Allgemeine Preiserhöhungen belasten Gastgewerbe

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Rostock (dpa/mv) - Trotz eines in den meisten Betrieben positiv verlaufenen Sommers muss das Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern mit schwierigen Monaten rechnen. Es habe zwar in den vergangenen Monaten bereits die erwartbaren Preiserhöhungen gegeben, doch diese Mehreinnahmen seien durch die steigenden Energie- und Personalkosten aufgefressen worden, sagte der Präsident des DEHOGA MV, Lars Schwarz, der Deutschen Presse-Agentur. Diese Entwicklung komme in einer Zeit, in der die Probleme aus der sieben Monate langen Zwangsschließung mit weiter laufenden Kosten noch nicht bewältigt seien.

Die Branche sei sehr beunruhigt, da noch kein Ende der allgemeinen Teuerung abzusehen sei. «Wir stehen am Ende der Teuerungsspirale, sie trifft uns voll.» Dies werde als das hauptsächliche Hemmnis für eine weitere positive Entwicklung betrachtet. Alle Preissteigerungen bei Lebensmitteln müssten letztlich an die Kunden weitergegeben werden. Als ein weiteres Beispiel nannte Schwarz höhere Kosten für Geschirr und Besteck von derzeit bis zu 40 Prozent. Da die privaten Haushalte vor vergleichbaren Problemen stünden, sei absehbar, dass die Menschen seltener ausgehen werden.

Gleichzeitig sei die Gesellschaft noch ein gutes Stück davon entfernt, das Corona-Virus und die Pandemie als beherrschbar bezeichnen zu können. Trotzdem gebe es gute Zeichen, die beispielsweise an den steigenden Buchungen von Firmen-Weihnachtsfeiern ablesbar sind. Allerdings sei dies auch noch kein «sicheres Geschäft». Denn die Wirte müssten den Kunden sehr kulante Möglichkeiten zur Stornierung geben.

Bei den Zugangsregelungen zu den Restaurant und Gastwirtschaften stünden die Betreiber einer generellen 2G-Regelung sehr skeptisch gegenüber. Dies bedeute, dass nur die Zutritt erhalten, die eine vollständige Impfung vorweisen könnten oder von einer Corona-Erkrankung genesen sind. «Wir sind die Gastgeber. Wir sind nicht die, die jemand aussperren», betonte Schwarz. Schon heute sei zu befürchten, dass die Gäste dauerhaft verloren gehen, die bei der 3G-Regelung einen aktuellen Negativ-Test vorweisen müssten. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Neuen Job nicht angetreten: Ist eine Vertragsstrafe zulässig?

Wer auf Jobsuche ist, bekommt am Ende manchmal sogar mehrere Stellen auf einmal angeboten. Doch was, wenn Stelle zwei doch besser klingt als Stelle eins, deren Vertrag man aber schon unterschrieben hat? Ist es zulässig, dass Arbeitgeber eine Geldstrafe verlangen?

Couch statt Party - Alkoholkonsum in der Pandemie

Gemeinsame Trinkgelage sind seltener geworden in der Pandemie, nicht aber der Alkoholkonsum an sich. Dabei trinkt vor allem eine bestimmte Gruppe von Menschen mehr.

Bitte nicht knallen: Champagner richtig trinken

Wer auf die Feiertage oder das neue Jahr anstößt, wählt gern einen Tropfen, den man sich sonst nicht gönnt. Champagner etwa. Ein Experte erklärt, wie die «Perlage» besonders schön auf der Zunge tanzt.

Beziehung im Job - Generelles Verbot vom Arbeitgeber ist unwirksam

Relativ viele Paare lernen sich im Job kennen. Der Arbeitgeber darf da eigentlich nicht mitreden. In manchen Unternehmen sind Team-Pärchen dennoch nicht gerne gesehen. Kann das Folgen haben?

Jeder fünfte Beschäftigte im Niedriglohnsektor

Gut jede und jeder fünfte abhängig Beschäftigte in Deutschland arbeitete im April 2021 im Niedriglohnsektor. Damit wurden rund 7,8 Millionen Jobs unterhalb der Niedriglohnschwelle von 12,27 Euro brutto je Stunde entlohnt.

Gastgewerbeumsatz im Oktober 2021 17,8 Prozent unter Vorkrisenniveau

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Oktober 2021 gegenüber September um 0,6 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg der Umsatz im Gastgewerbe um 19,9 Prozent. Damit lag die Erlöse jedoch 17,8 Prozent unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Welche Regeln gelten für die Zeiterfassung am Arbeitsplatz und im Homeoffice

Wenn Privat- und Berufsleben zunehmend verschwimmen, soll eine Zeiterfassung der Entgrenzung der Arbeitszeit Einhalt gebieten. Aber wie sind die Regeln? Und ist das für Beschäftigte immer das Beste?

Ab welchem Tag können Arbeitgeber eine Krankschreibung verlangen?

Wer im Job ausfällt, muss sich nicht nur bei seiner Führungskraft oder in der Personalabteilung krankmelden. In der Regel brauchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach einigen Tagen auch eine offizielle Bescheinigung. Können Arbeitgeber diese schon ab dem ersten Krankheitstag verlangen?

Ausbildungszahlen in Hotels und Gastronomie in 2021 erneut gesunken

Nach dem dramatischen Rückgang von 25 Prozent im Jahr 2020 sind die Ausbildungzahlen in Hotels und Gastronomie erneut gesunken, wenn auch nur leicht. Die Anzahl der neuen Ausbildungsverträge ging um vier Prozent zurück. Am deutlichsten fallen die Rückgänge in der Hotellerie aus, so eine DEHOGA-Auswertung.

Bundesfinanzhof: Gastwirte dürfen analoge Kassen weiter nutzen

Für Steuerrechtler ist ein Wirtshaus ein «bargeldintensiver Betrieb» - und Gastronomen mit altmodischer analoger Kasse können Einnahmen ohne große Mühe vor dem Fiskus verstecken. Beklagenswert, aber nicht verfassungswidrig, urteilt der Bundesfinanzhof.