Aktuell: Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in Hotellerie und Gastronomie

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Insgesamt haben zwischen März und August 128.141 gastgewerbliche Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Davon sind oder waren mehr als 1,1 Millionen Mitarbeiter potenziell betroffen. Wie der DEHOGA Bundesverband berichtet, geht dies aus den aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Im August zeigten jedoch nur noch 944 Betriebe der Branche Kurzarbeit für knapp 11.000 Mitarbeiter neu an. In der Hochphase des Lockdowns im April waren es binnen eines Monats fast 88.000 Anzeigen für 663.000 Mitarbeiter in Gastronomie und Hotellerie.

Dennoch, so der DEHOGA gebe es weiterhin noch keine Vollerhebung der Bundesagentur für Arbeit darüber, wie viele Betriebe und Beschäftigte der Branche tatsächlich in Kurzarbeit sind oder waren. Aufgrund der zeitversetzten Abrechnung des KuG würden diese Zahlen erst in den nächsten Monaten vorliegen. Nach der monatlichen Konjunkturumfrage des ifo-Institutes ging in der Branche der Anteil der kurzarbeitenden Betriebe weiter langsam zurück, auf 71 Prozent der Hotels und 52 Prozent der Gastronomiebetriebe. Im Branchenvergleich sei der Anteil damit weiterhin hoch, der Durchschnitt der ifo-Zahlen liegt bei 37 Prozent der Unternehmen.

Auch die Arbeitslosenzahlen zeigten die Auswirkungen der Krise auf den gastgewerblichen Arbeitsmarkt weiter überdeutlich: In der Hotellerie gebe es aktuell knapp 43 Prozent mehr Arbeitslose als im Vorjahr, in der Gastronomie fast 48 Prozent, in der Speisenzubereitung seien es 31 Prozent, so der DEHOGA. Insgesamt seien rund 244.000 Beschäftigte arbeitslos gemeldet. Das, so der DEHOGA verwundere wenig, habe es doch in den Monaten April bis August zusammengenommen einen Zuwachs von mehr als 90.000 Arbeitslosen oder 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum im Gastgewerbe gegeben, während die Zunahme in der Gesamtwirtschaft „nur“ bei 16,6 Prozent betrug.

Der DEHOGA merkt an, dass auch nach einem halben Jahr massiver Betroffenheit des Gastgewerbes von der Corona-Pandemie die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter bei über einer Million liege. Die Betriebe versuchten ihre Mitarbeiter mit allen Kräften zu halten. Die Verlängerung der Sonderregelungen für die Kurzarbeit und die Ausweitung der Bezugsdauer würden die Anstrengungen auch in den nächsten Monaten weiter stützen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Neuinfektionen in Deutschland erreichen Rekordwert von 11.287

Seit Tagen überschreiten immer mehr Kreise in Deutschland kritische Corona-Warnstufen. Bundesweit ist nun ein neuer Höchstwert bei den Neuinfektionen erreicht. Doch die Zahlen geben nur bedingt Auskunft über die aktuelle Ausbreitung des Virus.

Welche Corona-Einschränkungen drohen?

So schnell und so drastisch wie im Frühjahr werden neue Maßnahmen gegen die Verbreitung der Corona-Pandemie nicht kommen. Schließlich wurden seit Beginn der Krise in Kliniken und anderswo Vorkehrungen getroffen. Weitere Einschränkungen sind dennoch zu erwarten.

Gastgewerbe mit den meisten Niedriglohnjobs

Gut jeder fünfte abhängig Beschäftigte in Deutschland arbeitete im April 2018 im Niedriglohnsektor. Mit 1,5 Millionen wurden die meisten Niedriglohnjobs im Handel gemeldet, im Gastgewerbe waren es 1,2 Millionen. Damit lagen gut zwei Drittel aller Jobs im Gastgewerbe im Niedriglohnbereich.

Wien: Drei Viertel weniger Übernachtungen im September

Wiens Übernachtungen im September lagen mit 376.000 um 75,1 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Von Januar bis September wurden 4,1 Millionen Übernachtungen gezählt, was einem Minus von 67,8 Prozent entspricht.

Corona verschärft Fachkräftemangel in sächsischen Hotels und Gaststätten

Das neue Ausbildungsjahr ist schon einige Wochen alt. Aber in sächsischen Hotels und Gaststätten sind noch Lehrstellen frei - eine Herausforderung für die ohnehin von der Corona-Pandemie gebeutelte Branche.

Gastgewerbeumsatz im August 22,2 Prozent unter Vorjahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Umsatz im August im Gastgewerbe preisbereinigt um 5,5 Prozent. Im Vergleich zum August 2019 war der Umsatz jedoch 22,2 Prozent geringer.

Zahlen für August: NRW-Gastgewerbe kämpft mit Umsatzrückgang

Die von der Corona-Pandemie besonders hart getroffenen Gastwirte und Hoteliers in Nordrhein-Westfalen haben mit erheblichen Umsatzrückgängen zu kämpfen. Bereinigt um Preiseffekte sank der Umsatz im vergangenen August um 26,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Hessen: Ärztekammer-Präsident sieht viele Menschen grundlos in Quarantäne

Eine Maskenpflicht im Freien ist nach Einschätzung der Landesärztekammer Hessen keine sinnvolle Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Gleiches gelte für ein Beherbergungsverbot, sagte Kammerpräsident Edgar Pinkowski.

Sachsen-Anhalt: Zahl der Übernachtungen im August wieder auf Vorjahresniveau

Im August ist die Zahl der Übernachtungen in Sachsen-Anhalts Herbergsbetrieben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder auf dem Vorjahresniveau gewesen. Die Zahl der Ankünfte von Gästen war im Vergleich zum Vorjahr jedoch rückläufig.

7334 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen 7334 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Am Vortag war mit 6638 neuen Fällen der bis dato höchste Wert seit Beginn der Pandemie in Deutschland registriert worden.