Arbeitsmarkt und Konjunktur: Volkswirte befürchten schwere Zeiten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute befürchten erhebliche und nachhaltige Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitsmarkt und Konjunktur. «Ich erwarte im Mai einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosen von saisonbereinigt 180.000», sagte Katharina Utermöhl von der Allianz in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit wären in nur zwei Monaten 500.000 Jobs verloren gegangen. «Die gesamte positive Entwicklung der vergangenen fünf Jahre auf dem Arbeitsmarkt würde dann ausradiert», sagte Utermöhl.

«Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat heftig auf den Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Lockdown reagiert», sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). «Täuschen die Vorzeichen nicht, wird die Arbeitslosenquote bereits im Mai auf über sechs Prozent steigen, die Zahl von drei Millionen rückt näher. So hoch war sie zuletzt 2016.» Angesichts von zehn Millionen Menschen, für die Kurzarbeit beantragt wurde, drohe eine weitere Welle. «Springt die Konjunktur nicht rechtzeitig und kräftig genug an, wird für viele von ihnen der Weg von der Kurzarbeit direkt in die Arbeitslosigkeit führen.» Vor allem das Gastgewerbe und der Einzelhandel seien gefährdet, sagte Niklasch.

Auch die Chefvolkswirtin der Bankengruppe KfW, Fritzi Köhler-Geib, sieht Gefahren vor allem für diese Branchen. «Insbesondere die anhaltenden Einschränkungen für konsumnahe Dienstleistungen wie Gastgewerbe, Einzelhandel, Tourismus und Kultur- und Kreativwirtschaft verhindern dort oft noch ein auskömmliches Wirtschaften», betonte sie. «Je länger dies so bleibt, umso mehr Kurzarbeiter werden ihre Stellen verlieren und umso mehr Betriebe und Selbstständige werden aufgeben müssen.»

Nach Angaben von Allianz-Expertin Utermöhl ist mit einer steigenden Zahl von Insolvenzen zu rechnen. Sie geht in ihrer Prognose von einem Wachstum von 10 Prozent bei den Firmenpleiten aus. Damit sei Deutschland aber - auch dank der robusten Eingriffe des Staates - noch gut bedient. Im Rest der Eurozone werde die Zahl der Insolvenzen sogar um 20 Prozent klettern.

Marc Schattenberg von der Deutschen Bank geht ebenfalls davon aus, dass Corona bleibende Schäden hinterlassen könnte. Nach seiner Prognose wird das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um neun Prozent einsacken. Das gehe mit steigender Arbeitslosigkeit einher. «Die Kurzarbeit hilft im Moment sehr stark», sagte er. Es sei jedoch zu befürchten, dass viele Soloselbstständige irgendwann aufgeben müssten. Gleichzeitig würden Betriebe bei der Einstellung vorsichtiger. «Die Zahl der offenen Stellen geht stark zurück», sagte Schattenberg.

Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg will an diesem Mittwoch (3. Juni) ihre Arbeitsmarktstatistik für den Mai bekanntgeben, erwartet werden dann auch neue Zahlen zur Kurzarbeit.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Institute: Deutschland kommt noch glimpflich durch die Pandemie

Das Coronavirus wird die Wirtschaft noch länger im Klammergriff halten. Ökonomen halten vom Sommer an einen sachten Aufschwung für möglich. Doch alle Prognosen könnten schnell Makulatur werden.

Sommertrends 2020: Von Goldener Milch bis Pfannkuchen-Müsli

Selbstverständlich ist es nach wie vor erlaubt, Würstchen zu grillen und Aperol Spritz zu trinken. Doch wer besonders auf der Höhe der Zeit sein will, sollte im Sommer 2020 vielleicht etwas Neues ausprobieren. Eine Auswahl von Trends im Corona-Sommer - mit dem Versuch, das Virus möglichst außen vor zu lassen.

IWH-Prognose: Deutsche Corona-Rezession im 2. Quartal am Tiefpunkt

Das Coronavirus wird die Wirtschaft noch länger im Klammergriff halten. Auch wenn Ökonomen vom Sommer an einen sachten Aufschwung für möglich halten: Alle Prognosen dürften Makulatur sein, wenn die Pandemie im Herbst aufflammt und ein neuer Lockdown nötig wird.

Studie: Beim Urlaubsgeld geht mehr als jeder Zweite leer aus

Für viele Arbeitnehmer ist der eigentlich für die Urlaubskasse vorgesehene Zuschuss des Arbeitgebers in diesem Jahr ein dringend benötigter Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise. Doch manche Firmen stellen die Zahlung angesichts der Pandemie in Frage.

Hessen: Tourismus im April eingebrochen

Der hessische Tourismus ist wegen der Coronapandemie im April fast vollständig zum Erliegen gekommen. Die Zahl der Gäste in den Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Betten ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 92 Prozent zurück.

EU-Kommission: Webseite gibt Überblick über Regeln in EU-Staaten

Darf ich derzeit nach Italien einreisen? Sind die Restaurants in Frankreich geöffnet? Und welche Corona-Empfehlungen gelten eigentlich in Tschechien? Diese und viele weitere Fragen werden ab sofort auf einer Webseite der EU-Kommission für jedes EU-Land beantwortet.

Dürfen Arbeitgeber Bewerber googeln?

Was weiß der Arbeitgeber schon über den Bewerber, wenn er zum Vorstellungsgespräch kommt? Mit einer Suchmaschinenabfrage lässt sich vieles herausfinden. Aber ist das überhaupt erlaubt?

Vollbremsung im Berliner Gastgewerbe

Mit Beginn der Corona-Krise in Berlin Mitte März, hat der Tourismus einen beispiellosen Zusammenbruch erlitten. Jeder 6. Berliner Kurzarbeiter kommt aus dem Gastgewerbe. Darüber hinaus mussten die Unternehmen im April und Mai rund 5.500 Menschen entlassen.

Trendforscher Matthias Horx: Manche Veränderungen durch Corona werden bleiben

Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung von Zukunftsforscher Matthias Horx in Teilen der Gesellschaft dauerhafte Verhaltensveränderungen zur Folge. So sei vieles, von dem man glaubte, unbedingt haben zu müssen, eigentlich gar nicht mehr so attraktiv.

Umfrage: Deutsche kommen vergleichsweise gut durch die Corona-Krise

Die Verbraucher in Deutschland sind einer aktuellen Umfrage zufolge bisher deutlich besser durch die Corona-Krise gekommen als viele andere Europäer. Rund ein Drittel der Haushalte in der Bundesrepublik mussten Einkommenseinbußen in Kauf nehmen. Anderswo liegt die Zahl deutlich höher.