluten Notfall gestört werden.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im November 2019 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.003 Bundesbürger ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Fragen lauteten: „Sind Sie Weihnachten, zwischen den Jahren und Neujahr beruflich per E-Mail, telefonisch oder per Kurznachricht erreichbar, sofern Sie Urlaub haben?“ | „Warum sind Sie im Urlaub erreichbar?“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Party in der Pizzeria: Gäste flüchten vor der Polizei

Fluchtartig verließen etwa 15 bis 20 Gäste eine Pizzeria im Schwarzwald, nachdem Polizeibeamte in der Nacht zum Sonntag auf den Betrieb aufmerksam wurden. Das Ergebnis: Ein Ermittlungsverfahren gegen den Wirt und eine Mitteilung an die Gewerbehörde.

Offener Brief Berliner Gastronomen: „SOS in Zeiten der Corona-Pandemie“

In einem Brief haben sich Berliner Gastronomen an Bürgermeister Müller gewandt. In ihrem «SOS in Zeiten der Corona-Pandemie» würdigen die Verfasser zunächst die Arbeit des Berliner Senats. Doch die Gastronomen stünden bereits mit dem Rücken zur Wand. Berlin könnte viele seiner «kulinarischen Attraktionen» verlieren.

Veranstaltungswirtschaft: Hilfsgelder fließen viel zu zögerlich

Die deutsche Veranstaltungswirtschaft hat ihrem Verband zufolge wegen der Coronavirus-Pandemie bisher noch so gut wie keine Finanzhilfen vom Staat erhalten. Demnach haben bisher nur zwei der 424 Umfrageteilnehmer bereits Fördermittel bekommen.

Digitale Weiterbildung in der Krise: Deutsche Hotelakademie bietet kostenfreie Webinare

Mit Webinaren und web-basierten Trainings ist Weiterbildung digital und ortsunabhängig auch in Krisenzeiten möglich. Die Deutsche Hotelakademie (DHA) bietet ab dem 26. März Mitarbeitern aus Hotellerie und Gastronomie eine kostenfreie Webinarreihe​​​​​​​ zu aktuellen Branchenthemen an.

Riesenpaket gegen die Krise - Was die Regierung jetzt plant

Am Sonntag schlug die Stunde bundesweiter Kontaktsperren. Am Montag will die Regierung den Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise aufnehmen - mit enormen Schutzschirmen. Doch sind diese groß genug?

Video-Interview: „Direkte Hilfe pragmatisch in die Betriebe bringen“

Thomas Edelkamp ist Vorstand der 200 Romantik-Hotels. Im Video-Gespräch fordert der Marketing-Experte von der Politik „direkte Hilfe in die betroffenen Betriebe zu bringen, pragmatisch und ohne bürokratische Hürden“. Edelkamp beschreibt die Lage in den Romantik-Hotels und blickt in die Zukunft.

Räumung von Norderney: Beamte vom Festland unterstützen Inselpolizei

Bei der Räumung der Insel Norderney unterstützen seit Sonntag Beamte vom Festland die Inselpolizei. 26 Polizisten trafen am Morgen auf der Insel ein. Alle Urlaubsgäste müssen den Landkreis Aurich und seine Inseln Norderney, Juist und Baltrum spätestens am Sonntag verlassen.

Corona-Krise: Umfangreiches Kontaktverbot – Restaurants müssen bundesweit schließen

Bund und Länder haben sich auf eine umfassende Beschränkung sozialer Kontakte verständigt. Restaurants und Gaststätten müssen schließen. Liefer- und Abholdienste bleiben erlaubt. Die Maßnahmen im Detail. Unterdessen muss Angela Merkel in Quarantäne.

Ansammlungen über zwei Personen sollen bundesweit verboten werden - Restaurants müssen dicht machen

Bund und Länder haben sich im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf eine umfassende Beschränkung sozialer Kontakte verständigt, die mindestens zwei Wochen gelten soll. Zudem sollen Restaurants und Gaststätten unverzüglich schließen. Liefer- und Abholdienste bleiben erlaubt.

Corona-Krise: Regierung plant Nachbesserungen bei Kreditprogramm

Die Bundesregierung plant in der Coronavirus-Krise Nachbesserungen bei Kredit-Sonderprogrammen für mittelständische und große Unternehmen. Demnach soll die staatliche Förderbank KfW bei Betriebsmittelkrediten statt wie bisher 80 Prozent nun 90 Prozent des Kreditrisikos übernehmen.